• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphones

Google löscht Android-Applikationen aus der Ferne

Google hat erstmals Gebrauch von der Möglichkeit gemacht, auf Android-Smartphones installierte Applikationen aus der Ferne zu löschen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab und an entfernt Google aufgrund von Richtlinienverstößen Applikationen aus dem Android Market. Erstmals ging Google nun einen Schritt weiter und entfernte zwei Applikationen auch von diversen Smartphones über eine entsprechende Fernwartungsfunktion, die in Android integriert ist. Nutzer erhalten in diesem Fall eine Nachricht auf ihrem Telefon.

Stellenmarkt
  1. Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Dabei handelte es sich um zwei Applikationen, die von Sicherheitsforschern zu Testzwecken veröffentlicht wurden. Sie verleiteten Nutzer mit falschen Versprechen zum Download, um zu zeigen, wie leicht sich schädliche Anwendungen auf Android-Smartphones verteilen lassen. Schaden aber richteten die Applikationen keinen an. Die Applikationen waren letztendlich weitgehend nutzlos und wurden daher von den meisten Nutzern selbst gelöscht.

Nachdem die Forscher ihre Applikationen selbst aus dem Android Market entfernt hatten, entschied Google aber, diese auch über eine in Android eingebaute Fernwartungsfunktion auf den Geräten von Nutzern aus der Ferne zu löschen. Die Funktion ist eine von mehreren Sicherheitsmaßnahmen und dafür vorgesehen, schädliche Applikationen im Notfall zu entfernen. So lasse sich in kurzer Zeit eine weitere Ausbreitung von Schadsoftware verhindern, so Google.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 68,23€ (PS4, Xbox One)
  2. 16,49€
  3. 2,99€

Der Kaiser! 19. Jul 2010

Das läuft doch bereits so.. o.O

Mit_linux_wär_d... 04. Jul 2010

Ok, Du lebst bewusst. Aber was machst Du dann auf golem? Die Schüler von heute...

Mit_linux_wär_d... 04. Jul 2010

Das siehst Du nicht ganz richtig. Selbstverständlich gibt es bei Android wesentlich mehr...

auweia 29. Jun 2010

Solange nichts illegales im Forum abgeht muss man und deshalb bleibt der thread hier...

dergenervte 28. Jun 2010

Jetzt wo Du es sagst. Aber auch ansonsten ist dieser Vergleich vollkommener Schrott, denn...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt

Golem.de hat den Microsoft Flight Simulator 2020 in einer Vorabfassung angespielt und erste Eindrücke aus den detaillierten Cockpits gesammelt.

Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt Video aufrufen
Oneplus Nord im Test: Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen
Oneplus Nord im Test
Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen

Das Oneplus Nord ist kein Mittelklasse-Smartphone - dafür ist es zu gut. Für 400 Euro gibt es aktuell kaum ein Gerät mit vergleichbar gutem Ausstattungsmix.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus Nord kostet ab 400 Euro
  2. Smartphone Oneplus bestätigt Details zum neuen Nord

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Workflow: Arbeite lieber asynchron!
Workflow
Arbeite lieber asynchron!

Die Arbeit im Homeoffice ist geprägt von Ablenkung und Terminen. Dabei geht es auch anders: mit asynchroner Kommunikation.
Von Eike Kühl

  1. Homeoffice "Die Steuerersparnis ist geringer als die meisten meinen"
  2. Anzeige Top ausgestattet im Homeoffice
  3. Schule daheim Wie uns ein wenig Technik zu besseren Ersatzlehrern macht

    •  /