Street View

US-Bundesstaaten ermitteln gegen Google

Nach diversen europäischen Ländern ermitteln jetzt auch verschiedene US-Bundesstaaten gegen Googles WLAN-Datensammlung im Zuge der Fotofahrten für Google Street View. Der Chefermittler, der Generalstaatsanwalt des US-Bundesstaates Connecticut, wollte sogar eine Verschärfung der Gesetzes in den USA nicht ausschließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Street View: US-Bundesstaaten ermitteln gegen Google

Wie in Europa ermitteln jetzt auch mehrere US-Bundesstaaten gegen Google, weil Fotofahrzeuge des Unternehmens auf ihren Fahrten Daten aus WLANs mitschnitten. Die Untersuchung, an der sich eine Vielzahl der US-Bundesstaaten beteiligen, führt Richard Blumenthal, Generalstaatsanwalt des Neuenglandstaates Connecticut.

Programmierfehler

Stellenmarkt
  1. Systems Engineer (m/w/d) - Microsoft SQL Server
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (d/m/w) - Institut für Softwaretechnik und Theoretische Informatik/FG
    Technische Universität Berlin, Berlin
Detailsuche

Im April 2010 war bekanntgeworden, dass Googles Fotofahrzeuge auf ihren Fahrten WLANs erfasst und dabei Daten aus offenen WLANs mitgeschnitten hatten. Darunter waren auch vertrauliche Daten wie Passwörter zu E-Mail-Konten. Nach Bekanntwerden hatte Google die Fahrten sofort gestoppt. Es habe sich um ein Versehen gehandelt, das auf einen Programmierfehler zurückgehe. Chef Eric Schmidt kündigte Anfang Juni 2010 an, das Unternehmen werde selbst daran mitarbeiten, die Angelegenheit aufzuklären.

In Europa ermitteln bereits Datenschützer und Strafverfolger in mehreren Ländern, darunter auch in Deutschland. Ende vergangener Woche hatten auch mehrere US-Bundesstaaten angekündigt, sich mit der WLAN-Datensammlung beschäftigen zu wollen. Inzwischen ist deren Zahl auf rund 30 angewachsen. Blumenthal erwartet, dass sich weitere anschließen.

Fragenkatalog an Google

Blumenthal hat Google nach eigenen Angaben bereits einen Fragenkatalog zugestellt und das Unternehmen aufgefordert, eine Stellungnahme abzugeben. Der Generalstaatsanwalt aus Connecticut will unter anderem wissen, wie es dazu kommen konnte, dass nichtautorisierter Programmcode eingesetzt wurde und wer dafür verantwortlich ist. Schließlich soll Google darüber Auskunft geben, welche Daten aufgezeichnet wurden und weshalb Daten gespeichert wurden, von denen das Unternehmen sagte, sie seien versehentlich erfasst worden. Er hoffe auf eine gute Zusammenarbeit mit Google, sagte Blumenthal. Bisher hätten die Antworten des Unternehmens mehr Fragen aufgeworfen als beantwortet.

  • Was steckt drin? Googles Fotofahrzeuge werden auf der Cebit 2010 von Künstlern verziert. (Foto: wp)
  • Nicht nur Fotos gemacht: Datenerfassungseinrichtung auf dem Dach (Foto: wp)
  • Google-Street-View-Logo auf einem der Autos (Foto: wp)
Was steckt drin? Googles Fotofahrzeuge werden auf der Cebit 2010 von Künstlern verziert. (Foto: wp)

"Street View darf nicht Complete View bedeuten, also in heimische und Geschäftscomputer einzudringen und persönliche und Kommunikationsdaten herauszusaugen", kritisierte Blumenthal. Seine Behörde wolle deshalb "Googles zutiefst beunruhigenden Eingriff in die Privatsphäre" aufklären. Die Nutzer hätten ein Anrecht und das Bedürfnis, zu erfahren, welche Daten Google möglicherweise aufzeichnet habe, wie und warum es dazu gekommen sei. Blumenthal wollte auch politische Konsequenzen nicht ausschließen, berichtet das Wall Street Journal. "Es könnte nötig sein, Bundes- wie Staatsgesetze zu verbessern und zu verschärfen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden
    Niedrige Inzidenzen
    Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

    Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

  2. Nach Juni 2022: Europäische Union will freies Roaming verlängern
    Nach Juni 2022
    Europäische Union will freies Roaming verlängern

    Die Regelung vom Juni 2017 soll verlängert und verbessert werden. Ein Ende von 'Roam like at home' wäre undenkbar.

  3. Websicherheit: Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde
    Websicherheit
    Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde

    Die Webseite AnonLeaks berichtet, wie das Defacement von KenFM ablief: durch abrufbare Backupdaten und das Wordpress-Plugin Duplicator Pro.
    Von Hanno Böck

Versteher 23. Jun 2010

Begreift es doch endlich. DAS ist unsere Zukunft. Da führt auch kein einziger Weg mehr...

Nightsky 23. Jun 2010

Tja, statt hinterher über Google herzufallen, sollten die Leute sich lieber vorher...

HiTi 22. Jun 2010

was will der autor uns damit sagen?

Tingelchen 22. Jun 2010

Nun ja... von Liebe und Luft kann man nun einmal nicht leben. Das ist realität, der sich...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI 27" FHD 144Hz 269€ • Razer Naga Pro Gaming-Maus 119,99€ • Apple iPad Pro 12,9" 256GB 909€ [Werbung]
    •  /