Abo
  • Services:

WLAN-SDHC-Karten

Toshiba will Speicherkarten funken lassen

Toshiba arbeitet zusammen mit Trek 2000 an der Entwicklung einer SDHC-Karte, die über WLAN ihre Dateninhalte auf einen vorher eingestellten Server übertragen kann. Ganz neu ist die Idee nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Toshiba und Trek 2000 wollen auch andere Unternehmen mit ins Boot holen, um die funkende SDHC-Karte möglichst breit aufzustellen. Das Ziel ist ein Standard. Die geplante Karte soll erst einmal 8 GByte Speicherkapazität aufweisen und über WLAN sowohl Bilder im JPEG-Format als auch Rohdaten von Digitalkameras versenden können. Unterstützt werden soll IEEE 802.11b/g.

Stellenmarkt
  1. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, Bad Homburg vor der Höhe, München
  2. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal

Die Karten treffen auf dem Markt auf ein Unternehmen, das schon seit 2007 entsprechende Funktionen anbietet. Eye-Fi hat diverse Speicherkarten im Programm, die ihre Inhalte per Funk an Onlinebilderdienste wie Flickr, Youtube und auf FTP-Server kopieren. Sogar eine Übertragung per Ad-hoc-Verbindung auf den Rechner im Nahbereich ist mit einer Variante möglich.

Immer mehr Kamerahersteller unterstützen die Eye-Fi-Karten direkt - auch wenn dies technisch nicht unbedingt erforderlich ist, denn die Karten arbeiten autonom. Die Unterstützung bezieht sich deshalb auch auf Fragen des Strommanagements der Kamera. So wird der Sleep-Modus der Kameras erst dann aktiviert, wenn die Datenübertragung abgeschlossen wurde. Bei anderen Kameras muss der Kunde den Sleep-Mode deaktivieren oder zumindest hochschrauben, damit es nicht zu Abbrüchen kommt.

Toshiba will seine Karte allerdings nicht nur senden lassen. Sie soll auch Bilder anderer Kameras und sonstiger Geräte empfangen können. Dafür dürfte die Unterstützung der Kamerahersteller fast unumgänglich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 499€
  2. 119,90€

Christian72D 23. Jun 2010

Wieviele dieser Profi-Kameras arbeiten denn mit SD-Karten? Ich denke dort werden "noch...

BigMouthDetector 23. Jun 2010

Na dann bau mal das auf eine SD-Karte, Grossmaul.

FindMeIfItIsDark 23. Jun 2010

Wozu? Wieso muss man in jedes Gerät WLAN einbauen wenn man sich eine Karte kaufen kann...

I_Found_A_Troll 23. Jun 2010

Les den Artikel, Troll!


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
Leckere neue Welt
Die Stadt wird essbar und smart

Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

Galaxy Note 9 im Test: Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben
Galaxy Note 9 im Test
Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben

Samsung sieht bei der Galaxy-Note- und der Galaxy-S-Serie immer noch unterschiedliche Zielgruppen - mit dem Note 9 verschwimmen die Unterschiede zwischen den Serien für uns aber weiter. Im Test finden wir bis auf den Stift zu wenig entscheidende Abgrenzungsmerkmale zum Galaxy S9+.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Galaxy Home Samsung stellt smarten Bixby-Lautsprecher vor
  2. Galaxy Watch im Hands on Samsungs neue Smartwatch soll bis zu 7 Tage lang durchhalten
  3. Galaxy Note 9 im Hands On Neues Note kommt mit großem Akku und viel Speicherplatz

    •  /