Abo
  • Services:

Neue Restrukturierungsrunde

Wieder Stellenabbau bei Realnetworks

Realnetworks baut wieder Stellen ab und reduziert seine Bürofläche. Der Umsatz bei dem Streaming-Media-Unternehmen war zuletzt rückläufig. Im Januar 2010 war der Firmengründer als Vorstandsvorsitzender zurückgetreten. Ein Nachfolger wird noch gesucht.

Artikel veröffentlicht am ,
Real Player SP Converter
Real Player SP Converter

Realnetworks hat den Abbau von 85 Arbeitsplätzen angekündigt. Von den Stellenkürzungen ist auch ein Viertel des Managements betroffen, gab das Unternehmen bekannt. Zum Jahresende 2009 hatte das Streaming-Media-Unternehmen noch 1.600 Mitarbeiter. Erst vor drei Monaten hatte Realnetworks die Entlassung von 60 Beschäftigten angekündigt. 1.365 Beschäftigte bleiben nach der aktuellen Kündigungswelle bei Realnetworks. 75 Prozent der Stellenstreichungen betreffen Mitarbeiter in der Unternehmenszentrale.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach
  2. BWI GmbH, Bonn

Durch die Restrukturierungen entstehen im laufenden Quartal Kosten in Höhe 10 Millionen US-Dollar. Die Bürofläche in Asien, Europa und am Hauptsitz in Seattle werde reduziert. Am Hauptsitz werde geprüft, ob Untermieter gefunden werden können.

"Durch den Umbau von Realnetworks in funktionalere Gruppen schaffen wir eine effizientere Organisation", sagte der Interims-Vorstandsvorsitzende Robert Kimball. Firmengründer Rob Glaser war mit nur 48 Jahren im Januar 2010 vom Chefposten zurückgetreten. Kimball war zuvor Chefjustiziar und Executive Vice President bei Realnetworks. Bislang wurde kein dauerhafter Nachfolger für Kimball gefunden.

Realnetworks bietet die Softwareprodukte Realaudio, Realvideo, Realplayer und Helix an. Die Firma betreibt zusammen mit MTV Networks Rhapsody einen Onlinemusikservice und ein Angebot für einfache Computerspiele. Die Produktlinie würde vereinfacht, hieß es weiter.

Im Mai 2010 berichtete Realnetworks durch einen Steuernachlass einen Gewinn von 3,2 Millionen US-Dollar. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres betrug der Verlust noch 12,1 Millionen US-Dollar. Der Umsatz sank um 8,6 Prozent auf 128,6 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,49€
  2. 16,82€
  3. 6,37€
  4. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...

Trollfeeder 24. Jun 2010

Ja, das kommt davon wenn man Kunden gängelt, ausspioniert und mit Werbung nervt. Ich...

aaaaaaaaaaaaaaaaa 24. Jun 2010

Wobei Intershop schuldenfrei ist und Gewinne einfährt.

alphastate 24. Jun 2010

Nokia Handys mit S60v5 haben den noch drauf zur videowiedergabe... ansonsten noch mein...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /