• IT-Karriere:
  • Services:

Hitachi

Emiew - der rollende Pförtnerroboter

Emiew 2 ist ein niedlicher humanoider Roboter, der sich auf zwei Rollen fortbewegt. Er kann sehen, hören und sprechen und soll als eine Art robotischer Pförtner eingesetzt werden. Er kann beispielsweise Menschen in einem Bürogebädue in Empfang nehmen und sie zu ihrem Ansprechpartner geleiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Hitachi: Emiew - der rollende Pförtnerroboter

Der japanische Elektronikkonzern Hitachi hat eine neue Version seines humanoiden Roboters Emiew, was eine Abkürzung von Excellent Mobility and Interactive Existence as Workmate sein soll, vorgestellt. Emiew 2 ist ein Serviceroboter, der im Arbeitsumfeld eingesetzt werden soll, etwa um einen Besucher in einem Bürogebäude zu einem Termin zu geleiten.

Zwei Beine mit Rollen

Stellenmarkt
  1. Thyssengas GmbH, Dortmund
  2. dSPACE GmbH, Wolfsburg

Der Roboter ist 80 cm groß und 13 kg schwer. Er hat zwei Arme und Beine. Die sind eine Neuerung gegenüber dem Vorgängermodell. Pal und Chum, die ersten beiden Emiew-Roboter, bewegten sich auf einem Chassis mit zwei Rollen fort. Der neue Emiew hingegen verfügt über zwei Beine, die in jeweils einem Rad enden. Darauf kann der Roboter stehen und mit einer Geschwindigkeit von 6 km/h fahren - etwa so schnell wie ein Mensch geht.

Nun gibt es in Büros Hindernisse wie Türschwellen oder Kabel, die einen auf zwei Rollen fahrenden Roboter durchaus zu Fall bringen können. Ein solches Hindernis überwindet der Roboter sozusagen auf Zehenspitzen: Kommt er an ein Hindernis, beugt er seine Knie nach vorne. Vor jeder Rolle befindet sich jeweils ein Bügel, den er wie einen Zeh einsetzt. So kann er sicher das Hindernis überwinden. Schließlich kann er sich hinknien. Das macht der Roboter zum einen im Bereitschaftsmodus. Zum anderen nimmt er diese Position ein, wenn er etwas trägt, da diese Haltung die stabilste ist - er rollt dann auf vier Rollen.

Kommunikation mit Menschen

Damit er bei seiner Arbeit mit Menschen kommunizieren kann, verfügt der Roboter über ein 14-Kanal-Mikrofonsystem, das in seinem Kopf sitzt. Das System sei dabei in der Lage, menschliche Stimmen, die sich an den Roboter richten, aus Hintergrundgeräuschen wie Musik oder Lautsprecheransagen herauszufiltern, sagt der Hersteller. Mit Hilfe eines Sprachausgabesystems kann er sich seinerseits seinem menschlichen Gegenüber mitteilen, etwa es auffordern, ihm zu folgen. Zur Orientierung verfügt der Roboter über Kameras in seinem Kopf.

Die spanische Santander-Bank setzt seit kurzem in ihrem Hauptsitz Roboter ein, die Besucher zu einem Termin geleiten. Anders als Hitachi setzt die Bank nicht auf einen niedlichen humanoiden Roboter. Die von einer portugiesischen Designagentur geschaffenen roten Roboter haben eine abstrakte Form und erinnern entfernt an einen Nautilus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 52,99€
  3. (-28%) 17,99€
  4. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...

leser123456789 22. Jun 2010

Ich glaube nicht, dass du seinen Kugeln ausweichen kannst.

AdmThrawn 22. Jun 2010

Wann gibts endlich den Mod, der mir aus dem Hund diesen fahrenden Toaster aus Star Wars...

Himmerlarschund... 22. Jun 2010

Endlich jemand, der einen ohne Gemecker nachts besoffen ins Bett bringt und noch ein...


Folgen Sie uns
       


Golem Retro - Minikonsolen im Vergleich

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Golem Retro - Minikonsolen im Vergleich Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /