Abo
  • Services:

Texterkennung

Google Docs mit OCR

Google hat in seiner Onlinetextverarbeitung "Texte & Tabellen" (Google Docs) nun eine Funktion freigeschaltet, mit der Texte aus hochgeladenen Bildern und PDFs erkannt und in editierbaren Text umgewandelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Texterkennung: Google Docs mit OCR

Im Uploaddialog hat der Anwender nun die Wahl, Texte aus PDFs und Bilddateien in "Google Texte & Tabellen"-Dokumente zu konvertieren. Das Google-Docs-API unterstützt die optische Zeichenerkennung (OCR) seit Anfang Oktober 2009. Bei Google Docs selbst war die Texterkennung bislang nur als experimentelle Funktion verfügbar. Programmierer können die Funktion nutzen, um gescannte Texte per Upload zu Google direkt in die Onlinetextverarbeitung zu importieren. Dies nutzt zum Beispiel der FTP-Client Cyberduck für Mac OS X.

Stellenmarkt
  1. SHW Automotive GmbH, Aalen, Bad Schussenried
  2. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg

Google unterstützt Uploads als JPEGs, PNGs, GIFs und PDFs mit Bildern. Letztere werden häufig von Multifunktionsgeräten und Scannern bereitgestellt. Sie sind ohne Texterkennung jedoch nicht durchsuchbar. Die Texterkennung bei Google Docs läuft mittlerweile in wenigen Minuten durch.

Ein Buchstabe sollte nach Angaben von Google mindestens 10 Pixel hoch sein - und die Bilder möglichst schwarz-weiß oder in Graustufen vorliegen. Höhere Erkennungsraten konnte Golem.de bei kontrastreichen Scans erzielen. Als Auflösung haben sich 200 dpi als durchaus brauchbar erwiesen. Die Erkennungsraten sind selbst bei guten Vorlagen allerdings nur durchschnittlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. 2,99€

majcho 23. Jun 2010

Wie hoch ist die Erkennungsrate im Gegensatz zu Abby oder Omnipage? Wenn das Produkt...

Flasher10.1 23. Jun 2010

Ja, und eigentlich erkennt Google den Text komplett! Aber politisch nicht korrekte Texte...

Kallo 23. Jun 2010

Du hast den OCR Service noch nicht ausprobiert oder? Selbst normale Scans von...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
    Campusnetze
    Das teure Versäumnis der Telekom

    Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
    2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
    3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

      •  /