AMD-Prozessoren

Neun 6-Kern-Opterons ab 32 Watt ACP

Mit der Serie Opteron 4100 stellt AMD seine dem Phenom II X6 entsprechenden Hexa-Cores nun auch für Server vor. Die sparsamsten Modelle kommen mit einer ACP von nur 32 Watt aus, die schnellsten liegen bei nur 75 Watt. Sie sind jedoch niedriger getaktet als die Desktoppendants.

Artikel veröffentlicht am ,
AMD-Prozessoren: Neun 6-Kern-Opterons ab 32 Watt ACP

Der unter dem Codenamen "Lisbon" entwickelte neue Kern ist AMDs Reaktion auf den Trend zu immer mehr Cores auf kleinerem Raum bei Servern. Die Rechenleistung des einzelnen Kerns steht dabei nicht mehr im Vordergrund, weil die Maschinen durch Virtualisierung und Partitionierung zur Laufzeit flexibel an die Anforderungen angepasst werden. Diese hohe Dichte an Rechenleistung ist nur möglich, wenn alle Komponenten - vorrangig die CPU - sparsamer werden.

  • Neun Modelle ab 99 US-Dollar
  • Anforderungen verlagern sich
  • Alle Features des Magny Cours
  •  
  • 504 statt 152 Kerne pro Rack
  •  
  •  
Neun Modelle ab 99 US-Dollar
Inhalt:
  1. AMD-Prozessoren: Neun 6-Kern-Opterons ab 32 Watt ACP
  2. Auch neue Quad-Cores

Nur so lassen sich die Racks noch wirtschaftlich sinnvoll betreiben. Oft sind ohnehin schon die Stromkosten für die Klimaanlage eines Rechenzentrums höher als für die Computer selbst. Wie sehr die Dichte auch in kurzer Zeit zugenommen hat, zeigt ein Vergleich von AMD: Bei gleicher Leistungsaufnahme passen in ein Rack 19 Server mit 152 Kernen in Opterons der Serie 2300 aus dem Jahr 2008 oder 42 Server mit 504 Kernen der neuen Opterons 4100.

504 statt 152 Kerne pro Rack
504 statt 152 Kerne pro Rack
Die Werte von 32, 50 und 75 Watt, die AMD für die Serie Opteron 4100 je nach Modell angibt, lassen sich nicht direkt mit der TDP anderer Prozessorhersteller vergleichen. AMD hatte diese "Average CPU Power" vor knapp drei Jahren als neues Maß für die tatsächliche Leistungsaufnahme von Serverprozessoren definiert.

Watt in ACP, nicht TDP

Dabei werden für typische Serveranwendungen gemessene Durchschnittswerte zugrundegelegt. Die TDP, nach der sich die Rechnerhersteller beim Design ihrer Geräte richten müssen, existiert weiterhin - nur nennt sie AMD bei den Opterons nicht mehr öffentlich. Als groben Richtwert ist nach den Erfahrungen mit der ACP davon auszugehen, dass die TDP rund ein Drittel höher liegt als die ACP.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Auch neue Quad-Cores 
  1. 1
  2. 2
  3.  


brusch 24. Jun 2010

Kann mir mal einer sagen, welche Vorteile ein Opteron ggnüber einen Athlon für einen...

brusch 24. Jun 2010

Ist halt die PR-Abteilung. So spricht wenigstens einer darüber.

Fenrin 23. Jun 2010

oh stimmt. Ich meinte AMD Phenom II (nicht AMD Phenom II X2) sind im Betrieb eher weniger...

fragendes Zeichen 23. Jun 2010

Was ist damit gemeint: "Mit der Serie Opteron 4100 stellt AMD seine dem Phenom II X6...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hollywood und das Internet
Sind wir schon drin?

Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
Von Peter Osteried

Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
Artikel
  1. Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
    Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
    Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

    Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Oliver Nickel

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
    Franziska Giffey
    Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /