• IT-Karriere:
  • Services:

Xbox 360

Kinect kostet bei Microsoft 150 US-Dollar

Im August auf der Gamescom 2010 will Microsoft den Preis für seine Bewegungssteuerung Kinect verraten - so der Plan. Der Onlinestore des Unternehmens prescht nun vor: Vorbestellungen sind bereits jetzt für rund 150 US-Dollar möglich. Auch Informationen über den Packungsinhalt sind dort zu finden.

Artikel veröffentlicht am ,
Xbox 360: Kinect kostet bei Microsoft 150 US-Dollar

Von 50 bis 150 US-Dollar reichte die Bandbreite der Spekulationen von Brancheninsidern über den Preis für die Bewegungssteuerung Kinect. Jetzt bekennt Microsoft selbst Farbe: Für 149,99 US-Dollar können amerikanische Kunden das System im US-Store des Unternehmens vorbestellen. Auch Informationen über den Inhalt der Verpackung sind dort zu finden.

  • Kinect im US-Store von Microsoft
Kinect im US-Store von Microsoft
Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
  2. BIPSO GmbH, Singen

Neben der Kinect selbst bekommt der Käufer ein Stromkabel, ein Handbuch und ein "Wi-Fi extension cable", womit wohl ein Verlängerungskabel für WLAN-Antennen gemeint ist - wozu das bei Kinect so dringend benötigt wird, dass es dem Produkt beiliegt, ist derzeit unklar.

Auch über das Innenleben der Kinect erfahren potenzielle Kunden Interessantes: So arbeiten laut den technischen Spezifikationen sowohl die VGA-Farbkamera als auch die Tiefenkamera mit 640 x 480 Bildpunkten und 30 Bildern pro Sekunde. Außerdem steht dort zu lesen, dass für die Spracherkennung vier Mikrofone verbaut sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€
  2. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)
  3. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,96€)

Hotohori 23. Jun 2010

Ja, optional ist immer so eine Sache, weil schmälert die möglichen Verkaufszahlen eines...

Hotohori 23. Jun 2010

Und du hast gerade bewiesen wie leicht PS User zu erkennen sind, die erkennt man im...

Hotohori 23. Jun 2010

Ich hab nie über Wii gelacht, nur bei den Möglichkeiten, die dann doch nicht richtig...

Hotohori 23. Jun 2010

Hä? Was ist mit der 3D Funktionalität? Die sieht man doch längst im Einsatz oder wie...

Hotohori 23. Jun 2010

Noch nie benutzt, aber jetzt mache ich es auch mal: YMMD! ;D


Folgen Sie uns
       


No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

    •  /