Track Me Not

Firefox-Addon verschleiert Suchmaschinenanfragen

Ein bestimmtes Buch lässt sich zwischen anderen Büchern im Regal verstecken. Nach einem ähnlichen Prinzip verschleiert das Addon Track Me Not das Suchverhalten von Firefox-Nutzern: Es sendet massenweise Anfragen an Suchmaschinen, in denen die tatsächlichen Suchen des Nutzers untergehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Track Me Not: Firefox-Addon verschleiert Suchmaschinenanfragen

Track Me Not (TMN, Deutsch etwa: Verfolge mich nicht) ist ein Firefox-Addon, das den Nutzer vor Spionage der Suchmaschinen schützen soll. Entwickelt wurde das Werkzeug von den beiden New Yorker Medienwissenschaftlern Helen Nissenbaum und Daniel Howe.

Verwirrung durch Rauschen

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (w/m/d) mit Schwerpunkt Dienstplanung
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
  2. Junior Network Engineer - Connectivity (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart, Köln
Detailsuche

Sein Ziel erreiche TMN "nicht durch Verschleierung oder Verschlüsselung" des Datenverkehrs, sondern verfolge eine gegenteilige Strategie, schreiben die Entwickler auf der TMN-Website: Die Suchmaschinen sollen durch "Rauschen und Verwirrung" daran gehindert werden, die Suchanfragen eines Nutzers aufzuzeichnen.

Dazu bombardiert TMN die Suchmaschinen von AOL, Bing, Google und Yahoo mit zufälligen und teilweise komplett unsinnigen Anfragen. Die Frequenz kann der Nutzer selbst in den Optionen bestimmen: Von einer Anfrage in der Stunde bis zu zehn in der Minute reicht das Spektrum. Das, was der Nutzer tatsächlich gesucht hat - also das, wofür sich die Suchmaschinenbetreiber interessieren -, geht in diesem Wust aus falschen Anfragen unter.

"Uns stört, dass Suchanfragen von Unternehmen wie AOL, Yahoo, Google und anderen systematisch überwacht und gespeichert und möglicherweise sogar Dritten zur Verfügung gestellt werden", begründen Howe und Nissenbaum. Das Web sei inzwischen ein großer Wissensspeicher geworden, in dem Nutzer zu allem, was sie bewege, Informationen suchten. Entsprechend spiegele das Suchverhalten wider, "wer wir sind, was uns wichtig ist und wie wir leben. Das ist Grund genug, dass so etwas für willkürliche Überwachung tabu sein sollte."

  • Track Me Not (TMN) ist ein Firefox-Addon, das die Privatsphäre der Nutzer schützt...
  • ..., indem es die Suchmaschinen mit sinnlosen Anfragen bombardiert.
  • In den Optionen muss der Nutzer TMN aktivieren. Außerdem kann er auswählen, welche Suchmaschinen verwirrt werden sollen...
  • ... und wie oft die Suchanfragen gestellt werden - von ein Mal pro Stunde bis alle sechs Sekunden.
  • Unten rechts in der Statuszeile kann der Nutzer sehen, mit welchem Stichwort die Suchmaschinen gerade gefüttert werden.
Track Me Not (TMN) ist ein Firefox-Addon, das die Privatsphäre der Nutzer schützt...
Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

TMN ist kompatibel mit Firefox ab Version 1.5, die aktuelle Version 0.6.721 stammt vom 19. März 2010. TMN kann kostenlos vom Addon-Portal für Firefox heruntergeladen werden.

Der Werkzeugkasten von Golem.de ist eine Sammlung kleiner Hilfsprogramme, die die Redaktion einsetzt. Vielleicht gibt es Alternativen, die ein Problem besser lösen? Wir freuen uns über Rückmeldungen und Tipps zu vergleichbaren Werkzeugen - auch für andere Betriebssysteme - im Forum.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


samy 14. Jan 2011

Der Link ist wohl nicht mehr richtig...+ " Free web hosting, no ads or banners!"

Nein reicht... 23. Jun 2010

Naja auch Fonts werden eingescannt, was bei sehr vielen riesen Unterschiede aufweisen...

Guckst Du 23. Jun 2010

https://panopticlick.eff.org/

Blahblah 23. Jun 2010

Google Earth ist ein eigenes Programm. Das Bedeutet, es hat nichts Mit einem anderen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti für 1.700€ [Werbung]
    •  /