Abo
  • Services:

Zubehör

Änderungen gab es auch beim beiliegenden Zubehör. Das USB-Netzteil (100 - 240 Volt) ist nochmals kleiner, dafür fällt aber die Möglichkeit weg, den Stecker gegen eine Variante für andere Länder auszutauschen. Das USB-Kabel und das Headset sind hingegen die gleichen wie beim iPhone 3GS.

  • iPhone 4 mit einer LED neben der Kamera
  • Unten befinden sich Mikrofon, Lautsprecher und der Anschluss für das iPod-Kabel. Auch ein VGA-Ausgang liegt auf diesem Anschluss auf.
  • Das iPhone 4 ist dünner als das 3GS (links). Trotzdem fühlt sich das 3GS dank der abgerundeten Kanten dünner an.
  • Der normale Sim-Kartenhalter passt nicht mehr.
  • Das iPhone 4 akzeptiert nur noch Micro-SIMs. Die kann sich der Nutzer aber zurechtschneiden.
  • iPhone 4 und darunter das iPhone 3GS
  • Die Lautstärkeregler sind nicht mehr in Form einer Wippe, sondern als einzelne Knöpfe vorhanden.
  • Kratzfestes Äußeres
  • Kleine Kamera neben dem Lautsprecher für Videotelefonie
  • Geschrumpft: Das Netzteil ist kleiner.
  • Das Display ist scharf.
  • Das rechte Display (iPhone 4) zeigt mehr Details auf kleinem Raum, ...
  • ... spiegelt aber genauso wie der Vorgänger.
  • Nebeneinander: 3GS links und 4 rechts.
  • Als Screenshot: Die folgenden Bilder haben die Dimensionen 960 x 640 und werden auf dem kleinen 3,5-Zoll-Display des iPhones angezeigt.
  • Kameraansicht: Links die Blitzkontrolle, rechts die Möglichkeit, auf die Frontkamera umzuschalten.
  • Facetime in iOS4. Nur aktiv auf einem iPhone 4.
  • Schön zu sehen: Die Schrift ist gut, das Album-Artwork ist hingegen nicht gut genug. Da kann auch iOS 4 nichts machen.
  • Ansicht eines Albums
  • Ansicht eines abgespielten Songs inklusive Liedtext
  • TV-Ausgangsoptionen im iOS 4
  • High-Res- und Low-Res-Icons. Wer genau hinsieht, bemerkt den Unterschied.
  • Weitere Icons: Vor allem das Amazon- und Deutsche-Bank-Symbol sind erkennbar schlechter.
  • Flight Control ohne iPhone-4-Anpassung, aber auf dem iPhone 4
  • Mit Anpassung auf dem iPhone 4
  • Die folgenden Beispielfotos sind in voller Auflösung abgelegt...
  • ... und, wenn nicht anders beschrieben, automatisch belichtet worden.
  • Hier wurde manuell eingegriffen.
  • Digitaler Zoom liefert keine guten Bilder.
  • Am Oranienplatz in Berlin
  • Diplomatenviertel. Gut zu sehen sind die Lichtreflexionen.
  • Zoofenster im Bau
  • Potsdam
  • Potsdam
  • Heftige Lensflares
  • Lensflares: Vor allem der rote Punkt stört.
  • Ohne direkte Sonne existiert das Problem mit den Lensflares nicht.
  • Automatische Belichtung
  • Erster Versuch, die Belichtung zu manipulieren.
  • Zweiter Versuch
  • Automatische Belichtung
  • Rauschen auf dem iPhone 4: Das Bild sieht nicht gut aus...
  • ... ist im Vergleich zum iPhone 3GS hier deutlich besser.
  • Apples iMovie-App ist eine der ersten, die ausschließlich mit dem iPhone 4 funktioniert.
  • Lokalisierungsabfrage in iMovie
  • Auswahl eines Grundthemas
  • Medien können aus der Bibliothek und von der Kamera übernommen werden.
  • Auswahl bereits gespeicherter Videos
  • Das Projekt...
  • ... und die Export-Optionen.
  • Bilderauswahl
  • Musikauswahl
  • Audio- und Videospur sowie die Voransicht
  • Übergänge können eingestellt werden.
  • Ein Übergang
  • Clipmanipulation
  • Clipmanipulation
  • Clipeigenschaften
  • Clips lassen sich per Drag & Drop umsortieren.
Geschrumpft: Das Netzteil ist kleiner.
Stellenmarkt
  1. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg
  2. Haufe Group, Stuttgart

