Abo
  • Services:

Sicherheitsmängel

Twitter bekommt einen Aufpasser

Die Federal Trade Commission (FTC) hat Twitter wegen schwerer Mängel bei der Sicherheit mit Auflagen bestraft. Das soziale Netzwerk war wegen schwacher Administratorenpasswörter mehrmals gehackt worden - was auch US-Präsident Barack Obama und der US-Nachrichtensender Fox News zu spüren bekamen.

Artikel veröffentlicht am ,
Twitters Fail Whale
Twitters Fail Whale

Die US-amerikanischen Wettbewerbshüter werfen Twitter vor, seinen Nutzern durch sehr schwache Administratorenpasswörter und mangelnde Sicherheit geschadet zu haben. In zwei Fällen konnten sich Hacker durch Wörterbuchangriffe unerlaubt einen administrativen Zugang zu dem sozialen Netzwerk verschaffen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskartellamt, Bonn
  2. DATEV eG, Nürnberg

Im Januar 2009 war damit vor allem Unsinn angestellt worden. So starteten die Eindringlinge über Barack Obamas Twitter-Account ein Gewinnspiel über Benzin im Wert von 500 US-Dollar. Und mindestens ein unechter Tweet wurde über den Twitter-Account von Fox News verschickt, so die FTC.

Im April/Mai 2010 erlangte wieder ein Hacker Zugriff, nachdem er aus einem E-Mail-Account eines Twitter-Angestellten ein Admin-Passwort auslesen konnte. Das entspricht nicht ganz der Darstellung von Twitter, dass nur die E-Mail-Konten von Twitter-Mitarbeitern betroffen waren - im Mai 2010 hatte der Hacker Croll vertrauliche, aber unspektakuläre Geschäftsdaten von Twitter an Blogs weitergegeben. Die FTC schreibt, dass der Hacker bei mindestens einem Twitter-Nutzer dessen Passwort verändert und zudem persönliche Daten von mehreren Twitter-Nutzern ausgelesen haben soll. Derartiges stellt eine starke Gefährdung von Menschen dar, die Twitter für den politischen Widerstand und als Informationskanal gegen autoritäre Regime einsetzen.

Regeln für Twitter

Die FTC verlangt von Twitter nun, dass seine Admin-Kennwörter künftig deutlich sicherer werden, nicht mehr durch einfache Wörterbuchattacken erraten werden können und auch nicht gleichzeitig für andere Dienste und Software genutzt werden. Außerdem dürfen Twitter-Mitarbeiter Passwörter nicht mehr im Klartext in ihren persönlichen E-Mail-Accounts ablegen. Wenn zu viele Falscheingaben von Passwörtern erfolgt sind, sollten Admin-Passwörter zudem automatisch gesperrt oder erneuert werden. Generell sollten die Admin-Passwörter alle 90 Tage geändert werden.

Admins sollten sich zudem über eine eigene, nicht öffentlich bekannte Webseite einloggen. In der Vergangenheit erfolgte das über die normale Login-Seite auf Twitter.com. Außerdem sollten nur noch diejenigen Twitter-Angestellten einen Admin-Zugang erhalten, die auch wirklich im Bereich IT-Administration tätig sind.

Geldstrafen drohen

Als Folgen von Twitters Nachlässigkeit darf sich das Unternehmen die nächsten 20 Jahre keine Fehltritte bei der Sicherheit seiner Nutzer leisten. Bei Zuwiderhandlungen werden pro Fall 16.000 US-Dollar Strafe fällig. Außerdem muss Twitter ein eigenes Datenschutzprogramm etablieren und pflegen, das in den kommenden zehn Jahren jährlich durch einen unabhängigen Sicherheitsexperten überprüft werden soll.

Twitter ist das erste soziale Netzwerk, das von der FTC Auflagen für seinen Betrieb erhält - Facebook könnte folgen. Twitter hat den Auflagen zugestimmt, die nun noch bis zum 26. Juli 2010 in Überprüfung sind und öffentlich kommentiert werden können. Mit hoher Wahrscheinlichkeit werden die Auflagen aber abgesegnet, denn die Kommission selbst hat die Vereinbarungen bereits einstimmig angenommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-31%) 23,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /