Abo
  • Services:

Keine schrankenlose Anonymität

Eine schrankenlose Anonymität dürfe es im Internet nicht geben: "Der freie Bürger zeigt sein Gesicht, nennt seinen Namen, hat eine Adresse. Gleichzeitig sind wir es gewohnt, im Alltag grundsätzlich unbeobachtet zu handeln. Beides muss auch im Internet normal bleiben", hieß es in These 5. Dabei müsse aber die Verhältnismäßigkeit gewahrt bleiben, je nachdem, welche Grundrechte betroffen seien, ob der Betroffene sich in privaten, sozialen oder öffentlichen Bereichen des Internets bewege und ob es einen Anlass für die Identifizierung gegeben habe.

Anonymität könnte teuer werden

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Verschiedene Standorte

Internetanbieter will de Maizière stärker in die Pflicht nehmen: "Für gefahrgeneigte Angebote und Dienste sollte nicht in Bezug auf Inhalte, aber in Bezug auf die 'Verkehrssicherheit' eine Gefährdungshaftung mit Exkulpationsmöglichkeit oder Beweislastumkehr in Betracht gezogen werden." Im Umkehrschluss soll die Haftung reduziert werden, wenn anerkannte Sicherheitsstandards oder zertifizierte Verfahren, etwa bei elektronischen Identitäten, berücksichtigt werden. Demnach müssten Anbieter künftig möglicherweise für ihre Nutzer haften, es sei denn, sie können die Nutzer identifizieren, so dass Dritte gegen diese vorgehen können. Anonymität würde also teurer.

"Wir dürfen das Internet weder als rechtsfreien noch in erster Linie als 'kriminellen' Raum betrachten", lautete These 9. Bei der Bekämpfung von Kriminalität im Internet soll sich der Staat an den Eingriffsbefugnissen der realen Welt orientieren und dabei die jeweils milderen Mittel einsetzen. Wenn der Staat sich aber entschließe zu handeln, müsse er in der Lage sein, "den damit verbundenen Anspruch tatsächlich erfüllen [zu] können". Dazu sei die Qualifikation und Ausstattung von Ordnungs- und Sicherheitsbehörden zu überprüfen und zu ergänzen.

Deutsche IT-Industrie stärken

Um seine technologische Souveränität zu wahren, müsse der Staat nationale Kernkompetenzen erhalten und fördern. Dazu brauche "unser Land Forscher und Unternehmer, die strategische IT- und Internetkompetenzen erhalten und ausbauen", andernfalls würde Deutschland in Abhängigkeiten geraten, "die unsere Freiheiten und unsere Verfassungsidentität gefährden können".

E-Government nur optional

Für Bürger dürfe der elektronische Zugang zur Verwaltung nur ein zusätzliches Angebot sein, der herkömmliche Zugang zur Verwaltung müsse daneben bestehen bleiben. Unternehmen hingegen könnten durchaus zum elektronischen Datenaustausch mit der Verwaltung verpflichtet werden, sofern die elektronische Abwicklung sinnvoll und vorteilhaft sei.

Dabei müssten die staatlichen IT-Systeme sicher und ungestört funktionieren, auf offenen Standards basieren, von allen Menschen plattformunabhängig genutzt werden können und größtmögliche Transparenz bieten.

 Neubeginn?: Innenminister legt 14 Thesen zur Netzpolitik vorIndustrie lobt Innenminister 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Cillian 23. Jun 2010

Am betsen fängt man sowas im Supermarkt an: http://www.frogged.de/mr-milch.html

Cillian 23. Jun 2010

Ich bin wahrlich kein Freund und Befürworter der CDU, aber was ihr für...

Django79 23. Jun 2010

Hast Du beim ersten Lesen des Beitrags erfassen können, was das Ansinnen war und hatte es...

Cillian 23. Jun 2010

Da steht nichts davon, dass er siene Adresse offenlegen soll, es geht darum dass er eine...

ThomasK 23. Jun 2010

Zitat: "Dabei müssten die staatlichen IT-Systeme sicher und ungestört funktionieren, auf...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /