Abo
  • Services:
Anzeige
Onlive: Holpriger Start des Spielestreamings

Onlive

Holpriger Start des Spielestreamings

Es sollte das nächste große Spieleding werden, aber zumindest der Start von Onlive verläuft unter erschwerten Bedingungen: Kritik gibt es an den Preisen, den Nutzerbedingungen - und auch der Umgang mit interessierten Neukunden scheint verbesserungsfähig.

Am 17. Juni 2010 hat Onlive offiziell den Betrieb aufgenommen - aber zumindest der Marktstart verläuft alles andere als glatt. Kritik gibt es unter anderem an den Nutzerbedingungen: So behält sich das Unternehmen das Recht vor, einen unbenutzten und nicht mehr mit Abogebühren bezahlten Account nach zwölf Monaten zu löschen - inklusive der darüber gekauften Spiele. Freigeschaltete Erfolge und das Mailarchiv sind dann ebenfalls unwiederbringlich verloren.

Anzeige

Auch mit den Preisen macht sich Onlive derzeit wenig Freunde: Derzeit verfügbare Titel sind meist teurer als im Einzelhandel. Splinter Cell Conviction etwa kostet knapp 60 US-Dollar, während der Titel im Handel für unter 50 US-Dollar zu haben ist. Ältere Spiele wie Borderlands kosten rund 30 US-Dollar - oder im Mietverfahren 9 US-Dollar für fünf Tage, oder 6 Dollar für drei Tage. Wer kauft, bekommt derzeit grundsätzlich nur eine Lizenz bis zum 17. Juni 2013, was allerdings rechtliche Gründe haben dürfte und später möglicherweise verlängert wird.

Wer Zugriff auf das Angebot von Onlive haben möchte, muss Mitglied sein. Das ist im Rahmen eines einjährigen Schnupperabos kostenlos, danach fallen nach aktuellem Stand 4,95 pro Monat an - ursprünglich waren sogar Preise von knapp 15 US-Dollar pro Monat angekündigt. Derzeit nimmt der Streamingdienst allerdings nicht jeden potenziellen Kunden an: Viele Neugierige, die das Anmeldeformular in den letzten Tagen ausgefüllt haben, haben seitdem schlicht nichts von dem Dienst gehört.

Bei Onlive sollen PC-Spiele selbst auf langsamen Netbooks laufen. Das funktioniert, indem sie in der Cloud bei Onlive laufen und dann Bild für Bild auf den Rechner gestreamt werden. Nötig ist eine schnelle Internetverbindung sowie an TV-Geräten eine Set-Top-Box, die für die Decodierung der Daten zuständig ist und den Anschluss von Controllern sowie USB-Maus oder -Tastatur erlaubt. Auf Windows-PC oder Mac reicht ein Browser-Plugin. In Großbritannien soll Onlive Ende 2010 starten, Informationen über das Angebot für den deutschsprachigen Markt liegen nicht vor.


eye home zur Startseite
Treadmill 24. Jun 2010

Nein, ich meinte damit Informations-Portale, Golem ist manchmal doch etwas vage.

wüstenfuchs 24. Jun 2010

Hmm stimmt da muss noch ein wenig daran gefeilt weder. Was wir User wollen: 1. Das man...

mt23 24. Jun 2010

Die Unreal Engine ist ja auch bis zum erbrechen getestet. Wenn man da keine grundlegenden...

mt23 24. Jun 2010

Was laberst du von überlegen? 2 von deinen Beispielen hab ich am PC gespielt, weil sie...

Mifanse 23. Jun 2010

Ich denke mal, dass onlive noch die Kinderkrankheiten einer neuen Technologie durchleben...


ComputerBase / 23. Jun 2010

OnLive startet mit Schwierigkeiten



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Winkelmann Group GmbH + Co. KG, Ahlen
  3. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  4. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,00€ (Vergleichspreis 214€)
  2. 3,36€ (Amazon Plus Produkt: Mindesteinkauf 20€)
  3. 485,00€ (Vergleichspreis 529€)

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

  1. Re: War Huawei nicht auch mal ein Billig-"China...

    ckerazor | 21:59

  2. Meine Gedanken

    bombinho | 21:55

  3. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 21:51

  4. Re: USB C Buchsen - Erfahrungen mit der Haltbarkeit ?

    MarioWario | 21:41

  5. Re: 1400W... für welche Hardware?

    x2k | 21:35


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel