Abo
  • Services:

Studie

Umsatz mit Onlinespielen lag 2009 bei 204 Millionen Euro

12,4 Millionen Deutsche nutzen einer neuen Marktstudie zufolge das Internet für Online- und Browsergames. Die verdienten Summen sind beachtlich - aber die Branche hofft auf weiter steigende Umsätze. Und das, obwohl die Spielerzahlen bei World of Warcraft & Co. stark rückläufig sein sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Studie: Umsatz mit Onlinespielen lag 2009 bei 204 Millionen Euro

Rund 12,4 Millionen Deutsche spielen im Internet, so eine Studie des Bundesverbandes Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU). Die Ausgaben für die Teilnahme an Online- und Browsergames betrugen im Krisenjahr 2009 etwa 204 Millionen Euro - 8,1 Prozent weniger als im Vorjahr, in dem rund 222 Millionen Euro mit Spielen im Internet erwirtschaftet wurden. Hochgerechnet 6 Millionen Deutsche greifen auf Onlinegames zurück, bei denen zuvor eine Software per Datenträger oder Download installiert werden muss. Knapp 10 Millionen sollen Browsergames daddeln, bei denen keine Programminstallationen erforderlich sind. Für die Studie wurden durch die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) von 2008 bis 2010 jeweils rund 25.000 Personen befragt.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen

"Das Internet hat in den letzten Jahren eine neue Spielkultur hervorgebracht, die mittlerweile eine Fangemeinde von mehr als 12 Millionen Menschen vorweisen kann", kommentierte Olaf Wolters, Geschäftsführer des BIU, das Ergebnis der Studie. "Gleichwohl gibt ein Großteil der Internetspieler kein Geld für das Hobby aus. Hier besteht noch viel Potenzial und jede Menge Raum für neue Ideen".

Abonnements für Onlinespiele wie World of Warcraft bleiben mit einem Anteil von 51 Prozent die Haupteinnahmequelle im Internet-Games-Markt, so die Studie. 14 Prozent aller Onlinespieler sollen 2009 eine monatliche Grundgebühr für diese Titel entrichtet haben, insgesamt seien 105 Millionen Euro mit den Abonnements erwirtschaftet worden. Das wären 16,7 Prozent weniger im Vergleich zum Vorjahr. Der Anteil der zahlenden Onlinespieler soll sich von 910.000 im Jahr 2008 auf 770.000 2009 verringert haben, die durchschnittlichen Ausgaben pro Monat nahmen von 11,50 Euro auf 11,27 Euro ab.

Im Ranking der am häufigsten genannten Onlinespiele soll World of Warcraft die meisten Fans haben, gefolgt von Counter Strike: Source und Guild Wars. An vierter Stelle soll Call of Duty: Modern Warfare 2 stehen. "Die Grenzen zwischen Online- und Offlinespielen lösen sich immer weiter auf", so Wolters. "Während Multiplayermodi in der Vergangenheit in erster Linie von Spielprofis genutzt wurden, gehen vermehrt auch Gelegenheitsspieler online, um Abenteuer im Team mit anderen Spielern zu meistern."

Etwa 500.000 Browserspieler haben laut der Marktstudie 2009 für monatliche Abonnements gezahlt. Der abogenerierte Umsatz betrug den Angaben zufolge rund 46,4 Millionen Euro - 7,4 Prozent mehr im Vergleich zum Vorjahr. Die durchschnittlichen monatlichen Ausgaben sollen konstant bei 7,76 Euro geblieben sein.

Etwa 1,1 Millionen Menschen sollen 2009 in virtuelle Spielgüter investiert haben, in die sogenannten Ingame-Items. Dies entspreche einer Zunahme um 11,1 Prozent im Vergleich zu 2008. Die durchschnittlichen Ausgaben hätten sich im gleichen Zeitraum von 54 auf 48 Euro pro Jahr verringert. Dadurch habe sich der Gesamtumsatz mit Ingame-Items um 2 Prozent auf 52,6 Millionen Euro im Jahr 2009 reduziert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. ab 399€

andorra445 10. Sep 2013

Bin da anderer Meinung. Denn hier kann man Counter Strike online und auch noch kostenlos...

woww 26. Jun 2010

Du zockst einen Charakter ca. in 2 Monaten (kommt aufs Spielverhalten an) auf aktuelles...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /