Abo
  • Services:

Studie

Umsatz mit Onlinespielen lag 2009 bei 204 Millionen Euro

12,4 Millionen Deutsche nutzen einer neuen Marktstudie zufolge das Internet für Online- und Browsergames. Die verdienten Summen sind beachtlich - aber die Branche hofft auf weiter steigende Umsätze. Und das, obwohl die Spielerzahlen bei World of Warcraft & Co. stark rückläufig sein sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Studie: Umsatz mit Onlinespielen lag 2009 bei 204 Millionen Euro

Rund 12,4 Millionen Deutsche spielen im Internet, so eine Studie des Bundesverbandes Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU). Die Ausgaben für die Teilnahme an Online- und Browsergames betrugen im Krisenjahr 2009 etwa 204 Millionen Euro - 8,1 Prozent weniger als im Vorjahr, in dem rund 222 Millionen Euro mit Spielen im Internet erwirtschaftet wurden. Hochgerechnet 6 Millionen Deutsche greifen auf Onlinegames zurück, bei denen zuvor eine Software per Datenträger oder Download installiert werden muss. Knapp 10 Millionen sollen Browsergames daddeln, bei denen keine Programminstallationen erforderlich sind. Für die Studie wurden durch die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) von 2008 bis 2010 jeweils rund 25.000 Personen befragt.

Stellenmarkt
  1. BERA GmbH, Heilbronn
  2. Bezirk Mittelfranken, Ansbach

"Das Internet hat in den letzten Jahren eine neue Spielkultur hervorgebracht, die mittlerweile eine Fangemeinde von mehr als 12 Millionen Menschen vorweisen kann", kommentierte Olaf Wolters, Geschäftsführer des BIU, das Ergebnis der Studie. "Gleichwohl gibt ein Großteil der Internetspieler kein Geld für das Hobby aus. Hier besteht noch viel Potenzial und jede Menge Raum für neue Ideen".

Abonnements für Onlinespiele wie World of Warcraft bleiben mit einem Anteil von 51 Prozent die Haupteinnahmequelle im Internet-Games-Markt, so die Studie. 14 Prozent aller Onlinespieler sollen 2009 eine monatliche Grundgebühr für diese Titel entrichtet haben, insgesamt seien 105 Millionen Euro mit den Abonnements erwirtschaftet worden. Das wären 16,7 Prozent weniger im Vergleich zum Vorjahr. Der Anteil der zahlenden Onlinespieler soll sich von 910.000 im Jahr 2008 auf 770.000 2009 verringert haben, die durchschnittlichen Ausgaben pro Monat nahmen von 11,50 Euro auf 11,27 Euro ab.

Im Ranking der am häufigsten genannten Onlinespiele soll World of Warcraft die meisten Fans haben, gefolgt von Counter Strike: Source und Guild Wars. An vierter Stelle soll Call of Duty: Modern Warfare 2 stehen. "Die Grenzen zwischen Online- und Offlinespielen lösen sich immer weiter auf", so Wolters. "Während Multiplayermodi in der Vergangenheit in erster Linie von Spielprofis genutzt wurden, gehen vermehrt auch Gelegenheitsspieler online, um Abenteuer im Team mit anderen Spielern zu meistern."

Etwa 500.000 Browserspieler haben laut der Marktstudie 2009 für monatliche Abonnements gezahlt. Der abogenerierte Umsatz betrug den Angaben zufolge rund 46,4 Millionen Euro - 7,4 Prozent mehr im Vergleich zum Vorjahr. Die durchschnittlichen monatlichen Ausgaben sollen konstant bei 7,76 Euro geblieben sein.

Etwa 1,1 Millionen Menschen sollen 2009 in virtuelle Spielgüter investiert haben, in die sogenannten Ingame-Items. Dies entspreche einer Zunahme um 11,1 Prozent im Vergleich zu 2008. Die durchschnittlichen Ausgaben hätten sich im gleichen Zeitraum von 54 auf 48 Euro pro Jahr verringert. Dadurch habe sich der Gesamtumsatz mit Ingame-Items um 2 Prozent auf 52,6 Millionen Euro im Jahr 2009 reduziert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. (-80%) 11,99€
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

andorra445 10. Sep 2013

Bin da anderer Meinung. Denn hier kann man Counter Strike online und auch noch kostenlos...

woww 26. Jun 2010

Du zockst einen Charakter ca. in 2 Monaten (kommt aufs Spielverhalten an) auf aktuelles...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /