Abo
  • Services:
Anzeige
Onlive: Holpriger Start des Spielestreamings

Onlive

Holpriger Start des Spielestreamings

Es sollte das nächste große Spieleding werden, aber zumindest der Start von Onlive verläuft unter erschwerten Bedingungen: Kritik gibt es an den Preisen, den Nutzerbedingungen - und auch der Umgang mit interessierten Neukunden scheint verbesserungsfähig.

Am 17. Juni 2010 hat Onlive offiziell den Betrieb aufgenommen - aber zumindest der Marktstart verläuft alles andere als glatt. Kritik gibt es unter anderem an den Nutzerbedingungen: So behält sich das Unternehmen das Recht vor, einen unbenutzten und nicht mehr mit Abogebühren bezahlten Account nach zwölf Monaten zu löschen - inklusive der darüber gekauften Spiele. Freigeschaltete Erfolge und das Mailarchiv sind dann ebenfalls unwiederbringlich verloren.

Anzeige

Auch mit den Preisen macht sich Onlive derzeit wenig Freunde: Derzeit verfügbare Titel sind meist teurer als im Einzelhandel. Splinter Cell Conviction etwa kostet knapp 60 US-Dollar, während der Titel im Handel für unter 50 US-Dollar zu haben ist. Ältere Spiele wie Borderlands kosten rund 30 US-Dollar - oder im Mietverfahren 9 US-Dollar für fünf Tage, oder 6 Dollar für drei Tage. Wer kauft, bekommt derzeit grundsätzlich nur eine Lizenz bis zum 17. Juni 2013, was allerdings rechtliche Gründe haben dürfte und später möglicherweise verlängert wird.

Wer Zugriff auf das Angebot von Onlive haben möchte, muss Mitglied sein. Das ist im Rahmen eines einjährigen Schnupperabos kostenlos, danach fallen nach aktuellem Stand 4,95 pro Monat an - ursprünglich waren sogar Preise von knapp 15 US-Dollar pro Monat angekündigt. Derzeit nimmt der Streamingdienst allerdings nicht jeden potenziellen Kunden an: Viele Neugierige, die das Anmeldeformular in den letzten Tagen ausgefüllt haben, haben seitdem schlicht nichts von dem Dienst gehört.

Bei Onlive sollen PC-Spiele selbst auf langsamen Netbooks laufen. Das funktioniert, indem sie in der Cloud bei Onlive laufen und dann Bild für Bild auf den Rechner gestreamt werden. Nötig ist eine schnelle Internetverbindung sowie an TV-Geräten eine Set-Top-Box, die für die Decodierung der Daten zuständig ist und den Anschluss von Controllern sowie USB-Maus oder -Tastatur erlaubt. Auf Windows-PC oder Mac reicht ein Browser-Plugin. In Großbritannien soll Onlive Ende 2010 starten, Informationen über das Angebot für den deutschsprachigen Markt liegen nicht vor.


eye home zur Startseite
Treadmill 24. Jun 2010

Nein, ich meinte damit Informations-Portale, Golem ist manchmal doch etwas vage.

wüstenfuchs 24. Jun 2010

Hmm stimmt da muss noch ein wenig daran gefeilt weder. Was wir User wollen: 1. Das man...

mt23 24. Jun 2010

Die Unreal Engine ist ja auch bis zum erbrechen getestet. Wenn man da keine grundlegenden...

mt23 24. Jun 2010

Was laberst du von überlegen? 2 von deinen Beispielen hab ich am PC gespielt, weil sie...

Mifanse 23. Jun 2010

Ich denke mal, dass onlive noch die Kinderkrankheiten einer neuen Technologie durchleben...


ComputerBase / 23. Jun 2010

OnLive startet mit Schwierigkeiten



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zühlke Engineering GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main, München, Hamburg, Hannover
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  3. MediaMarktSaturn Retail Concepts, München
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 30,99€
  2. (heute u. a. mit Soundbars und Heimkinosystemen, ASUS-Notebooks, Sony-Kopfhörern, Garmin...

Folgen Sie uns
       


  1. Aquaris-V- und U2-Reihe

    BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  2. Landkreis Südwestpfalz

    Telekom baut FTTH für Gewerbe und Vectoring für Haushalte

  3. Microsoft

    Gute Store-Apps sollen besseren Marketingstatus erhalten

  4. Zukunft des Autos

    "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"

  5. PC-Wahl

    CCC patcht Wahlsoftware selbst

  6. Neuronales Netzwerk

    Algorithmus erstellt 3D-Gesichtsmodell aus einzelnem Foto

  7. Cloud

    AWS stellt einige Dienste auf Abrechnung pro Sekunde um

  8. Dateiaustausch

    Chrome 63 erklärt FTP-Verbindungen für unsicher

  9. Parkplatz-Erkennung

    Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

  10. Ice Lake

    Intel plant CPUs mit 10+ nm vom Tablet bis zum Supercomputer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  2. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

  1. Re: Wir brauchen ein OpenSource Wahlsystem

    Magroll | 13:53

  2. Re: wie reagiert es auf gezeichnete gesichter?

    IScream | 13:53

  3. Re: Was nützt mir Fiber To The Home...?

    neocron | 13:52

  4. Re: Meine Vision sieht anders aus...

    mr.r | 13:51

  5. Re: Humphrey Bogart kann nun wieder auferstehen...

    schap23 | 13:49


  1. 13:20

  2. 13:10

  3. 12:52

  4. 12:07

  5. 11:51

  6. 11:16

  7. 10:00

  8. 09:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel