Schutz vor Absturz

Firefox 3.6.4 veröffentlicht

Trotz des kleinen Versionssprungs ist die jetzt veröffentlichte Version 3.6.4 von Mozillas Browser Firefox ein großes Update. Plugins werden nun in eigenen Prozessen ausgeführt, so dass sie den Browser nicht mehr zum Absturz bringen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Schutz vor Absturz: Firefox 3.6.4 veröffentlicht

Die unter dem Codenamen Lorentz entwickelte Version 3.6.4 von Firefox ist mehr als nur ein Bugfix-Update, denn die Entwickler haben eine entscheidende Änderung an der grundlegenden Architektur des Browsers vorgenommen: Plugins werden unter Windows und Linux nun vom Browser isoliert ausgeführt, was Mozilla als Out-Of-Process-Plugins bezeichnet. Stürzt ein Plugin ab, läuft der Browser weiter und das Plugin kann durch erneutes Laden der jeweiligen Website neu gestartet werden.

Stellenmarkt
  1. Software Consultant / Project Manager (m/w/d) Software Logistics
    ecovium GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
  2. (Senior) IT Controller (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Mozilla geht davon aus, dass diese einzelne Maßnahme die Zahl der Abstürze von Firefox deutlich reduziert. Andere Browser wie Chrome und Safari bieten bereits Ähnliches.

  • Firefox 3.6.4. - Absturz eines Plugins
Firefox 3.6.4. - Absturz eines Plugins

Die Plugin-Isolation steht derzeit für Adobe Flash, Apple Quicktime und Microsoft Silverlight unter Windows und Linux bereit. Unterstützung für weitere Plugins und Betriebssysteme soll in künftigen Firefox-Versionen folgen. Für Mac OS X sind die Out-Of-Process-Plugins erst für Firefox 4 geplant, da hier größere Änderungen an der Browserarchitektur notwendig sind.

Firefox 3.6.4 schließt auch einige Sicherheitslücken und beseitigt Fehler: Darunter sind vier Sicherheitsprobleme, die Mozilla als kritisch einstuft, da Angreifer dadurch Code ausführen können. Beseitigt wurden einige Abstürze, die zu Speicherfehlern führen.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine von Microsoft entdeckte Sicherheitslücke kann dazu führen, dass ein Plugin Zugriff auf ein Objekt eines anderen Plugins erhält, selbst dann, wenn das Objekt entladen wird. Ebenfalls als kritisch eingestuft wird ein Heap-Buffer-Overflow in nsGenericDOMDataNode::SetTextInternal sowie ein Integer-Überlauf beim Sortieren von XSLT-Nodes. Betroffen von den Fehlern sind neben Firefox 3.6 auch Firefox 3.5, Thunderbird 3.0.5 und Seamonkey 2.0.5, lediglich die von Microsoft entdeckte Sicherheitslücke existiert in Thunderbird nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fewef 25. Jun 2010

Sie haben es wirklich geschafft. Dieser Haufen Mist ist jetzt nach dem Update noch...

grn 24. Jun 2010

Also nur wirklich wichtige Addons, aber von AdBlock ratest du ab? Ich weiß ja nicht, es...

Isolde Baden 24. Jun 2010

Das funktioniert nur auf einem Apple. Die haben eine bessere Hardware, wodurch auch...

Gnampf 24. Jun 2010

Wie niedlich. Wieder jemand, der von Softwareentwicklung so viel Ahnung hat wie der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hollywood und das Internet
Sind wir schon drin?

Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
Von Peter Osteried

Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über in ihr ebenfalls enthaltene Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
    Franziska Giffey
    Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /