Abo
  • Services:

Grafische Bildersuche

iPhone durchblättert Bilder in 3D

See-Fish hat mit See-View eine iPhone-Applikation im Programm, die eine optische Bildersuche ermöglichen soll. Die Anwendung zeigt Flickr-Fotos gruppiert nach Farben und Formen in einem dreidimensionalen Raum an.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafische Bildersuche: iPhone durchblättert Bilder in 3D

Große Bildermengen zu durchsuchen ist für den Benutzer schwer und setzt eine detaillierte Verschlagwortung der Bilder oder einen großen Leuchttisch mit vielen Bilderminiaturen voraus. Einen anderen Weg geht See-View. Der Anwender kann damit seine Bilder auf Flickr nach optischen Kriterien durchblättern.

Stellenmarkt
  1. Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Zunächst analysiert die Software die Fotos des Anwenders auf Flickr - zum Beispiel albumweise. Sie werden danach als Cluster angeordnet, wobei See-View vornehmlich nach Farben zu unterscheiden versucht. Nach Angaben der Entwickler kann See-View auch grobe Formen erkennen und gruppieren.

Auf dem iPhone-Display lassen sich die Fotogruppen dann zoomen, drehen und wenden, wobei das markierte Foto den Angelpunkt darstellt. Durch diese Anordnung können viel mehr Bilder gleichzeitig dargestellt werden als mit einer zweidimensionalen Ansicht.

  • See-View - 3D-Ansicht der Bilder
  • See-View - Konfiguration
  • See-View - Vollbildansicht
  • See-View - 3D-Ansicht der Bilder
  • See-View - Konfiguration
See-View - 3D-Ansicht der Bilder

Die Fotos können natürlich auch in voller Größe betrachtet und zum Beispiel per E-Mail verschickt werden. Nach Angaben des Herstellers wird derzeit an einer Version für das iPad gearbeitet, die den größeren Bildschirm nutzen soll.

See-View ist in Apples App Store erhältlich und kostet 2,39 Euro.

Google hat mit dem Image Swirl eine ähnliche Bildersuche im Angebot. Hier werden die Bilder allerdings zweidimensional in den althergebrachten Miniaturen angezeigt, doch die Verbindungslinien dazwischen zeigen Varianten und inhaltlich ähnliche Abbildungen im Kontext an. Die von Google als Bildcluster bezeichnete Darstellungsform befindet sich noch im Brutkasten - den sogenannten Google Labs des Suchmaschinenherstellers.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

dergenervte 23. Jun 2010

Erleuchte uns! Ok, ich wollte schon immer mal meine Bilder nach Farben sortieren, aber...

Trollversteher 23. Jun 2010

Ich weiß nicht, ob es mir das Wert wäre... Da wird man doch komplett Wahnsinnig - bin...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /