Abo
  • Services:

Stromnetz

Smart Grid wird drahtlos

In Kalifornien hat ein regionaler Energieversorger ein Smart Grid in einigen abgelegenen Bezirken im Gebirge eingerichtet. Verbrauchsdaten sowie Steuerbefehle für die Anlagen werden drahtlos übertragen - über ehemalige Fernsehfrequenzen. Mit an dem Projekt beteiligt ist Google.

Artikel veröffentlicht am ,
Stromnetz: Smart Grid wird drahtlos

Mehrere ländliche Bezirke im Osten des US-Bundesstaates haben ein Smart Grid bekommen. Es ist nach Angaben der Betreiber das erste drahtlose Smart Grid in den USA. Die Daten werden über ehemalige Fernsehfrequenzen übertragen, die durch die Umstellung auf digitales Fernsehen frei geworden sind.

Empfang im Wald

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Freie Hansestadt Bremen Die Senatorin für Finanzen Referat 33 - Personalentwicklung, Bremen

Vorteil dieser Frequenzen seien ihre guten Ausbreitungseigenschaften. So seien sie nicht auf eine Sichtverbindung angewiesen und durchdrängen mühelos Blattwerk, erklärt Plumas-Sierra Rural Electric Cooperative & Telecommunications (PSRC). Zudem sind Reichweite und Datendurchsatz größer als bei WLAN.

PSRC will über das Smart Grid sein Netz steuern und Anlagen wie Trafostationen aus der Ferne warten. Die Bewohner der Bezirke bekommen über die Fernsehfrequenzen zudem schnelles Internet. PSRC hat sie mit hochauflösenden Stromzählern, sogenannten Smart Metern, ausgestattet. Die Bewohner können über Googles Software Powermeter ihre Verbrauchsdaten beinahe in Echtzeit abrufen.

Gebirgsbezirke als Testumfeld

Die Counties Plumas, Lassen und Sierra eigneten sich sehr gut, um ein drahtloses Smart Grid über Fernsehfrequenzen zu testen, erklärt Lori Rice, Chief Operating Officer (COO) beim Energieversorger PSRC. Sie lägen in den Bergen der Sierra Nevada, wo eine Reihe technischer Schwierigkeiten bei der Funkabdeckung auftrete. Die Nutzung der freien Fernsehfrequenzen sei hier eine angemessene Alternative für die drahtlose Netzanbindung.

Nach einigen Querelen und Aufschüben hatten die US-Fernsehstationen im Juni 2009 auf digitale Übertragung umgestellt. Die frei gewordenen Frequenzen hatte die Regulierungsbehörde Federal Communications Commission schon vorher für Datenübertragung freigegeben, gerade um ländliche Gebiete mit schnellen Internetzugängen zu versorgen.

Neben dem Energieversorger PSRC sind an dem Projekt Google und Spectrum Bridge, ein Dienstleister für Funknetze, beteiligt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,95€
  2. (-79%) 7,77€
  3. 13,99€
  4. 20,99€ - Release 07.11.

Ma fia 24. Jun 2010

Google ist in USA also de-facto endlos schneller als die Kupfer-DSL-Mafia, die LTE nur...

MrT. 24. Jun 2010

... und dann ganz konventionell, über TCP/IP, ein Smart Grid aufgebaut. Nehme ich mal an. :o)

Mathematiker 24. Jun 2010

Soweit ich weiß, wird bei der Smart Grid Technologie das Wissen über nicht-ergodischen...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /