Street View

US-Bundesstaaten ermitteln gegen Google

Nach diversen europäischen Ländern ermitteln jetzt auch verschiedene US-Bundesstaaten gegen Googles WLAN-Datensammlung im Zuge der Fotofahrten für Google Street View. Der Chefermittler, der Generalstaatsanwalt des US-Bundesstaates Connecticut, wollte sogar eine Verschärfung der Gesetzes in den USA nicht ausschließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Street View: US-Bundesstaaten ermitteln gegen Google

Wie in Europa ermitteln jetzt auch mehrere US-Bundesstaaten gegen Google, weil Fotofahrzeuge des Unternehmens auf ihren Fahrten Daten aus WLANs mitschnitten. Die Untersuchung, an der sich eine Vielzahl der US-Bundesstaaten beteiligen, führt Richard Blumenthal, Generalstaatsanwalt des Neuenglandstaates Connecticut.

Programmierfehler

Stellenmarkt
  1. Specialist Business Intelligence & Reporting (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Application Manager (m/w/d)
    Intrum Deutschland GmbH, Heppenheim
Detailsuche

Im April 2010 war bekanntgeworden, dass Googles Fotofahrzeuge auf ihren Fahrten WLANs erfasst und dabei Daten aus offenen WLANs mitgeschnitten hatten. Darunter waren auch vertrauliche Daten wie Passwörter zu E-Mail-Konten. Nach Bekanntwerden hatte Google die Fahrten sofort gestoppt. Es habe sich um ein Versehen gehandelt, das auf einen Programmierfehler zurückgehe. Chef Eric Schmidt kündigte Anfang Juni 2010 an, das Unternehmen werde selbst daran mitarbeiten, die Angelegenheit aufzuklären.

In Europa ermitteln bereits Datenschützer und Strafverfolger in mehreren Ländern, darunter auch in Deutschland. Ende vergangener Woche hatten auch mehrere US-Bundesstaaten angekündigt, sich mit der WLAN-Datensammlung beschäftigen zu wollen. Inzwischen ist deren Zahl auf rund 30 angewachsen. Blumenthal erwartet, dass sich weitere anschließen.

Fragenkatalog an Google

Blumenthal hat Google nach eigenen Angaben bereits einen Fragenkatalog zugestellt und das Unternehmen aufgefordert, eine Stellungnahme abzugeben. Der Generalstaatsanwalt aus Connecticut will unter anderem wissen, wie es dazu kommen konnte, dass nichtautorisierter Programmcode eingesetzt wurde und wer dafür verantwortlich ist. Schließlich soll Google darüber Auskunft geben, welche Daten aufgezeichnet wurden und weshalb Daten gespeichert wurden, von denen das Unternehmen sagte, sie seien versehentlich erfasst worden. Er hoffe auf eine gute Zusammenarbeit mit Google, sagte Blumenthal. Bisher hätten die Antworten des Unternehmens mehr Fragen aufgeworfen als beantwortet.

  • Was steckt drin? Googles Fotofahrzeuge werden auf der Cebit 2010 von Künstlern verziert. (Foto: wp)
  • Nicht nur Fotos gemacht: Datenerfassungseinrichtung auf dem Dach (Foto: wp)
  • Google-Street-View-Logo auf einem der Autos (Foto: wp)
Was steckt drin? Googles Fotofahrzeuge werden auf der Cebit 2010 von Künstlern verziert. (Foto: wp)
Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Street View darf nicht Complete View bedeuten, also in heimische und Geschäftscomputer einzudringen und persönliche und Kommunikationsdaten herauszusaugen", kritisierte Blumenthal. Seine Behörde wolle deshalb "Googles zutiefst beunruhigenden Eingriff in die Privatsphäre" aufklären. Die Nutzer hätten ein Anrecht und das Bedürfnis, zu erfahren, welche Daten Google möglicherweise aufzeichnet habe, wie und warum es dazu gekommen sei. Blumenthal wollte auch politische Konsequenzen nicht ausschließen, berichtet das Wall Street Journal. "Es könnte nötig sein, Bundes- wie Staatsgesetze zu verbessern und zu verschärfen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Versteher 23. Jun 2010

Begreift es doch endlich. DAS ist unsere Zukunft. Da führt auch kein einziger Weg mehr...

Nightsky 23. Jun 2010

Tja, statt hinterher über Google herzufallen, sollten die Leute sich lieber vorher...

HiTi 22. Jun 2010

was will der autor uns damit sagen?

Tingelchen 22. Jun 2010

Nun ja... von Liebe und Luft kann man nun einmal nicht leben. Das ist realität, der sich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Währung
El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf

Die selbsternannte Bitcoin-Nation El Salvador hat die aktuelle Schwäche der Währung ausgenutzt und eingekauft - offenbar am Smartphone.

Krypto-Währung: El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf
Artikel
  1. Radeon RX 6500 XT: Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben
    Radeon RX 6500 XT
    Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben

    In Zeiten irrer Grafikkarten-Preise wird ein winziger Laptop- als überteuerter Gaming-Desktop-Chip verkauft. Eine ebenso perfide wie geniale Idee.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Wissenschaft: Wie Malware mit der Antenne erkannt werden kann
    Wissenschaft
    Wie Malware mit der Antenne erkannt werden kann

    IoT-Geräte sind mit steigender Verbreitung ein beliebtes Ziel für Malware. Französische Forschende erkennen sie auf unkonventionelle Weise.
    Von Johannes Hiltscher

  3. Serielle Schnittstellen: Wie funktioniert PCI Express?
    Serielle Schnittstellen
    Wie funktioniert PCI Express?

    Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /