Hitachi

Emiew - der rollende Pförtnerroboter

Emiew 2 ist ein niedlicher humanoider Roboter, der sich auf zwei Rollen fortbewegt. Er kann sehen, hören und sprechen und soll als eine Art robotischer Pförtner eingesetzt werden. Er kann beispielsweise Menschen in einem Bürogebädue in Empfang nehmen und sie zu ihrem Ansprechpartner geleiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Hitachi: Emiew - der rollende Pförtnerroboter

Der japanische Elektronikkonzern Hitachi hat eine neue Version seines humanoiden Roboters Emiew, was eine Abkürzung von Excellent Mobility and Interactive Existence as Workmate sein soll, vorgestellt. Emiew 2 ist ein Serviceroboter, der im Arbeitsumfeld eingesetzt werden soll, etwa um einen Besucher in einem Bürogebäude zu einem Termin zu geleiten.

Zwei Beine mit Rollen

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter Service und Support (w/m/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
  2. Mitarbeiter Qualitätssicherung Softwareentwicklung Sozialwesen (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
Detailsuche

Der Roboter ist 80 cm groß und 13 kg schwer. Er hat zwei Arme und Beine. Die sind eine Neuerung gegenüber dem Vorgängermodell. Pal und Chum, die ersten beiden Emiew-Roboter, bewegten sich auf einem Chassis mit zwei Rollen fort. Der neue Emiew hingegen verfügt über zwei Beine, die in jeweils einem Rad enden. Darauf kann der Roboter stehen und mit einer Geschwindigkeit von 6 km/h fahren - etwa so schnell wie ein Mensch geht.

Nun gibt es in Büros Hindernisse wie Türschwellen oder Kabel, die einen auf zwei Rollen fahrenden Roboter durchaus zu Fall bringen können. Ein solches Hindernis überwindet der Roboter sozusagen auf Zehenspitzen: Kommt er an ein Hindernis, beugt er seine Knie nach vorne. Vor jeder Rolle befindet sich jeweils ein Bügel, den er wie einen Zeh einsetzt. So kann er sicher das Hindernis überwinden. Schließlich kann er sich hinknien. Das macht der Roboter zum einen im Bereitschaftsmodus. Zum anderen nimmt er diese Position ein, wenn er etwas trägt, da diese Haltung die stabilste ist - er rollt dann auf vier Rollen.

Kommunikation mit Menschen

Damit er bei seiner Arbeit mit Menschen kommunizieren kann, verfügt der Roboter über ein 14-Kanal-Mikrofonsystem, das in seinem Kopf sitzt. Das System sei dabei in der Lage, menschliche Stimmen, die sich an den Roboter richten, aus Hintergrundgeräuschen wie Musik oder Lautsprecheransagen herauszufiltern, sagt der Hersteller. Mit Hilfe eines Sprachausgabesystems kann er sich seinerseits seinem menschlichen Gegenüber mitteilen, etwa es auffordern, ihm zu folgen. Zur Orientierung verfügt der Roboter über Kameras in seinem Kopf.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die spanische Santander-Bank setzt seit kurzem in ihrem Hauptsitz Roboter ein, die Besucher zu einem Termin geleiten. Anders als Hitachi setzt die Bank nicht auf einen niedlichen humanoiden Roboter. Die von einer portugiesischen Designagentur geschaffenen roten Roboter haben eine abstrakte Form und erinnern entfernt an einen Nautilus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


leser123456789 22. Jun 2010

Ich glaube nicht, dass du seinen Kugeln ausweichen kannst.

AdmThrawn 22. Jun 2010

Wann gibts endlich den Mod, der mir aus dem Hund diesen fahrenden Toaster aus Star Wars...

Himmerlarschund... 22. Jun 2010

Endlich jemand, der einen ohne Gemecker nachts besoffen ins Bett bringt und noch ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Probefahrt mit Toyota bZ4X: Starker Auftritt mit kleinen Schwächen
    Probefahrt mit Toyota bZ4X
    Starker Auftritt mit kleinen Schwächen

    Das erste Elektroauto von Toyota kommt spät - und weist trotzdem noch Schwachpunkte auf. Der Hersteller verspricht immerhin schnelle Abhilfe.
    Ein Bericht von Franz W. Rother

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /