Abo
  • Services:

AMD Firestream

GPU-Computing mit passiver Kühlung

AMD hat zwei neue Steckkarten für GPU-Computing vorgestellt. Sowohl die Firestream 9370 als auch die Firestream 9350 kommen ohne aktive Kühlung.

Artikel veröffentlicht am ,

Die AMD Firestream 9350 soll 2 TFLOPS bei Fließkommaberechnungen mit einfacher Genauigkeit erzielen und 400 GFLOPS bei doppelter Genauigkeit. Die PCI-Express-Steckkarte ist mit 2 GByte an GDDR5-Speicher bestückt und hat eine Leistungsaufnahme von 150 Watt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Köln
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Heidelberg

AMDs Firestream 9370 ist mit 4 GByte GDDR5-Speicher bestückt und soll es auf 2,64 TFLOPS bei einfacher und 528 GFLOPS bei doppelter Rechengenauigkeit bringen. Dafür liegt die Leistungsaufnahme der einzelnen Steckkarte bei 225 Watt.

Beide Beschleunigungskarten lassen sich über Schnittstellen wie OpenCL ansteuern. AMD bietet ein ATI Stream Software Development Kit v2.1, mit dem sich die Berechnungen zwischen GPU und CPU verteilen lassen, um die Leistung zu verbessern.

Die AMD Firestream 9350 und 9370 sollen ab dem 3. Quartal über AMD und seine Partner erhältlich sein, die Rack-Mounted-Server und Servererweiterungen damit anbieten werden. Als Beispiele nannte AMD One Stop Systems und Supermicro. Die passive Kühlung ist möglich, da die Gehäuse von Servern stärker durchlüftet werden als die von Desktop-PCs, indem weniger Rücksicht auf leisen Betrieb gelegt werden muss.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 119,90€

kthxbye 02. Aug 2010

Danke, war auch mein Gedanke


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /