• IT-Karriere:
  • Services:

Kommunikation

Google Voice für fast jeden

Der im März 2009 gestartete Dienst Google Voice, mit dem sich Sprachbotschaften in Text umwandeln, versendete sowie empfangene Kurzmitteilungen an zentraler Stelle archivieren lassen, kann ab sofort ohne Einladung genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

"Google Voice für jeden" verkündete Google zunächst per Blog, um dann kurze Zeit später einzuschränken, das gelte weiterhin nur für Nutzer in den USA. Dort kann der Dienst nun immerhin ohne vorherige Einladung genutzt werden, jeder kann sich also anmelden. Versucht ein Nutzer dies aus Deutschland, erhält er hingegen nur die Meldung, Google Voice stehe hierzulande noch nicht zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. VIVAVIS AG, Koblenz, Ettlingen
  2. BIPSO GmbH, Singen

Google Voice wandelt Sprachbotschaften in Text um, was derzeit aber nur in englischer Sprache möglich ist. Auf die in Textform vorliegenden Nachrichten kann der Nutzer dann reagieren, indem er direkt eine E-Mail oder eine SMS versendet. Zudem lassen sich die Texte durchsuchen.

Google Voice erlaubt die Verwaltung und Archivierung aller gesendeten und empfangenen Kurzmitteilungen. Zudem können Nutzer eine zentrale Rufnummer einrichten, die alle eigenen Telefone klingeln lässt. Über Google Voice können kostenlose Telefonate innerhalb der USA und nach Kanada geführt werden.

Darüber hinaus bietet Google eine mobile Webapplikation an, mit der sich Google Voice auf Smartphones ohne speziellen Client nutzen lässt. Google hat einen Voice-Mail-Player in Google Mail integriert und bietet eine entsprechende Chrome-Erweiterung an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue für 58,19€)
  2. (u. a. Zotac Gaming GeForce RTX 3090 Trinity für 1.787,33€)

Ich stimme zu 23. Jun 2010

Wenn Du Kommandozeile sprechen kannst, dann ja!

statistikeugeniker 23. Jun 2010

denn so viel machen die us-amis aus an teilnehmern im internet

Jakelandiar 23. Jun 2010

Dumme frage aber was zum Henker hat dein Kommentar mit dem Thread oder auch nur mit dem...

Dr. Herbert Lotsen 23. Jun 2010

Nix anderes machen die Abhörer. Umwandeln in Text und Archivieren. Schön, dass es das für...


Folgen Sie uns
       


No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

    •  /