• IT-Karriere:
  • Services:

Speicherkarten-Camcorder

JVC stellt Modell mit 10-Megapixel-Sensor vor

JVC hat mit dem GZ-HM1 einen Camcorder vorgestellt, der Video in Full-HD in AVCHD auf SD-(HC-)Speicherkarten speichert. Alternativ stehen 64 GByte Speicher im Gerät zur Verfügung. Standbilder kann das Gerät durch seinen hochauflösenden Sensor mit 10 Megapixeln aufnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Speicherkarten-Camcorder: JVC stellt Modell mit 10-Megapixel-Sensor vor

Der GZ-HM1 nimmt Videos mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln (1.080/50p) auf. Das fest eingebaute 10fach-Zoom-Objektiv ist mit einem Bildstabilisator ausgerüstet. Dadurch sollen auch bei großen Brennweiten und Freihandaufnahmen verwacklungsarme Aufnahmen möglich werden. Die Brennweite reicht von 48,3 bis 483 mm (KB) bei Anfangsblendenöffnungen von F2,8 und F4,5. Neben dem obligatorischen Autofokus kann die Schärfe auch manuell justiert werden.

  • JVC GZ-HM1
  • JVC GZ-HM1
JVC GZ-HM1
Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. Deloitte, Berlin

JVC setzt beim GZ-HM1 auf einen hintergrundbelichteten CMOS-Sensor im Format 1/2,3 Zoll. Bei herkömmlichen CMOS-Bildsensoren liegen die Schaltkreise des Sensors vor der lichtempfindlichen Schicht. Dadurch gelangt nicht alles Licht hindurch. Deshalb haben einige Unternehmen Kamerasensoren mit umgedrehtem Aufbau entwickelt, der eine Hintergrundbelichtung (Backside-Illumination) ermöglicht. Dabei liegen die Schaltkreise hinter der lichtempfindlichen Schicht.

Beim Fotografieren steht ein Blitz zur Verfügung, um die Szene aufzuhellen. Das ausklappbare Display (6,9 cm, 2,7 Zoll) der GZ-HM1 erreicht eine Auflösung von 207.000 Bildpunkten und dient der Menüsteuerung und als Sucher.

Die Kamera ist mit einem internen Flashspeicher mit einer Kapazität von 64 GByte ausgerüstet. Außerdem lassen sich SD-/SDHC-Karten einstecken, um die Speicherkapazität zu erhöhen. Ist einer der beiden Speicher voll, soll die Aufnahme nahtlos auf dem anderen fortgesetzt werden.

Eine Zeitrafferfunktion sowie eine Hochgeschwindigkeitsaufnahme mit bis zu 500 Bildern pro Sekunde sind ebenfalls integriert. Die schnelle Bildfolge geht mit einer drastischen Reduktion der Auflösung einher: Bei 500 Bildern pro Sekunde liegt sie bei 640 x 72 Pixeln. Die Kamera misst 6,7 x 7,2 x 13,5 cm und wiegt 485 Gramm. Neben USB sind HDMI und ein Video-Komponenten-Ausgang sowie ein Mikroeingang mit an Bord.

Der JVC-Camcorder GZ-HM1 soll ab sofort für rund 1.200 Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

WildBlue 30. Jun 2010

Die Kamera kann aber keine 10MP Filme aufnehmen ;), auch kein 4:3.

WildBlue 30. Jun 2010

Die Golem-"Redakteure" haben überhaupt keine Ahnung von irgendwas. Lauter unnötige...

SDnix 22. Jun 2010

Also unter SDXC würd ich heute nichts mehr kaufen, da warte ich lieber noch ein halbes...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /