Rapid Prototyping

Sculpteo druckt auf Bestellung in 3D

Sculpteo ist ein neuer Rapid-Prototyping-Dienstleister. Nutzer können digitale 3D-Modelle hochladen und Sculpteo druckt sie aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Rapid Prototyping: Sculpteo druckt auf Bestellung in 3D

Sculpteo bietet Nutzern ab sofort die Möglichkeit, digitale 3D-Objekte real entstehen zu lassen: Das französische Unternehmen druckt die Gegenstände mit einem 3D-Drucker aus und verschickt sie an Kunden in ganz Europa.

Eigenes Design oder eines aus der Galerie

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (m/w / divers)
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. Test Analyst / Software Test Engineer (m/w/d)
    GK Software SE, Berlin, Chemnitz, Jena, Schöneck, Sankt Ingbert
Detailsuche

Zunächst braucht der Nutzer eine 3D-Grafik. Die kann er selbst erstellen, aus dem Internet laden, etwa ein 3D-Gebäude aus Google Earth, oder in einer Galerie auf der Sculpteo-Website aussuchen. Die dort angebotenen 3D-Designs stammen von Nutzern, die sie dort zur Verfügung stellen.

  • Sculpteo erstellt im Auftrag von Kunden 3D-Objekte. (Foto: Sculpteo)
  • Vom eigenen Entwurf zum 3D-Objekt. (Foto: Sculpteo)
  • Das kann auch farbig sein. (Foto: Sculpteo)
  • Der Formiga P100 druckt in weißem Plastik. (Foto: Sculpteo)
  • Aus dem ZPrinter 650 kommen mehrfarbige Objekte aus einem gipsartigen Kunststoff. (Foto: Sculpteo)
Sculpteo erstellt im Auftrag von Kunden 3D-Objekte. (Foto: Sculpteo)

Als Nächstes muss der Nutzer auswählen, ob sein Objekt aus Plastik oder aus einem Kunststoff, der die Anmutung von Gips hat, erstellt wird. Letzteres Material gibt es in mehreren Farben, Ersteres nur in Weiß. Schließlich muss der Nutzer noch eine Größe wählen - dann lädt er die Datei zu Sculpteo hoch.

Zwei Drucker, zwei Materialien

Der Rapid-Prototyping-Dienstleister verfügt über zwei verschiedene 3D-Drucker, mit denen er die Objekte erstellt: Der Formiga P100 von Eos baut Gegenstände mit einer Größe von bis zu 20 x 25 x 32 cm aus einem robusten weißen Kunststoff auf. Den gipsartigen Kunststoff verarbeitet der ZPrinter 650 des Herstellers Zcorp. Diese Werkstücke können bis zu 25 x 38 x 20 cm groß sein.

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Etwa zwei Wochen dauere es, das Objekt in einer der beiden Produktionsstätten in Paris und in den Pyrenäen auszudrucken und dem Kunden zuzuschicken, erklärt Sculpteo. Ganz günstig ist das allerdings nicht: Ein 10 cm hoher sitzender Buddha aus Plastik etwa kostet über 370 Euro. Für die farbige Ausführung aus dem gipsartigen Material muss der Kunde das Doppelte hinlegen.

Werkstatt mit Rapid-Prototyping-Werkzeugen

Nicht zuletzt durch Aktivisten wie Bre Pettis interessieren sich mehr Menschen für das Rapid Prototyping, die Erstellung von individuell ersonnenen Gegenständen mit Hilfe eines 3D-Druckers. Ihnen bieten beispielsweise die sogenannten Fab Labs, mit Rapid-Prototyping-Werkzeugen ausgestattete Werkstätten, die Möglichkeit, ihre Designs als 3D-Objekt auszudrucken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


schon klar 24. Jun 2010

Häh ? Jedes Mal wenn man was von Lego produziert bezahlt man 10% der Kosten an Lego. Was...

Neutronium 24. Jun 2010

Blödsinn. Es gibt in Deutschland etliche Dienstleister, bei denen man bedruckte T-Shirts...

Trollinger 24. Jun 2010

Oh weh... da hat jemand aber komplexe mit seinem Studium ;) In verschiedenen IT Firmen...

Heinzilein 24. Jun 2010

Shapeways macht das schon mindestens 2 Jahre und die Auswahl an Materialen is auch größer.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /