Abo
  • Services:

Onlive

Holpriger Start des Spielestreamings

Es sollte das nächste große Spieleding werden, aber zumindest der Start von Onlive verläuft unter erschwerten Bedingungen: Kritik gibt es an den Preisen, den Nutzerbedingungen - und auch der Umgang mit interessierten Neukunden scheint verbesserungsfähig.

Artikel veröffentlicht am ,
Onlive: Holpriger Start des Spielestreamings

Am 17. Juni 2010 hat Onlive offiziell den Betrieb aufgenommen - aber zumindest der Marktstart verläuft alles andere als glatt. Kritik gibt es unter anderem an den Nutzerbedingungen: So behält sich das Unternehmen das Recht vor, einen unbenutzten und nicht mehr mit Abogebühren bezahlten Account nach zwölf Monaten zu löschen - inklusive der darüber gekauften Spiele. Freigeschaltete Erfolge und das Mailarchiv sind dann ebenfalls unwiederbringlich verloren.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen

Auch mit den Preisen macht sich Onlive derzeit wenig Freunde: Derzeit verfügbare Titel sind meist teurer als im Einzelhandel. Splinter Cell Conviction etwa kostet knapp 60 US-Dollar, während der Titel im Handel für unter 50 US-Dollar zu haben ist. Ältere Spiele wie Borderlands kosten rund 30 US-Dollar - oder im Mietverfahren 9 US-Dollar für fünf Tage, oder 6 Dollar für drei Tage. Wer kauft, bekommt derzeit grundsätzlich nur eine Lizenz bis zum 17. Juni 2013, was allerdings rechtliche Gründe haben dürfte und später möglicherweise verlängert wird.

Wer Zugriff auf das Angebot von Onlive haben möchte, muss Mitglied sein. Das ist im Rahmen eines einjährigen Schnupperabos kostenlos, danach fallen nach aktuellem Stand 4,95 pro Monat an - ursprünglich waren sogar Preise von knapp 15 US-Dollar pro Monat angekündigt. Derzeit nimmt der Streamingdienst allerdings nicht jeden potenziellen Kunden an: Viele Neugierige, die das Anmeldeformular in den letzten Tagen ausgefüllt haben, haben seitdem schlicht nichts von dem Dienst gehört.

Bei Onlive sollen PC-Spiele selbst auf langsamen Netbooks laufen. Das funktioniert, indem sie in der Cloud bei Onlive laufen und dann Bild für Bild auf den Rechner gestreamt werden. Nötig ist eine schnelle Internetverbindung sowie an TV-Geräten eine Set-Top-Box, die für die Decodierung der Daten zuständig ist und den Anschluss von Controllern sowie USB-Maus oder -Tastatur erlaubt. Auf Windows-PC oder Mac reicht ein Browser-Plugin. In Großbritannien soll Onlive Ende 2010 starten, Informationen über das Angebot für den deutschsprachigen Markt liegen nicht vor.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

Treadmill 24. Jun 2010

Nein, ich meinte damit Informations-Portale, Golem ist manchmal doch etwas vage.

wüstenfuchs 24. Jun 2010

Hmm stimmt da muss noch ein wenig daran gefeilt weder. Was wir User wollen: 1. Das man...

mt23 24. Jun 2010

Die Unreal Engine ist ja auch bis zum erbrechen getestet. Wenn man da keine grundlegenden...

mt23 24. Jun 2010

Was laberst du von überlegen? 2 von deinen Beispielen hab ich am PC gespielt, weil sie...

Mifanse 23. Jun 2010

Ich denke mal, dass onlive noch die Kinderkrankheiten einer neuen Technologie durchleben...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /