Abo
  • Services:

Zentrale Texterkennung

Abbyy liefert Recognition Server 3.0 aus

Abbyy hat die Version 3 seines Recognition Servers vorgestellt. Die Serveranwendung ist für Unternehmen und Behörden gedacht, die große Mengen eingescannter Dokumente verwalten und mit einer Texterkennung computerlesbar machen wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Abbyy Recognition Server 3.0 soll die Dokumentenverarbeitung automatisieren. Er verarbeitet im Hintergrund die Verzeichnisse mit eingescannten Dokumenten und kann über Scripte, eine Webservice-Programmierschnittstelle oder ein COM-basiertes API angesprochen werden.

Stellenmarkt
  1. Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns, München
  2. CTS EVENTIM Solutions GmbH, Bremen

Die eingebaute Texterkennung (OCR) unterstützt über Wörterbücher bis zu 190 Sprachen. Die Dokumente können in PDFs umgewandelt und gespeichert werden. Neu sind zum Beispiel Vietnamesisch, Jiddisch und Lettisch. Auch 2D-Strichcode-Typen wie Aztec, Data Matrix und QR-Code werden erkannt.

Neben der Hintergrundarbeit kann der Recognition Server nun auch Scanner selbst ansprechen und indexieren. Dabei werden Scanner unterstützt, die über Twain-, WIA- und Isis-Treiber angesprochen werden können. Wer will, kann in den eingelesenen Dokumenten noch vor der Erkennung Passagen schwärzen, die nicht erkannt werden sollen. Die eingescannten Bilder lassen sich auf Netzwerkordnern oder FTP-Servern speichern und wahlweise auch direkt der Zeichenerkennung oder Indexierung zuführen.

Die Skriptfunktion erlaubt zum Beispiel das Aufteilen der Scans in einzelne Dokumente nach bestimmten Trennwörtern, Ausdrücken oder Strichcode-Werten. Außerdem lassen sich Schlüsselwörter indexieren. Der Anwender kann zum Indexieren außerdem mit der Maus einen Dokumentenbereich umreißen, der die wichtigen Daten enthält - zum Beispiel die Rechnungsnummer.

Die Serversoftware kann über Konnektoren mit Googles Search Appliances, Microsoft Office Sharepoint oder Windows Search verbunden werden. So sollen die Informationen auch leicht im Volltext durchsucht oder weiterverarbeitet werden können.

Einen Preis für den Recognition Server 3.0 nannte Abbyy nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Besserwisserer 24. Jun 2010

Bei uns gehen die Rechnungen rein und werden in der BH mit einem eigenen, eindeutigen...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /