Abo
  • IT-Karriere:

Logikbomben

Manager von Softwareunternehmen in Spanien verhaftet

Software des Unternehmens Cipsa aus dem spanischen Córdoba soll seit Jahren Schadcode enthalten, der zeitgesteuert die IT-Systeme der Anwenderfirmen lahmlegt. Der Hersteller konnte dann Rechnungen für Servicedienstleistungen schreiben. Die Polizei hat drei Manager verhaftet.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo der Guardia Civil
Logo der Guardia Civil

Die spanische Guardia Civil hat drei Manager eines IT-Unternehmens in Córdoba verhaftet. Das gab die Hauptdirektion der Polizeiorganisation bekannt. Die Guardia Civil nannte den Namen des Unternehmens laut. Laut einem Bericht der Tageszeitung El Diario de Córdoba und mehrerer anderer Zeitungen handelt es sich um das Unternehmen Cipsa aus Córdoba. ERP-Softwaremodule von Cipsa sollen eine Logikbombe enthalten, die zu einer vorbestimmten Zeit eine Malware startet, was die Computersysteme der Anwenderfirmen zusammenbrechen lässt. Cipsa soll seinen Kunden dann die Kosten für die Reparatur in Rechnung gestellt haben; doch mit der Reparatur wurde nach demselben Prinzip neuer Schaden angerichtet, indem neue Logikbomben in den IT-Systemen versteckt wurden.

Stellenmarkt
  1. Klöckner Pentaplast GmbH, Heiligenroth
  2. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Stuttgart

Cipsa produziert Software für kleine und mittelständische Unternehmen und bietet Consultingdienstleistungen. Das Unternehmen hat in Spanien über 1.000 Kunden, hieß es weiter. Zuerst soll die Malware im Jahr 1998 in einem Produkt des Herstellers versteckt worden sein, so der Sprecher der Guardia Civil.

Die Guardia Civil hatte die Ermittlungen gegen das Unternehmen nach Hinweisen aus der Bevölkerung aufgenommen, die anonym online eingegangen seien. Die Nachforschungen wurden in mehreren Städten von der Sonderermittlungseinheit Cordobés geführt. Am Hauptsitz des Unternehmens wurde Hardware beschlagnahmt, die von Experten untersucht werde. Die Kunden des Unternehmens werden von der Guardia Civil informiert und auf ihre Schadensersatzansprüche hingewiesen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,40€

Wyv 24. Jun 2010

ymmd :D

Hausbesuch 24. Jun 2010

Bieten die sogar an. Auch ohne, dass man irgendeinen der "großen" Verträge mit ihnen...

SAP 24. Jun 2010

Ruuufmoooord!!! Geschäftsschädigung!!! Holt den Apotheker!!!einshundertelf! Trulala

MolligerTroller 24. Jun 2010

******************************************************************* " Autor: HiTi das hat...

ähm 24. Jun 2010

Klar. Und google ist nicht böse, weil sie sagen sie sind es nicht. Nur weil etwas Open...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /