Abo
  • Services:

Battle.net

Internationale Matches in Starcraft 2 später möglich

Eigentlich wollte Blizzard bei Starcraft 2 keine Multiplayerpartien zwischen unterschiedlichen Weltregionen zulassen - was den Kauf mehrerer Spieleversionen notwendig gemacht hätte. Jetzt kündigen die Entwickler an, dass globale Matches doch möglich werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Battle.net: Internationale Matches in Starcraft 2 später möglich

Wer sich bei Starcraft 2 schon auf Multiplayerpartien mit Gegnern in anderen Teilen der Welt gefreut hatte, wurde Ende Mai 2010 enttäuscht: Blizzard gab bekannt, dass es beispielsweise mit einer deutschen Version des Echtzeitstrategiespiels nur möglich sein wird, innerhalb von Europa anzutreten. Jetzt rudern die Entwickler zurück und kündigen an, dass sie globale Matches doch zulassen wollen. Allerdings seien dafür Änderungen am Onlinedienst Battle.net notwendig, die erst einige Monate nach Veröffentlichung von Starcraft 2 am 27. Juli 2010 abgeschlossen seien. Sprich: Wer früher seinen Studienkollegen in den USA mit Zerg überrennen möchte, muss sich doch eine Zweitversion des Spiels zulegen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

Blizzard kündigt außerdem an, dass nach Veröffentlichung von Starcraft 2 das Chatsystem überarbeitet wird. Es soll mehr Channels als derzeit in der Betaversion geben, etwa innerhalb von Gruppen zu bestimmten Interessen - egal, um was es sich dabei handelt. Auch private Plauderkanäle sollen zur Verfügung stehen.

Die Entwickler haben außerdem gesagt, dass es - anders als gelegentlich in der Gerüchteküche kolportiert - keinerlei Pläne gebe, im Battle.net Gebühren zu verlangen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-31%) 23,99€
  3. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

nie wieder Bayern 24. Jun 2010

Dann macht doch endlich die Abspaltung von der BRD, bezahlt aber bitte vorher noch die...

Kakashi 24. Jun 2010

Nein warum denn, klappt doch auch so wie jetzt, du zahlst dein Geld direkt zum Kaufen des...

moep 24. Jun 2010

Früher war das inet auch scheisse und man wollte erst gar nicht mit Leuten aus anderen...

Bässawissa 24. Jun 2010

Kannst Du für deine Behauptung mal bitte eine Quelle nennen? Das SC2 kein LAN...

feierabend 23. Jun 2010

Ähnlich wie bei Warhammer Dawn of War ist beim Hauptspiel im Kampangenmodus nur eine...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /