Abo
  • IT-Karriere:

Plötzlicher Abgang

Fujitsu-Deutschland-Chef geht

Fujitsu-Deutschland trennt sich ganz plötzlich von seinem Vorstandsvorsitzenden Kai Flore. Die Gründe sind geheim. Offenbar gab es einen größeren Konflikt mit der Konzernzentrale in Japan.

Artikel veröffentlicht am ,
Plötzlicher Abgang: Fujitsu-Deutschland-Chef geht

Kai Flore, der Vorstandsvorsitzende von Fujitsu Deutschland, verlässt mit sofortiger Wirkung das Unternehmen. Das gab die Fujitsu Technology Solutions heute bekannt. Ein Nachfolger ist nicht gefunden. Übergangsweise wird der Aufsichtsratschef Richard Christou die Aufgaben des Landeschefs mit übernehmen, hieß es weiter. Das Unternehmen wurde offenbar selbst von der Entwicklung überrascht und musste erklären: "Die Suche nach einem neuen CEO beginnt unmittelbar."

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Kreissparkasse Ostalb, Aalen

Das Unternehmen machte keinerlei Angaben zu den Gründen für den plötzlichen Weggang von Flore. Auch wurde ihm nicht, wie sonst in solchen Fällen üblich, in den üblichen Formeln für seine Verdienste gedankt. "Das ist alles, was wir zum jetzigen Zeitpunkt dazu sagen können", sagte eine Sprecherin Golem.de auf Anfrage. Dies deutet auf keine einvernehmliche Trennung, sondern einen größeren Konflikt hin. Sein Bild und Angaben zur Person Flores sind bereits weitgehend von der deutschen Homepage des Unternehmens entfernt worden.

Wie Golem.de aus informierten Kreisen erfahren hat, hat die Konzernzentrale in Japan ihrer deutschen Landestochter auferlegt, nichts über die Gründe für den Weggang des Vorstandsvorsitzenden bekanntzugeben. In den letzten zwei Jahren haben mehrere führende Manager das Unternehmen verlassen. Verabschiedet wurden die Marketingverantwortlichen Barbara Schädler, Thomas Sieber (Vertrieb), Herbert Schönebeck (Endkundenprodukte) und Richard Schlauri (Services). Ein Richtungswechsel wird nach dem Weggang Flores jedoch nicht erwartet.

Im November 2008 hatte Fujitsu das Joint Venture für rund 450 Millionen Euro komplett von Siemens übernommen und umfangreiche Streichungen bei den insgesamt 6.000 Stellen in Deutschland eingeleitet. Flore war im November 2008 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt worden. Davor hatte er verschiedene Führungspositionen inne und war unter anderem Strategieverantwortlicher und Finanzchef.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5,55€
  2. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)
  3. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  4. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19

Nobody123 25. Jun 2010

"Leider hat die Company im Sales ..." So ein blödes Geschwätz, schreib entweder gleich...

genab.de 25. Jun 2010

ist doch immer das gleiche Japan sagt der Deutschen Spitze, wir machen Deutschland dicht...

visum 24. Jun 2010

der vierte hat viel geld gekostet und ist ein externer Consultant. Dem glaubt er es und...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

      •  /