• IT-Karriere:
  • Services:

Adobe-Chef

Flash-Streit mit Apple drückt den Umsatz nicht

Der Streit mit Apple hat Adobe den Produktstart der Creative Suite 5 nicht verdorben. Das Paket sei besser gestartet als sein Vorgänger, erklärte Firmenchef Narayen.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe-Chef: Flash-Streit mit Apple drückt den Umsatz nicht

Adobe Systems konnte in seinem zweiten Finanzquartal den Gewinn um 18 Prozent steigern. Der Softwarehersteller erzielte einen Gewinn von 148,6 Millionen US-Dollar (28 Cent pro Aktie) nach 126,1 Millionen US-Dollar (24 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Vor Restrukturierungskosten stieg der Gewinn von 35 Cent auf 44 Cent. Der Umsatz kletterte um 34 Prozent auf 943 Millionen US-Dollar und lag damit über den Erwartungen der Analysten.

Stellenmarkt
  1. transmed Transport GmbH, Regensburg
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Der wichtigste Erlösbringer des Herstellers ist der Softwareverkauf. Hier stieg der Umsatz um 23 Prozent. Der Umsatz mit Services und Support legte um 24 Prozent zu.

Im laufenden dritten Quartal soll der Gewinn auf 46 Cent bis 50 Cent pro Aktie steigen. Der Umsatz werde im Bereich von 950 Millionen US-Dollar bis 1 Milliarde US-Dollar liegen. Die Analysten hatten einen Gewinn von 48 Cent und einen Umsatz von 959 Millionen US-Dollar prognostiziert.

Verantwortlich für die guten Zahlen, so Firmenchef Shantanu Narayen, war der erfolgreiche Start der Creative Suite 5. "Unser Wachstum ist getragen von einer explosiven Zunahme beim digitalen Content quer durch alle Medien und Gerätegattungen."

Apples iPad und das iPhone spielen keine Flash-Inhalte ab. Zu ressourcenhungrig sei die Technik, hatte Apple erklärt. Apples Nutzungsbedingungen für das iPhone SDK verbieten Entwicklern die Verwendung von Techniken wie Adobes Flash-Compiler, der aus Flash iPhone-Applikationen erzeugt. Steve Jobs hatte in einem offenen Brief erklärt, hinter dem Ausschluss von Flash beim iPhone und iPad stünden technische Gründe.

"Wir sehen eigentlich keine Auswirkung", sagte Narayen über den Streit mit Apple. Die Creative Suite 5 habe sich beim Start besser verkauft als das Vorgängerprodukt, sagte er. "Jede Sorge, dass der Flashstreit den Umsatz mit CS5 beeinträchtigen könne, kann damit getrost vergessen werden", so Narayen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 47,49€
  3. 4,26€
  4. (-70%) 4,50€

ichichich 24. Jun 2010

aber die cool. Das was PS also schon lange kann geht nun schneller. Wenn ich das Geld...

Ghul 24. Jun 2010

Flash wird verschwinden und zwar ganz aus dem internet. Trotzdem währe das nicht der...

BlarM 23. Jun 2010

* Flash wird für Videos nicht benötigt * Werbung mit Flash ist meist der grösste Dreck...

Mangalore 23. Jun 2010

CS5 aka Creative Suite ist aber erstmal ein Riesenbrocken Software für alles im...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

    •  /