Mobiles Internet

FCC will Frequenzen von Satellitentelefonie umwidmen

Die Federal Communication Commission will einen Teil des US-Funkspektrums für Satellitentelefonie umwidmen. Es könne effizienter genutzt werden, wenn es für Breitbandinternet zur Verfügung stünde, begründet die Behörde. Die Maßnahme ist Teil eines Plans zur Förderung von schnellem Internet über Funk.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobiles Internet: FCC will Frequenzen von Satellitentelefonie umwidmen

Die US-Regulierungsbehörde Federal Communication Commission (FCC) will einen Teil des Funkspektrums, das bisher für Satellitentelefonie reserviert war, umwidmen. Die Frequenzen, die derzeit für Mobile Satellite Service (MSS) reserviert sind, sollen künftig für mobiles Breitbandinternet genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. Technical SAP Basis / Cloud Integration Architect CPI (m/w/d)
    HÜBNER GmbH & Co. KG, Kassel
  2. IT-Kaufmann / Bankkaufmann/IT-Systemelektr- oniker / Informatikkaufmann (m/w/d)
    Raiffeisenbank München-Nord eG, Unterschleißheim
Detailsuche

Die FCC begründet den Vorstoß damit, dass das für MSS reservierte Frequenzspektrum derzeit nur wenig genutzt werde. Es sei deshalb effizienter, es für mobiles Breitbandinternet zur Verfügung zu stellen. MSS soll allerdings nicht abgeschaltet werden. Das FCC will lediglich eines von drei Bändern für mobiles Internet bereitstellen. Inhabern einer MSS-Lizenz will die FCC zudem die Möglichkeit einräumen, ungenutzte Frequenzen an Dritte zu vermieten.

Die Maßnahme gehört zu dem im März 2010 verkündeten National Broadband Plan. Im Rahmen dieses Plans will die FCC in den kommenden fünf Jahren 300 Megahertz für mobiles Breitbandinternet zur Verfügung stellen. Bis 2020 sollen noch einmal 200 Megahertz hinzukommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Heinze 22. Jun 2010

Passiert hier auch immer ;-)

Wer bezahlt 22. Jun 2010

Und wer finanziert das ganze? Gibts doch genug und die reichen.

dhhfudzjfgkigbh 22. Jun 2010

Dort muss man keine dsl-magia schützen. Hoffentlich kommt lte und sone fakerei wie bei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /