Abo
  • Services:

Inferno

SSDs mit Sandforce-Controller Patriot Memory

Unter dem Namen Inferno bringt Patriot Memory eine neue Serie von SSDs auf den Markt, die dank des verwendeten Sandforce-Controllers einen Datendurchsatz von 285 MByte/s erreichen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Inferno-SSDs von Patriot kommen im 2,5-Zoll-Gehäuse und werden mit einer Speicherkapazität von 100 und 200 GByte angeboten. Sie nutzen den SSD-Controller Sandforce SF-1222 sowie MLC-NAND-Chips und sollen damit Daten mit 285 MByte/s lesen und mit maximal 275 MByte/s schreiben können. Der Anschluss an den PC erfolgt per SATA.

  • Inferno-SSD von Patriot
Inferno-SSD von Patriot
Stellenmarkt
  1. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Freising

Die Daten von Patriots neuen SSDs ähneln denen von OCZs Vertex 2, die ebenfalls einen Sandforce-Chip verwenden. Auch der TRIM-Befehl wird unterstützt, sofern das auch von Seiten des Betriebssystems der Fall ist.

Geliefert werden die Inferno-SSDs mit einem 3,5-Zoll-Adapter zum Einbau in Desktop-PCs. Der Preis soll bei 359 Euro für die 100-GByte-Version und bei 649 Euro für die Variante mit 200 GByte liegen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 264,00€
  2. ab 479€
  3. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  4. Für 150€ kaufen und 75€ sparen

Backuper 22. Jun 2010

Willst du Daten über Jahre aufheben, dann ist weder eine Festplatte noch eine SSD der...

uffpassen 21. Jun 2010

Das Design der SSD erinnert mich an Spielemodule aus den 80ern

Gaius Baltar 21. Jun 2010

Es gibt schon günstigere SSDs, aber die haben auch nur Größen von 32-40GB, das stimmt...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /