FDP

Netzgemeinschaft bekommt Sitz in Stiftung Datenschutz

Die Internetgemeinschaft soll mit in der Stiftung Datenschutz der Bundesregierung sitzen. In einem internen Papier der FDP-Fraktionsvizechefin Gisela Piltz werden die Aufgaben der Einrichtung umrissen, mit der auf eine Reihe von Datenskandalen reagiert werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Gisela Piltz
Gisela Piltz

Die Stiftung Datenschutz, die die Bundesregierung als Konsequenz aus einer Vielzahl von Datenskandalen gründen will, macht Fortschritte. Das geht aus einem Eckpunktepapier der FDP-Fraktionsvizechefin Gisela Piltz hervor, das Golem.de vorliegt. Die Stiftung soll Gütesiegel für Produkte, Konzepte und Verfahren im Umgang mit Daten vergeben und einheitliche, deutschlandweit anerkannte Datenschutzaudits und Datenschutzgütesiegel für Online- und Offlineprodukte vergeben. Wer nur den Nachweis der Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften erbringt, werde nicht zertifiziert. Honoriert würde nur ein "mehr", so Piltz in ihrer Ausarbeitung.

Stellenmarkt
  1. IT Security Expert (m/w/d) Operative IT
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Junior Consultant Controlling / Berichtswesen (m/w/d)
    Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Bad Wimpfen
Detailsuche

Auch vergleichende Datenschutzüberprüfungen nach dem Vorbild der Stiftung Warentest, sowie Weiterbildung und Forschung zum Datenschutz würden zu den Aufgaben der Stiftung gehören. Die Stiftung Datenschutz solle Produkttests ausschließlich unter datenschutzrelevanten Aspekten durchführen. Denkbare Kriterien seien die Menge der erhobenen Daten, die Art ihrer Speicherung, die Zugriffs- und Auskunftsrechte, die Bearbeitungsdauer von Auskunftsersuchen und die Lesbarkeit der Datenschutzerklärung.

Die Organe der Stiftung sollen paritätisch mit Vertretern aus den Bereichen Datenschutz, Wirtschaft, Verbraucherschutz und der Netzgemeinschaft besetzt werden. Vertreter des Parlaments und der Regierung sollen in einem Beirat der Stiftung sitzen. Ob die Netzgemeinschaft auch echte Mitentscheidungsrechte hat, bleibt offen: "Bei der Kompetenzverteilung zwischen den einzelnen Organen der Stiftung wird eine klare Trennung von beratenden, geschäftsführenden und entscheidenden Stellen angestrebt", heißt es in dem Eckpunktepapier.

Geplant sei eine "angemessene personelle und finanzielle Ausstattung", damit die Stiftung Datenschutz frei von äußerer Einflussnahme agieren könne. Neben öffentlichen Mitteln sind aber Zuwendungen privater Unternehmen vorgesehen. Auch sei eine gesetzliche Regelung zu prüfen, wonach die Stiftung Datenschutz Hauptbegünstigter bei Bußgeldzahlungen wegen Datenschutzverstößen sein soll.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) will die "Gesamtstrategie Datenschutz" im Herbst 2010 vorlegen.

Konstantin von Notz, Sprecher für Innen- und Netzpolitik der Grünen, erinnerte daran, dass die schwarz-gelbe Koalition mit den drei Projekten Beschäftigtendatenschutz, Datenbrief und Stiftung Datenschutz angetreten war. Passiert sei nach neun Monaten jedoch wenig bis gar nichts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Sony: Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft
    Sony
    Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft

    Trotz Lieferengpässen ist die Playstation 5 vermutlich die am schnellsten verkaufte Konsole. Auch zum Absatz der Xbox Series X/S gibt es neue Zahlen.

  3. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

Azz 22. Jun 2010

Ack!

Azz 21. Jun 2010

Dass zumindest die allergrößten Verstöße gegen den Datenschutz endlich mal geahndet...

gghivuguczdrzh 21. Jun 2010

Alle onlinebanker sind also nur eine kleine irrelevante minderheit, deren rechte man...

Hans Maulwurf 21. Jun 2010

Von wegen "Internetgemeinschaft", als nächstes wird man noch als "Bedarfsgemeinschaft...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /