Abo
  • IT-Karriere:

RHEV 2.2

Server- und Desktopvirtualisierung von Red Hat

Red Hat hat seine Virtualisierungslösung Red Hat Enterprise Virtualization auf die Version 2.2 aktualisiert. Das Update umfasst erstmals auch eine Lösung zur Desktopvirtualisierung sowie neue Migrationswerkzeuge und Funktionen für eine bessere Skalierbarkeit.

Artikel veröffentlicht am ,

Seine Lösung zur Servervirtualisierung hat Red Hat im November 2009 mit Red Hat Enterprise Virtualization 2.1 erstmals vorgestellt. Die neue Version kann virtuelle Maschinen sowohl unter Windows als auch unter Linux hosten und verwalten. Sie bietet dazu eine einheitliche Infrastruktur, mit der Anwender ihre Implementierungen der Server- und Desktopvirtualisierung steuern und kontrollieren können.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Heilbronn, Heilbronn
  2. JENOPTIK AG, Jena

Die neu eingeführte Desktoplösung ermöglicht es zudem, sogenannte Hosted-Virtual-Desktops (HVD) beziehungsweise eine Virtual-Desktop-Infrastructure (VDI) aufzubauen und so den Desktop zentral bereitzustellen. Die Software bietet einen webbasierten Connection Broker, mit dem die Endnutzer Zugang zu ihren gehosteten, virtuellen Desktops erhalten. Damit verbunden ist die Open-Source-Remote-Rendering-Technologie Spice, die für Multimedia auf den virtuellen Desktops sorgen soll, und die Verwendung mehrerer Monitore, die die Darstellung von HD-Video sowie bidirektionales Audio und Video für Videokonferenzen erlaubt. Hinzu kommen Funktionen wie Templating, Thin Provisioning und Desktoppooling.

Red Hat Enterprise Virtualization für Desktops unterstützt Microsoft Windows XP, Windows 7 und Red Hat Enterprise Linux Desktop.

Die Serverversion wartet mit erhöhter Skalierbarkeit auf und unterstützt Gastsysteme mit bis zu 16 virtuellen CPUs und 256 GByte Speicher pro virtueller Maschine. Hinzu kommen neue Konvertierungsfunktionen für virtuelle Maschinen.

Red Hat Enterprise Virtualization 2.2 ist ab sofort verfügbar, Details gibt es unter redhat.com/rhev.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,60€
  2. 7,99€
  3. 19,95€
  4. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)

Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /