Abo
  • Services:

Freier Videoplayer

VLC 1.1 veröffentlicht

Das Videolan-Team hat seinen freien Videoplayer VLC in der Version 1.1 veröffentlicht. Diese kann GPUs und DSP nutzen, um HD-Video hardwarebeschleunigt abzuspielen, ist insgesamt schneller, unterstützt einige neue Codecs und bietet einen Framework für Erweiterungen, so dass sich VLC künftig besser anpassen lässt.

Artikel veröffentlicht am ,
Freier Videoplayer: VLC 1.1 veröffentlicht

Der Code für die Videoausgabe von VLC wurde für die neue Version 1.1 weitgehend neu geschrieben, so dass VLC nun in der Lage ist, GPUs und CPUs zur beschleunigten Darstellung von HD-Inhalten zu nutzen. Dies gilt zunächst für Windows Vista und Windows 7 sowie Linux. Unter Windows kann dank DxVA2 die Wiedergabe von H.264, VC-1 und MPEG-2 beschleunigt werden, unter Linux kommt dazu VAAPI zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Allerdings raten die VLC-Entwickler Windows-Nutzern derzeit zu Chips von Nvidia, da die Windows-Treiber von ATI fehlerhaft seien und bislang keiner der VLC-Entwickler Zugriff auf entsprechende Intel-Hardware hat. Darüber hinaus können auch DSPs über das API OpenMax IL zur hardwarebeschleunigten Videowiedergabe genutzt werden.

VLC 1.1 unterstützt zudem MKV HD und Codecs mit 7.1-Audio, Blu-ray-Untertitel MPEG-4 Lossless, den von Google als Open Source freigegebenen Codec VP8 und das darauf basierende Webvideoformat WebM, in das VLC Videos auch umwandeln kann. Auch das Web-Plugin und die Streamingunterstützung wurden verbessert.

In Sachen Audio kann VLC 1.1 auch mit AMR-NB, Mpeg-4 ALS, Vorbis 6.1/7.1, FLAC 6.1/7.1 und WMAS umgehen, unterstützt in seinem Qt4-Interface Playlisten und kann unter Windows CDDB-Informationen zu Audio-CDs anzeigen. Auch DVD-Audio-Dateien (.aob) werden nun abgespielt.

VLC wird schneller und erweiterbar

Insgesamt soll VLC deutlich schneller sein, versprechen die Entwickler - bis zu 40 Prozent bei der Wiedergabe von HD-Auflösungen. Dazu trägt die neu entwickelte Videoausgabe ebenso bei wie Assembler-Optimierungen vor allem für SSE3 und SSE4 sowie Arm Neon, einige neu geschriebene Module sowie in Erweiterungen ausgelagerte Funktionen.

Die Einführung von Erweiterungen ist dann auch die zweite ganz wesentliche Neuerung: VLC 1.1 verfügt über ein Framework für Addons und Skripte, mit deren Hilfe VLC an die eigenen Wünsche angepasst werden kann. Es ist in Lua realisiert und unterstützt zwei wesentliche Typen von Skripten: Content-Addons, die in die Playliste integriert werden, sowie funktionale Erweiterungen wie eine Metadatensuche im Web oder das Nachschlagen von Untertiteln.

Entwickler sollen von einer vereinfachten libVLC profitieren, die ohne Ausnahmen auskommt und sich daher besser in C-Code integrieren lassen soll. Zudem kann VLC als Phonon-Backend auf allen Plattformen genutzt werden und es gibt neue C++-Bindings.

Shoutcast-Modul entfernt

Das bislang in VLC integrierte Shoutcastmodul wurde in der Version 1.1 aus lizenzrechtlichen Gründen entfernt. AOL-Mitarbeiter hätten das VLC-Projekt im letzten Jahr wiederholt aufgefordert, die Shoutcast-Lizenzbedingungen einzuhalten, was aber aus Sicht der VLC-Entwickler für Open-Source-Software nicht möglich ist. Statt Shoutcast soll künftig das freie Pendant Icecast Directory in VLC unterstützt werden. Darüber hinaus verweisen die Entwickler auf das neue Erweiterungssystem, über das sich auch Shoutcast wieder einbinden ließe.

VLC 1.1 steht ab sofort im Quelltext für Windows unter videolan.org/vlc zum Download bereit. Für Mac OS X gibt es Test-Binarys für Intel-Systeme und bei Linux verweisen die VLC-Entwickler auf die Distributionen, über die Pakete zur Verfügung gestellt werden sollen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,49€
  2. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)
  3. 69€
  4. (u. a. Destiny 2 PS4 für 9,99€)

fuzzy 08. Sep 2011

Ein über ein Jahr alter Thread, ernsthaft? D: Abgesehen davon: H264 passt per...

unter windows 7 23. Jul 2010

Liebes VLC Team. Bitte schaltet die Volumeregelung bei unter Win 7 generel für die...

Peter66 01. Jul 2010

haste schon mal in den Einstellungen nachgesehen, da kannst du auswählen welche ausgabe...

Peter66 01. Jul 2010

hallo, bei mir kommt der selbe Fehler, auch win2000

nate 24. Jun 2010

Was kein Problem sein sollte, wenn man die Header der VLC-API benutzt. Dafür sind sie ja...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /