Abo
  • IT-Karriere:

Track Me Not

Firefox-Addon verschleiert Suchmaschinenanfragen

Ein bestimmtes Buch lässt sich zwischen anderen Büchern im Regal verstecken. Nach einem ähnlichen Prinzip verschleiert das Addon Track Me Not das Suchverhalten von Firefox-Nutzern: Es sendet massenweise Anfragen an Suchmaschinen, in denen die tatsächlichen Suchen des Nutzers untergehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Track Me Not: Firefox-Addon verschleiert Suchmaschinenanfragen

Track Me Not (TMN, Deutsch etwa: Verfolge mich nicht) ist ein Firefox-Addon, das den Nutzer vor Spionage der Suchmaschinen schützen soll. Entwickelt wurde das Werkzeug von den beiden New Yorker Medienwissenschaftlern Helen Nissenbaum und Daniel Howe.

Verwirrung durch Rauschen

Stellenmarkt
  1. Team GmbH, Paderborn
  2. über unternehmensberatung monika gräter, Töging am Inn

Sein Ziel erreiche TMN "nicht durch Verschleierung oder Verschlüsselung" des Datenverkehrs, sondern verfolge eine gegenteilige Strategie, schreiben die Entwickler auf der TMN-Website: Die Suchmaschinen sollen durch "Rauschen und Verwirrung" daran gehindert werden, die Suchanfragen eines Nutzers aufzuzeichnen.

Dazu bombardiert TMN die Suchmaschinen von AOL, Bing, Google und Yahoo mit zufälligen und teilweise komplett unsinnigen Anfragen. Die Frequenz kann der Nutzer selbst in den Optionen bestimmen: Von einer Anfrage in der Stunde bis zu zehn in der Minute reicht das Spektrum. Das, was der Nutzer tatsächlich gesucht hat - also das, wofür sich die Suchmaschinenbetreiber interessieren -, geht in diesem Wust aus falschen Anfragen unter.

"Uns stört, dass Suchanfragen von Unternehmen wie AOL, Yahoo, Google und anderen systematisch überwacht und gespeichert und möglicherweise sogar Dritten zur Verfügung gestellt werden", begründen Howe und Nissenbaum. Das Web sei inzwischen ein großer Wissensspeicher geworden, in dem Nutzer zu allem, was sie bewege, Informationen suchten. Entsprechend spiegele das Suchverhalten wider, "wer wir sind, was uns wichtig ist und wie wir leben. Das ist Grund genug, dass so etwas für willkürliche Überwachung tabu sein sollte."

  • Track Me Not (TMN) ist ein Firefox-Addon, das die Privatsphäre der Nutzer schützt...
  • ..., indem es die Suchmaschinen mit sinnlosen Anfragen bombardiert.
  • In den Optionen muss der Nutzer TMN aktivieren. Außerdem kann er auswählen, welche Suchmaschinen verwirrt werden sollen...
  • ... und wie oft die Suchanfragen gestellt werden - von ein Mal pro Stunde bis alle sechs Sekunden.
  • Unten rechts in der Statuszeile kann der Nutzer sehen, mit welchem Stichwort die Suchmaschinen gerade gefüttert werden.
Track Me Not (TMN) ist ein Firefox-Addon, das die Privatsphäre der Nutzer schützt...

TMN ist kompatibel mit Firefox ab Version 1.5, die aktuelle Version 0.6.721 stammt vom 19. März 2010. TMN kann kostenlos vom Addon-Portal für Firefox heruntergeladen werden.

Der Werkzeugkasten von Golem.de ist eine Sammlung kleiner Hilfsprogramme, die die Redaktion einsetzt. Vielleicht gibt es Alternativen, die ein Problem besser lösen? Wir freuen uns über Rückmeldungen und Tipps zu vergleichbaren Werkzeugen - auch für andere Betriebssysteme - im Forum.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...
  3. 104,90€

samy 14. Jan 2011

Der Link ist wohl nicht mehr richtig...+ " Free web hosting, no ads or banners!"

Nein reicht... 23. Jun 2010

Naja auch Fonts werden eingescannt, was bei sehr vielen riesen Unterschiede aufweisen...

Guckst Du 23. Jun 2010

https://panopticlick.eff.org/

Blahblah 23. Jun 2010

Google Earth ist ein eigenes Programm. Das Bedeutet, es hat nichts Mit einem anderen...

Und wie.... 23. Jun 2010

Anhand der Daten die sonst gesammelt werden, kann man dich immernoch recht gut von...


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    •  /