Abo
  • Services:

Adobe-Chef

Flash-Streit mit Apple drückt den Umsatz nicht

Der Streit mit Apple hat Adobe den Produktstart der Creative Suite 5 nicht verdorben. Das Paket sei besser gestartet als sein Vorgänger, erklärte Firmenchef Narayen.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe-Chef: Flash-Streit mit Apple drückt den Umsatz nicht

Adobe Systems konnte in seinem zweiten Finanzquartal den Gewinn um 18 Prozent steigern. Der Softwarehersteller erzielte einen Gewinn von 148,6 Millionen US-Dollar (28 Cent pro Aktie) nach 126,1 Millionen US-Dollar (24 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Vor Restrukturierungskosten stieg der Gewinn von 35 Cent auf 44 Cent. Der Umsatz kletterte um 34 Prozent auf 943 Millionen US-Dollar und lag damit über den Erwartungen der Analysten.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern

Der wichtigste Erlösbringer des Herstellers ist der Softwareverkauf. Hier stieg der Umsatz um 23 Prozent. Der Umsatz mit Services und Support legte um 24 Prozent zu.

Im laufenden dritten Quartal soll der Gewinn auf 46 Cent bis 50 Cent pro Aktie steigen. Der Umsatz werde im Bereich von 950 Millionen US-Dollar bis 1 Milliarde US-Dollar liegen. Die Analysten hatten einen Gewinn von 48 Cent und einen Umsatz von 959 Millionen US-Dollar prognostiziert.

Verantwortlich für die guten Zahlen, so Firmenchef Shantanu Narayen, war der erfolgreiche Start der Creative Suite 5. "Unser Wachstum ist getragen von einer explosiven Zunahme beim digitalen Content quer durch alle Medien und Gerätegattungen."

Apples iPad und das iPhone spielen keine Flash-Inhalte ab. Zu ressourcenhungrig sei die Technik, hatte Apple erklärt. Apples Nutzungsbedingungen für das iPhone SDK verbieten Entwicklern die Verwendung von Techniken wie Adobes Flash-Compiler, der aus Flash iPhone-Applikationen erzeugt. Steve Jobs hatte in einem offenen Brief erklärt, hinter dem Ausschluss von Flash beim iPhone und iPad stünden technische Gründe.

"Wir sehen eigentlich keine Auswirkung", sagte Narayen über den Streit mit Apple. Die Creative Suite 5 habe sich beim Start besser verkauft als das Vorgängerprodukt, sagte er. "Jede Sorge, dass der Flashstreit den Umsatz mit CS5 beeinträchtigen könne, kann damit getrost vergessen werden", so Narayen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

ichichich 24. Jun 2010

aber die cool. Das was PS also schon lange kann geht nun schneller. Wenn ich das Geld...

Ghul 24. Jun 2010

Flash wird verschwinden und zwar ganz aus dem internet. Trotzdem währe das nicht der...

BlarM 23. Jun 2010

* Flash wird für Videos nicht benötigt * Werbung mit Flash ist meist der grösste Dreck...

Mangalore 23. Jun 2010

CS5 aka Creative Suite ist aber erstmal ein Riesenbrocken Software für alles im...


Folgen Sie uns
       


Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert

Quicksync ist eine überfällige Neuerung für Adobe Premiere. Wir haben die Hardwarebeschleunigung ausprobiert.

Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Urheberrechtsreform: Die zehn Mythen des Leistungsschutzrechts
Urheberrechtsreform
Die zehn Mythen des Leistungsschutzrechts

Am Mittwoch gibt es eine wichtige Abstimmung zum Leistungsschutzrecht im Europaparlament. Leider werden von den Verfechtern des Gesetzes immer wieder Argumente ins Feld geführt, die keiner Überprüfung standhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Alte gegen neue Model M: Wenn die Knickfedern wohlig klackern
Alte gegen neue Model M
Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Seit 1999 gibt es keine Model-M-Tastaturen mit IBM-Logo mehr - das bedeutet aber nicht, dass man keine neuen Keyboards mit dem legendären Tippgefühl bekommt: Unicomp baut die Geräte weiterhin. Wir haben eines der neuen Modelle mit einer Model M von 1992 verglichen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  2. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  3. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard

    •  /