Wer will, kann mit dem iPhone 4 Videos über einen optionalen VGA-Adapter ausgeben, beispielsweise über die Youtube-Anwendung oder über die iPod-Anwendung, sofern die Videos nicht per DRM gesperrt sind. Die Unterstützung des Adapters hängt von der Anwendung ab. Das Surfen an einem externen Display ist beispielsweise nicht möglich, auch Spiele müssten das explizit unterstützen. Während sich Apple weiterhin auf einen analogen VGA-Ausgang beschränkt, erlaubt manches Konkurrenzprodukt die Ausgabe von HD-Auflösungen per HDMI.

Benchmarks

Für die Benchmarks haben wir ein iPhone 3GS und ein iPhone 4, soweit das durch die Hardwareunterschiede möglich war, auf einen annähernd gleichen Stand gebracht. Es waren also dieselben E-Mail- und Kalenderzugänge installiert, dasselbe Adressbuch und mehr als 100 Apps.

Beim Booten gab es kaum Unterschiede, das iPhone 4 startete minimal schneller als das 3GS. In der Praxis dürfte das nicht ins Gewicht fallen. Anwendungen wie etwa Sim City startet das iPhone 4 aber spürbar schneller. Statt 13 Sekunden wie beim 3GS waren es beim iPhone 4 nur 11 Sekunden. Bei X-Plane sank die Startzeit von 7 auf 5 Sekunden.

Für die Benchmarks haben wir für das System Geekbench 2 und für den Browser den Javascript-Benchmark Sunspider genommen. Beim Geekbench erreichte das iPhone 3GS 257,7 Punkte und das iPhone 4 352,7 Punkte. Es ist also deutlich schneller, was sich in der Praxis aber nicht so sehr auswirkt. Direkt nach einem Neustart der Mobiltelefone sind es 281,3 Punkte beim iPhone 3GS und 374,7 beim iPhone 4.

Sunspider 0.9.1 haben wir nur nach dem Booten mit einem frisch gestarteten Safari ohne weitere offene Seiten vermessen. Das iPhone 4 beendete den Test in 10,342 Sekunden. Das ältere 3GS brauchte mit 13,835 Sekunden etwa 30 Prozent mehr Zeit für den Durchlauf.

Akkulaufzeit

Die Laufzeit des Apple-Handys ist bei hoher Last weiterhin recht kurz. Damit hat Apples iPhone 4 das gleiche Problem wie andere Smartphones auch. In unserem Test haben wir innerhalb von 8 Stunden etwa 80 Prozent des Akkus aufgebraucht. Dabei wurden unter anderem Fotos geschossen, Videos aufgenommen und im Internet gesurft. Für einen Tag reicht die Akkulaufzeit also fast immer aus.

Apple verspricht Standby-Zeiten von bis zu 300 Stunden, genauso wie beim Vorgänger. Verbesserungen soll es beim Surfen und bei den Sprechzeiten geben. Reines Musikhören soll sich von 30 auf 40 Stunden erhöhen.

 Zwei Kameras und FacetimePreise, Verfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Thunderangel 28. Dez 2010

Kauft euch ja nicht das iPhone 4 lieber zum 3GS greifen das ist 1000 mal besser! Habe...

DArgonet 01. Dez 2010

Warum wollen eigentlich alle immer ein Smart Phone haben. Ich kann es nicht...

Dargonet 01. Dez 2010

Zunächst, ich bin Fan von Android und dem apple iPhone. Zum einen bin ich z.b Apple...

PeaceDerWelt 05. Sep 2010

Zwingt euch jemand ein Handy zu kaufen mit dieser Überwachungsfunktion? Kauft euch...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /