Abo
  • Services:

Unterwasserzubehör

Olympus lässt Micro-Four-Thirds abtauchen

Olympus hat ein Unterwassergehäuse für seine Hybridkamera Pen E-PL1 auf den Markt gebracht, mit dem die kompakte Kamera bis auf 40 Meter Tauchtiefe genutzt werden kann. Auch Makrozubehör und Unterwasserblitzgeräte hat Olympus im Angebot.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Unterwassergehäuse PT-EP01 für die Micro-Four-Thirds-Kamera misst 179 x 156 x 166 mm und wiegt 1,1 kg. Beim Tauchen kann sowohl die Live-View-Funktion des Kameradisplays oder der elektronische Aufstecksucher genutzt werden.

  • Olympus-Unterwassergehäuse PT-EP01
  • Olympus UFL-1
  • Olympus UFL-2
  • Olympus UFL-2
Olympus-Unterwassergehäuse PT-EP01
Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, München (Osten)
  2. Comp-Pro Systemhaus GmbH, Bremen, Oldenburg, Drakenburg

Das Unterwassergehäuse schließt das Objektiv 14-42 mm oder das 9-18 mm ein. Außerdem besitzt es eine Blitzschuhverbindung und erlaubt den Einsatz der Makrovorsatzlinse (PTMC-01) mit Hilfe eines Adapters (PMLA-EP01). Die Makrovorsatzlinse ist für das 14-42 gedacht und erlaubt zweifach vergrößerte Unterwasseraufnahmen.

Außerdem hat Olympus zwei Unterwasserblitzgeräte im Programm. Der UFL-2 verträgt bis zu 60 Meter Tauchtiefe (Leitzahl 32) und arbeitet wahlweise per TTL oder manuell. Die Anbindung an die Kamera erfolgt über ein Glasfaserkabel. Der UFL-1 hingegen kann bis zu 40 Meter tief tauchen, hat einen 28-mm-Abstrahlwinkel und erreicht Leitzahl 14. Er kann als Slave-Blitz genutzt werden und muss nicht mit der Kamera verbunden werden.

Das Unterwassergehäuse für die E-PL1 soll rund 650 Euro kosten. Der Blitz UFL-2 wird für 720 Euro angeboten, der UFL-1 für 420 Euro.

Die Pen E-PL1 besitzt den gleichen 12,3-Megapixel-Sensor im Micro-Four-Thirds-Format wie die anderen Modelle der Pen-Reihe. Er ermöglicht die Aufnahme von Fotos mit 4.032 x 3.024 Pixeln und Videos mit 1.280 x 720 Pixeln. Die Lichtempfindlichkeit des Sensors reicht von ISO 200 bis 6.400 und die Verschlussgeschwindigkeiten rangieren zwischen 60 und 1/4.000 Sekunde. Der Autofokus kann markierte Motive bei Bewegung nachverfolgen.

Die Olympus E-PL1 besitzt ein 2,7 Zoll großes Display. Ein elektronischer Sucher ist als Zubehör zum Aufstecken erhältlich. Das Gehäuse der E-PL1 misst 120,6 x 69,9 x 36,4 mm bei einem Leergewicht von 300 Gramm und kostet zusammen mit dem Objektiv Zuiko Digital ED 14-42mm F3,5/5,6 rund 650 Euro. Der Body allein kostet 600 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Stebs 22. Jun 2010

Ja, aber die Garantie wird dabei wohl erlöschen, bei Kompaktkameras wie der TZ-10 sogar...

hatschi 22. Jun 2010

Das sieht aber nicht so aus, als ob das für die im Artikel angegebenen 600 Euro zu haben...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /