• IT-Karriere:
  • Services:

Elpida, Powertech, UMC

Speicherchiphersteller wollen Packaging zusammenlegen

Elpida Memory aus Japan will mit zwei führenden taiwanischen Chipherstellern beim Packaging zusammenarbeiten. Dabei geht es um das Verfahren Through-Silicon-Vias.

Artikel veröffentlicht am ,
Elpida, Powertech, UMC: Speicherchiphersteller wollen Packaging zusammenlegen

Der japanische DRAM-Hersteller Elpida Memory will mit United Microelectronics Corp. und Powertech Technology aus Taiwan beim Packaging zusammenarbeiten. Das berichtet die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei. Neben einer gemeinsamen Entwicklung bei Through-Silicon-Vias sei auch eine Zusammenlegung der Produktion möglich. Anfang dieser Woche würden die drei Firmen ein Treffen abhalten, um die Gründung eines Joint Ventures zu besprechen, so die Zeitung weiter.

Stellenmarkt
  1. VfB Stuttgart 1893 AG, Stuttgart
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Beim Packaging wird das Die in das Chipgehäuse eingesetzt. Mit den Through-Silicon-Vias lassen sich die einzelnen Dies in einem "Wafer-Level-Processed Stacked Package" (WSP) enger packen. Bisher mussten die Verbindungen zwischen mehreren Chips mit feinen Drähten oder Lötkontaktflächen wie bei den Außenanschlüssen gestaltet werden. Mit den direkten Verbindungen des Siliziums lassen sich mehrere Chips in einem Gehäuse stapeln. So sollen sich auch weiterhin schnellere DRAM-Generationen fertigen lassen.

Die Chiphersteller werden von dem südkoreanischen Elektronikkonzern Samsung unter Druck gesetzt. Dieser hatte Mitte Mai angekündigt, seine Investitionen 2010 mehr als zu verdoppeln. Samsungs Investitionen sollen in diesem Jahr auf 12,7 Milliarden Euro erhöht werden. 6,34 Milliarden Euro sollen in die Speicherchipfertigung fließen. Hier plant Samsung, eine neue Fertigung zu errichten und die vorhandenen Fabriken auszubauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /