Abo
  • IT-Karriere:

Bodycount

Innovative Egoshooter-Steuerung für Konsolen

E3

Der Chefentwickler vom Studio Guildford, Stuart Black, hat sich für sein neues Spiel Bodycount eine innovative Steuerung ausgedacht. Sie funktioniert allerdings nur mit einem Gamepad. Auf der E3 führte er sie zum ersten Mal vor, Golem.de hat sie ausprobiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Bodycount: Innovative Egoshooter-Steuerung für Konsolen

Bodycount ist der gedankliche Nachfolger des Konsolen-Egoshooters Black, der 2006 für Playstation 2 und Xbox erschienen war. Bodycount wird von Codemasters veröffentlicht und setzt auf schnelle, eingängige Action.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin-Tempelhof
  2. RUAG Defence Deutschland GmbH, Wedel bei Hamburg

Für die Grafik verwendet Bodycount die gleiche Engine wie Codemasters Rennspiele Dirt, Grid oder das kommende F1 2010. Auf das Aussehen sollte auf der E3-Präsentation jedoch nicht geachtet werden, der Kern der Vorführung war die innovative Steuerung.

"Crouch and Kill" nannte Stuart Black, Chefentwickler bei Guildford seine neue Art, sich in Egoshootern fortzubewegen. Wichtigstes Element ist dabei der linke analoge Schulter-Trigger der Xbox-360- und Playstation-3-Gamepads. Wird der Trigger ganz heruntergedrückt, duckt sich die Spielfigur und kann weder laufen noch schleichen. Mit dem linken Analogstick kann sich der Spieler jedoch in alle Himmelsrichtungen lehnen. Die Zielgenauigkeit ist in dieser Position am höchsten.

  • Bodycount
  • Bodycount
Bodycount

Wird der L-Trigger ein wenig gelöst, schleicht der Held in Bodycount auf leisen Sohlen, noch immer ist das Lehnen des Oberkörpers möglich. Erst wenn der L-Trigger ganz gelöst ist, läuft die Spielfigur wieder normal, wie von anderen Actiontiteln gewohnt. Das Ergebnis ist analoges Ducken und Lehnen, was die Spielerfahrung positiv bereichert.

Beim ersten Anspielen auf der Messe wurde die Steuerung schnell selbstverständlich. Von Deckung zu Deckung spurten und um die Ecke lugen machte in bisher keinem anderen Shooter so viel Spaß. Für kommende Konsolenshooter wie Halo wäre die Steuerungsart ebenfalls denkbar gut geeignet. Dass die Entwickler bei Microsoft sie adaptieren werden, ist jedoch unwahrscheinlich.

Bodycount soll 2011 für Xbox 360 und Playstation 3 erscheinen. Eine PC-Version ist nicht geplant. "Die Steuerung ließe sich auf dem PC mit dem klassischen WASD-System für die linke Hand nicht umsetzen", sagte Stuart auf der E3.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. 4,19€
  3. 137,70€
  4. (-79%) 12,50€

Octane2 28. Jun 2010

Schon der Schulpsychologe sagte: "Sie sind latent Gewalttätig." Will ihn doch nicht...

Paddygibtsschon 22. Jun 2010

warte einfach move ab. Wird ganz sicher besser funktionieren als der Sixaxis Müll und MS...

Rock Harders 22. Jun 2010

Da habe ich immer die Brille abgenommen und dann rein in Masse...

Irgendwer2 22. Jun 2010

CoreGamer = ThreeM und arbeitet bei Golem! Sorry, aber wer ernsthaft behauptet dass die...

JTR 22. Jun 2010

Doch bowlen aus dem Handgelenkt sitzend geht gut.


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
    FX Tec Pro 1 im Hands on
    Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

    Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
    2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
    3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

      •  /