Grevenreuth AG

Verbraucherzentrale warnt vor falschen E-Mail-Mahnungen

Die Verbraucherzentrale Hessen warnt vor betrügerischen E-Mail-Mahnungen einer angeblichen "Grevenreuth AG". Die Empfänger werden aufgefordert, wegen illegalen Downloads von Musikstücken binnen kurzer Zeit Geld zu überweisen, um teure Folgekosten zu vermeiden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die fiktive Grevenreuth AG wirft in ihren Mails den Empfängern vor, dass die illegal Musikstücke aus dem Netz heruntergeladen und damit einen Urheberrechtsverstoß begangen hätten. Die Verfasser der Mail geben vor, im Auftrag von Universal Music zu handeln. Über die IP-Adresse des unspezifisch mit "sehr geehrte Damen und Herren" angeredeten Empfängers sei häufig urheberrechtlich geschütztes Material in Form von Musik heruntergeladen worden.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (w/m/d)
    infraview GmbH, Mainz
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Full Stack
    Captana GmbH, Ettenheim
Detailsuche

Zur Vermeidung juristischer Schritte müssten binnen drei Tagen 50 Euro "Mahngeld" gezahlt werden, heißt es in der Mail, und eine - absurderweise selbst zu verfassende - Unterlassungserklärung unterschrieben werden. Andernfalls drohten erhebliche Anwalts- und Gerichtskosten, Zwangsvollstreckungsmaßnahmen, die Eintragung in Schuldnerverzeichnisse und der Verlust der Kreditwürdigkeit. Laut Verbraucherzentrale wird dem Adressaten auch mit einer hohen Geld- oder Gefängnisstrafe gedroht.

Wenig überraschend ist, dass die Verbraucherzentrale Hessen die angeblich in Osnabrück sitzende Firma nicht ausfindig machen konnte, auch die Telefonnummer funktionierte nicht. Nach Einschätzung der Verbraucherzentrale Hessen handelt es sich um Abzocke dreister Trittbrettfahrer. Betroffene Verbraucher könnten daher Strafanzeige wegen (versuchten) Betruges stellen und die Mahnung getrost löschen.

Schon der Name des Unternehmens müsste eigentlich stutzig machen, denn er lehnt sich klar an den des verstorbenen Anwalts Günther Freiherr von Gravenreuth an. Gravenreuth war wegen versuchten Betruges rechtskräftig verurteilt worden und sollte im Februar 2010 eigentlich eine Haftstrafe von 14 Monaten antreten. In der Nacht zum 22. Februar 2010 erschoss sich Gravenreuth. Die Gründe nannte er in einer Abschiedsmail. Bekanntgeworden war Gravenreuth bereits in den 1980er Jahren durch Abmahnungen und Anzeigen gegen Schwarzkopierer.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nicht immer steckt jedoch Betrug oder Veralberung hinter Vorwürfen der Urheberrechtsverletzungen. "Seriös vorgeworfene Urheberrechtsverletzungen - beispielsweise wegen des widerrechtlichen Downloads beziehungsweise Uploads von Film- oder Musiktiteln über Internettauschbörsen (Filesharing- oder Peer-to-Peer-Netzwerke) - müssen Verbraucher sehr ernst nehmen", so Peter Lassek, Referent für Verbraucherrecht bei der Verbraucherzentrale Hessen. "Fristen sind hier oft knapp gesetzt und häufig geht es um recht hohe Streitwerte", so Lassek. Die Verbraucherzentrale Hessen empfiehlt deshalb, in solchen Fällen einen spezialisierten Fachanwalt aufzusuchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


amp amp nico 14. Aug 2010

Ich hab da gerade gelesen: "{...} und für jeden BETRÜGER anonym an Tankstellen zu...

a-aus-b 27. Jun 2010

Ist doch egal. Hauptsache der ist weg vom Fenster. Das ist wichtig.

Lala Satalin... 25. Jun 2010

Solche falschen Mahnungen schwirren schon seit einigen Jahren herum. Daneben auch E-Mails...

Tyler Durden 25. Jun 2010

Das blieb von ihm übrig: Ein Name, mit dem man auch nach seinem Tod noch kleine Kinder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /