Abo
  • Services:
Anzeige

Zentrale Texterkennung

Abbyy liefert Recognition Server 3.0 aus

Abbyy hat die Version 3 seines Recognition Servers vorgestellt. Die Serveranwendung ist für Unternehmen und Behörden gedacht, die große Mengen eingescannter Dokumente verwalten und mit einer Texterkennung computerlesbar machen wollen.

Der Abbyy Recognition Server 3.0 soll die Dokumentenverarbeitung automatisieren. Er verarbeitet im Hintergrund die Verzeichnisse mit eingescannten Dokumenten und kann über Scripte, eine Webservice-Programmierschnittstelle oder ein COM-basiertes API angesprochen werden.

Anzeige

Die eingebaute Texterkennung (OCR) unterstützt über Wörterbücher bis zu 190 Sprachen. Die Dokumente können in PDFs umgewandelt und gespeichert werden. Neu sind zum Beispiel Vietnamesisch, Jiddisch und Lettisch. Auch 2D-Strichcode-Typen wie Aztec, Data Matrix und QR-Code werden erkannt.

Neben der Hintergrundarbeit kann der Recognition Server nun auch Scanner selbst ansprechen und indexieren. Dabei werden Scanner unterstützt, die über Twain-, WIA- und Isis-Treiber angesprochen werden können. Wer will, kann in den eingelesenen Dokumenten noch vor der Erkennung Passagen schwärzen, die nicht erkannt werden sollen. Die eingescannten Bilder lassen sich auf Netzwerkordnern oder FTP-Servern speichern und wahlweise auch direkt der Zeichenerkennung oder Indexierung zuführen.

Die Skriptfunktion erlaubt zum Beispiel das Aufteilen der Scans in einzelne Dokumente nach bestimmten Trennwörtern, Ausdrücken oder Strichcode-Werten. Außerdem lassen sich Schlüsselwörter indexieren. Der Anwender kann zum Indexieren außerdem mit der Maus einen Dokumentenbereich umreißen, der die wichtigen Daten enthält - zum Beispiel die Rechnungsnummer.

Die Serversoftware kann über Konnektoren mit Googles Search Appliances, Microsoft Office Sharepoint oder Windows Search verbunden werden. So sollen die Informationen auch leicht im Volltext durchsucht oder weiterverarbeitet werden können.

Einen Preis für den Recognition Server 3.0 nannte Abbyy nicht.


eye home zur Startseite
Besserwisserer 24. Jun 2010

Bei uns gehen die Rechnungen rein und werden in der BH mit einem eigenen, eindeutigen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. inovex GmbH, verschiedene Standorte
  3. über Nash Direct GmbH, Ludwigsburg
  4. Deutsche Telekom Healthcare and Security Solutions GmbH, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 811,90€ + 3,99€ Versand
  2. 1.039,00€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Firmware

    PS 4 verbessert Verwaltung von Familien und Freunden

  2. Galaxy Note 4

    Samsung trägt keine Verantwortung für überhitzte Akkus

  3. Nach Anschlag in Charlottesville

    Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen

  4. Hilton Digital Key im Kurztest

    Wenn das iPhone die Hoteltür öffnet

  5. Smartphone

    Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung

  6. Touch-ID deaktivieren

    iOS 11 bekommt Polizei-Taste

  7. Alternative Antriebe

    Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

  8. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  9. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  10. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Note 4 910F Updatepolitik

    My1 | 10:38

  2. Re: sieht trotzdem ...

    nachgefragt | 10:38

  3. Re: Doppelmoral!

    Kleine Schildkröte | 10:38

  4. Re: Ich verwende den Privacy Badger der EFF

    Onsdag | 10:36

  5. Re: And die Golem Kommentar Experten mal wieder...

    confuso | 10:34


  1. 10:44

  2. 10:00

  3. 09:57

  4. 09:01

  5. 08:36

  6. 07:30

  7. 07:16

  8. 17:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel