• IT-Karriere:
  • Services:

Großbritannien

Keine Steuersubvention für die Spielebranche

Monatelang hat die britische Spielebranche für Steuererleichterungen gekämpft - und schien erfolgreich. Jetzt hat der neue Schatzkanzler George Osborne die eigentlich fest zugesagten Subventionen doch noch gestoppt.

Artikel veröffentlicht am ,

Lange hatten Lobbyisten der britischen Spielebranche für umfangreiche Steuererleichterungen gekämpft. Dann schien es geschafft: Vor den Wahlen zum Unterhaus Anfang Mai 2010 sagten sowohl die Konservativen als auch Labour großzügige Unterstützung für die Spielebranche zu. Nach dem Vorbild der Filmbranche sollten allein in den ersten beiden Jahren rund 90 Millionen Pfund (rund 108 Millionen Euro) an Subventionen zusammenkommen, was britischen Entwicklerstudios einen handfesten Wettbewerbsvorteil zumindest in Europa beschert hätte.

Jetzt hat der neue Schatzkanzler George Osborne von der Konservativen Partei die Sparpläne seiner Regierung vorgestellt - und dabei bekanntgegeben, dass die Steuererleichterungen für die Spielebranche aufgrund der Sparpläne nun doch gestrichen sind. Lediglich kleinere Studios, die ihr Hauptquartier außerhalb der Hauptstadt London haben, können von einer dezent ermäßigten Körperschaftssteuer profitieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 799€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Game of Thrones - Die komplette Serie (Blu-ray) für 111,97€, Eine schrecklich nette...
  3. 199€

Gegen Kappung 22. Jun 2010

Wer Subventionen will, muss woanders Subventionen in 1,5facher Höhe abschaffen... . So...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  2. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos
  3. Papamobil Vatikan will auf Elektroautos umstellen

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Apple Silicon: Was der M1-Chip kann und bedeutet
    Apple Silicon
    Was der M1-Chip kann und bedeutet

    Auch wenn das Marketing unnötigerweise irreführend ist, die Performance des Apple Silicon fällt dennoch sehr beeindruckend aus.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Apple So wird MacOS auf M1-Macs neu installiert
    2. Apple Wiederherstellung von MacOS auf Macs mit M1 schlägt fehl
    3. Apple Silicon Photoshop und WoW laufen nativ auf M1-Chip

      •  /