Abo
  • Services:
Anzeige
Adobe-Chef: Flash-Streit mit Apple drückt den Umsatz nicht

Adobe-Chef

Flash-Streit mit Apple drückt den Umsatz nicht

Der Streit mit Apple hat Adobe den Produktstart der Creative Suite 5 nicht verdorben. Das Paket sei besser gestartet als sein Vorgänger, erklärte Firmenchef Narayen.

Adobe Systems konnte in seinem zweiten Finanzquartal den Gewinn um 18 Prozent steigern. Der Softwarehersteller erzielte einen Gewinn von 148,6 Millionen US-Dollar (28 Cent pro Aktie) nach 126,1 Millionen US-Dollar (24 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Vor Restrukturierungskosten stieg der Gewinn von 35 Cent auf 44 Cent. Der Umsatz kletterte um 34 Prozent auf 943 Millionen US-Dollar und lag damit über den Erwartungen der Analysten.

Anzeige

Der wichtigste Erlösbringer des Herstellers ist der Softwareverkauf. Hier stieg der Umsatz um 23 Prozent. Der Umsatz mit Services und Support legte um 24 Prozent zu.

Im laufenden dritten Quartal soll der Gewinn auf 46 Cent bis 50 Cent pro Aktie steigen. Der Umsatz werde im Bereich von 950 Millionen US-Dollar bis 1 Milliarde US-Dollar liegen. Die Analysten hatten einen Gewinn von 48 Cent und einen Umsatz von 959 Millionen US-Dollar prognostiziert.

Verantwortlich für die guten Zahlen, so Firmenchef Shantanu Narayen, war der erfolgreiche Start der Creative Suite 5. "Unser Wachstum ist getragen von einer explosiven Zunahme beim digitalen Content quer durch alle Medien und Gerätegattungen."

Apples iPad und das iPhone spielen keine Flash-Inhalte ab. Zu ressourcenhungrig sei die Technik, hatte Apple erklärt. Apples Nutzungsbedingungen für das iPhone SDK verbieten Entwicklern die Verwendung von Techniken wie Adobes Flash-Compiler, der aus Flash iPhone-Applikationen erzeugt. Steve Jobs hatte in einem offenen Brief erklärt, hinter dem Ausschluss von Flash beim iPhone und iPad stünden technische Gründe.

"Wir sehen eigentlich keine Auswirkung", sagte Narayen über den Streit mit Apple. Die Creative Suite 5 habe sich beim Start besser verkauft als das Vorgängerprodukt, sagte er. "Jede Sorge, dass der Flashstreit den Umsatz mit CS5 beeinträchtigen könne, kann damit getrost vergessen werden", so Narayen.


eye home zur Startseite
ichichich 24. Jun 2010

aber die cool. Das was PS also schon lange kann geht nun schneller. Wenn ich das Geld...

Ghul 24. Jun 2010

Flash wird verschwinden und zwar ganz aus dem internet. Trotzdem währe das nicht der...

BlarM 23. Jun 2010

* Flash wird für Videos nicht benötigt * Werbung mit Flash ist meist der grösste Dreck...

Mangalore 23. Jun 2010

CS5 aka Creative Suite ist aber erstmal ein Riesenbrocken Software für alles im...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, Zürich (Schweiz)
  2. MAX-DELBRÜCK-CENTRUM FÜR MOLEKULARE MEDIZIN, Berlin
  3. Carmeq GmbH, Berlin
  4. eg factory GmbH, Chemnitz


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.499,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Faser-Wearables

    OLED als Garn für leuchtende Stoffe

  2. Square Enix

    PC-Version von Final Fantasy 15 braucht 155 GByte auf der HD

  3. Vertriebsmodell

    BMW und Mercedes wollen Auto-Abos anbieten

  4. LTE

    Taiwan schaltet nach 2G- auch 3G-Netz ab

  5. Two Point Hospital

    Sega stellt Quasi-Nachfolger zu Theme Hospital vor

  6. Callya

    Vodafones Prepaid-Tarife erhalten mehr Datenvolumen

  7. Skygofree

    Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner

  8. World of Warcraft

    Schwierigkeitsgrad skaliert in ganz Azeroth

  9. Open Source

    Microsoft liefert Curl in Windows 10 aus

  10. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Microsoft Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Re: Ich verstehe den Sinn dahinter nicht

    AllDayPiano | 07:42

  2. Im stationären Handel

    abcde | 07:42

  3. Re: Das ist wie mit...

    AllDayPiano | 07:38

  4. Und das ist ein Artikel wert?

    TrollNo1 | 07:37

  5. Re: Schöne Änderung.

    III | 07:36


  1. 07:39

  2. 07:26

  3. 07:12

  4. 19:16

  5. 17:48

  6. 17:00

  7. 16:25

  8. 15:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel