Abo
  • IT-Karriere:

Unterwasserzubehör

Olympus lässt Micro-Four-Thirds abtauchen

Olympus hat ein Unterwassergehäuse für seine Hybridkamera Pen E-PL1 auf den Markt gebracht, mit dem die kompakte Kamera bis auf 40 Meter Tauchtiefe genutzt werden kann. Auch Makrozubehör und Unterwasserblitzgeräte hat Olympus im Angebot.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Unterwassergehäuse PT-EP01 für die Micro-Four-Thirds-Kamera misst 179 x 156 x 166 mm und wiegt 1,1 kg. Beim Tauchen kann sowohl die Live-View-Funktion des Kameradisplays oder der elektronische Aufstecksucher genutzt werden.

  • Olympus-Unterwassergehäuse PT-EP01
  • Olympus UFL-1
  • Olympus UFL-2
  • Olympus UFL-2
Olympus-Unterwassergehäuse PT-EP01
Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. Deloitte, Düsseldorf, Hamburg

Das Unterwassergehäuse schließt das Objektiv 14-42 mm oder das 9-18 mm ein. Außerdem besitzt es eine Blitzschuhverbindung und erlaubt den Einsatz der Makrovorsatzlinse (PTMC-01) mit Hilfe eines Adapters (PMLA-EP01). Die Makrovorsatzlinse ist für das 14-42 gedacht und erlaubt zweifach vergrößerte Unterwasseraufnahmen.

Außerdem hat Olympus zwei Unterwasserblitzgeräte im Programm. Der UFL-2 verträgt bis zu 60 Meter Tauchtiefe (Leitzahl 32) und arbeitet wahlweise per TTL oder manuell. Die Anbindung an die Kamera erfolgt über ein Glasfaserkabel. Der UFL-1 hingegen kann bis zu 40 Meter tief tauchen, hat einen 28-mm-Abstrahlwinkel und erreicht Leitzahl 14. Er kann als Slave-Blitz genutzt werden und muss nicht mit der Kamera verbunden werden.

Das Unterwassergehäuse für die E-PL1 soll rund 650 Euro kosten. Der Blitz UFL-2 wird für 720 Euro angeboten, der UFL-1 für 420 Euro.

Die Pen E-PL1 besitzt den gleichen 12,3-Megapixel-Sensor im Micro-Four-Thirds-Format wie die anderen Modelle der Pen-Reihe. Er ermöglicht die Aufnahme von Fotos mit 4.032 x 3.024 Pixeln und Videos mit 1.280 x 720 Pixeln. Die Lichtempfindlichkeit des Sensors reicht von ISO 200 bis 6.400 und die Verschlussgeschwindigkeiten rangieren zwischen 60 und 1/4.000 Sekunde. Der Autofokus kann markierte Motive bei Bewegung nachverfolgen.

Die Olympus E-PL1 besitzt ein 2,7 Zoll großes Display. Ein elektronischer Sucher ist als Zubehör zum Aufstecken erhältlich. Das Gehäuse der E-PL1 misst 120,6 x 69,9 x 36,4 mm bei einem Leergewicht von 300 Gramm und kostet zusammen mit dem Objektiv Zuiko Digital ED 14-42mm F3,5/5,6 rund 650 Euro. Der Body allein kostet 600 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 349,00€

Stebs 22. Jun 2010

Ja, aber die Garantie wird dabei wohl erlöschen, bei Kompaktkameras wie der TZ-10 sogar...

hatschi 22. Jun 2010

Das sieht aber nicht so aus, als ob das für die im Artikel angegebenen 600 Euro zu haben...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

    •  /