Abo
  • Services:

AMD-Prozessoren

Neun 6-Kern-Opterons ab 32 Watt ACP

Mit der Serie Opteron 4100 stellt AMD seine dem Phenom II X6 entsprechenden Hexa-Cores nun auch für Server vor. Die sparsamsten Modelle kommen mit einer ACP von nur 32 Watt aus, die schnellsten liegen bei nur 75 Watt. Sie sind jedoch niedriger getaktet als die Desktoppendants.

Artikel veröffentlicht am ,
AMD-Prozessoren: Neun 6-Kern-Opterons ab 32 Watt ACP

Der unter dem Codenamen "Lisbon" entwickelte neue Kern ist AMDs Reaktion auf den Trend zu immer mehr Cores auf kleinerem Raum bei Servern. Die Rechenleistung des einzelnen Kerns steht dabei nicht mehr im Vordergrund, weil die Maschinen durch Virtualisierung und Partitionierung zur Laufzeit flexibel an die Anforderungen angepasst werden. Diese hohe Dichte an Rechenleistung ist nur möglich, wenn alle Komponenten - vorrangig die CPU - sparsamer werden.

  • Neun Modelle ab 99 US-Dollar
  • Anforderungen verlagern sich
  • Alle Features des Magny Cours
  •  
  • 504 statt 152 Kerne pro Rack
  •  
  •  
Neun Modelle ab 99 US-Dollar
Inhalt:
  1. AMD-Prozessoren: Neun 6-Kern-Opterons ab 32 Watt ACP
  2. Auch neue Quad-Cores

Nur so lassen sich die Racks noch wirtschaftlich sinnvoll betreiben. Oft sind ohnehin schon die Stromkosten für die Klimaanlage eines Rechenzentrums höher als für die Computer selbst. Wie sehr die Dichte auch in kurzer Zeit zugenommen hat, zeigt ein Vergleich von AMD: Bei gleicher Leistungsaufnahme passen in ein Rack 19 Server mit 152 Kernen in Opterons der Serie 2300 aus dem Jahr 2008 oder 42 Server mit 504 Kernen der neuen Opterons 4100.

504 statt 152 Kerne pro Rack
504 statt 152 Kerne pro Rack
Die Werte von 32, 50 und 75 Watt, die AMD für die Serie Opteron 4100 je nach Modell angibt, lassen sich nicht direkt mit der TDP anderer Prozessorhersteller vergleichen. AMD hatte diese "Average CPU Power" vor knapp drei Jahren als neues Maß für die tatsächliche Leistungsaufnahme von Serverprozessoren definiert.

Watt in ACP, nicht TDP

Dabei werden für typische Serveranwendungen gemessene Durchschnittswerte zugrundegelegt. Die TDP, nach der sich die Rechnerhersteller beim Design ihrer Geräte richten müssen, existiert weiterhin - nur nennt sie AMD bei den Opterons nicht mehr öffentlich. Als groben Richtwert ist nach den Erfahrungen mit der ACP davon auszugehen, dass die TDP rund ein Drittel höher liegt als die ACP.

Auch neue Quad-Cores 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 2,99€

brusch 24. Jun 2010

Kann mir mal einer sagen, welche Vorteile ein Opteron ggnüber einen Athlon für einen...

brusch 24. Jun 2010

Ist halt die PR-Abteilung. So spricht wenigstens einer darüber.

Fenrin 23. Jun 2010

oh stimmt. Ich meinte AMD Phenom II (nicht AMD Phenom II X2) sind im Betrieb eher weniger...

fragendes Zeichen 23. Jun 2010

Was ist damit gemeint: "Mit der Serie Opteron 4100 stellt AMD seine dem Phenom II X6...

nie (Golem.de) 23. Jun 2010

Laut AMD war erst Istanbul, dann Thuban, dann Lisbon. Ich hab das mal etwas ausführlicher...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /