• IT-Karriere:
  • Services:

Track Me Not

Firefox-Addon verschleiert Suchmaschinenanfragen

Ein bestimmtes Buch lässt sich zwischen anderen Büchern im Regal verstecken. Nach einem ähnlichen Prinzip verschleiert das Addon Track Me Not das Suchverhalten von Firefox-Nutzern: Es sendet massenweise Anfragen an Suchmaschinen, in denen die tatsächlichen Suchen des Nutzers untergehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Track Me Not: Firefox-Addon verschleiert Suchmaschinenanfragen

Track Me Not (TMN, Deutsch etwa: Verfolge mich nicht) ist ein Firefox-Addon, das den Nutzer vor Spionage der Suchmaschinen schützen soll. Entwickelt wurde das Werkzeug von den beiden New Yorker Medienwissenschaftlern Helen Nissenbaum und Daniel Howe.

Verwirrung durch Rauschen

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Sein Ziel erreiche TMN "nicht durch Verschleierung oder Verschlüsselung" des Datenverkehrs, sondern verfolge eine gegenteilige Strategie, schreiben die Entwickler auf der TMN-Website: Die Suchmaschinen sollen durch "Rauschen und Verwirrung" daran gehindert werden, die Suchanfragen eines Nutzers aufzuzeichnen.

Dazu bombardiert TMN die Suchmaschinen von AOL, Bing, Google und Yahoo mit zufälligen und teilweise komplett unsinnigen Anfragen. Die Frequenz kann der Nutzer selbst in den Optionen bestimmen: Von einer Anfrage in der Stunde bis zu zehn in der Minute reicht das Spektrum. Das, was der Nutzer tatsächlich gesucht hat - also das, wofür sich die Suchmaschinenbetreiber interessieren -, geht in diesem Wust aus falschen Anfragen unter.

"Uns stört, dass Suchanfragen von Unternehmen wie AOL, Yahoo, Google und anderen systematisch überwacht und gespeichert und möglicherweise sogar Dritten zur Verfügung gestellt werden", begründen Howe und Nissenbaum. Das Web sei inzwischen ein großer Wissensspeicher geworden, in dem Nutzer zu allem, was sie bewege, Informationen suchten. Entsprechend spiegele das Suchverhalten wider, "wer wir sind, was uns wichtig ist und wie wir leben. Das ist Grund genug, dass so etwas für willkürliche Überwachung tabu sein sollte."

  • Track Me Not (TMN) ist ein Firefox-Addon, das die Privatsphäre der Nutzer schützt...
  • ..., indem es die Suchmaschinen mit sinnlosen Anfragen bombardiert.
  • In den Optionen muss der Nutzer TMN aktivieren. Außerdem kann er auswählen, welche Suchmaschinen verwirrt werden sollen...
  • ... und wie oft die Suchanfragen gestellt werden - von ein Mal pro Stunde bis alle sechs Sekunden.
  • Unten rechts in der Statuszeile kann der Nutzer sehen, mit welchem Stichwort die Suchmaschinen gerade gefüttert werden.
Track Me Not (TMN) ist ein Firefox-Addon, das die Privatsphäre der Nutzer schützt...

TMN ist kompatibel mit Firefox ab Version 1.5, die aktuelle Version 0.6.721 stammt vom 19. März 2010. TMN kann kostenlos vom Addon-Portal für Firefox heruntergeladen werden.

Der Werkzeugkasten von Golem.de ist eine Sammlung kleiner Hilfsprogramme, die die Redaktion einsetzt. Vielleicht gibt es Alternativen, die ein Problem besser lösen? Wir freuen uns über Rückmeldungen und Tipps zu vergleichbaren Werkzeugen - auch für andere Betriebssysteme - im Forum.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

samy 14. Jan 2011

Der Link ist wohl nicht mehr richtig...+ " Free web hosting, no ads or banners!"

Nein reicht... 23. Jun 2010

Naja auch Fonts werden eingescannt, was bei sehr vielen riesen Unterschiede aufweisen...

Guckst Du 23. Jun 2010

https://panopticlick.eff.org/

Blahblah 23. Jun 2010

Google Earth ist ein eigenes Programm. Das Bedeutet, es hat nichts Mit einem anderen...

Und wie.... 23. Jun 2010

Anhand der Daten die sonst gesammelt werden, kann man dich immernoch recht gut von...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /