Abo
  • Services:

Bilder freistellen

uClip senkt Preise

Der Dienstleister uClip hat seine Preise für die Freistellung von Fotos gesenkt. Vor dem Hintergrund von Softwareentwicklungen, die diesen Schritt immer mehr erleichtern, ließ sich der ursprüngliche Preis vermutlich nicht mehr rechtfertigen.

Artikel veröffentlicht am ,

UClip will deshalb den Standardpreis für das Freistellen von Fotomotiven auf 1,99 US-Dollar (1,61 Euro) senken. Dies gilt nur für Arbeiten, die innerhalb von 72 Stunden ausgeführt werden. Die vor allem für das Nachrichtengeschäft interessanten Expressdienste sind von der Preissenkung nicht betroffen.

Stellenmarkt
  1. Coup Mobility GmbH, Berlin
  2. DMG MORI AKTIENGESELLSCHAFT, Bielefeld

Der Preis ist unabhängig von der Komplexität der Bilder - wobei sich uClip vorbehält, Motive abzulehnen, die nicht mit vertretbarem Aufwand zu bearbeiten sind. Das Unternehmen liefert Bilder mit Freistellungspfaden, die in Adobe Photoshop geöffnet werden können. Die Kunden liefern die Bilddaten per FTP an und können sie auf diesem Weg auch wieder herunterladen. Die Verwaltung erfolgt über ein Webinterface. Wenn nur bestimmte Teile eines Bildes freigestellt werden können, sollen diese in einem separaten Layer rot umrandet werden.

Der neue Freistelldienst soll ab 1. Juli 2010 angeboten werden. Das Unternehmen hat seinen Sitz in der Freihandelszone von Dubai. Neben uClip gibt es zahlreiche andere Dienstleister, die ebenfalls Freistellungen anbieten: Die Clippingfactory verlangt zum Beispiel je nach Komplexität der Arbeit zwischen 35 Cent und 5,39 Euro.

Natürlich lassen sich Freistellungen auch selbst machen, zum Beispiel mit den Werkzeugen von Adobe Photoshop/Elements, dem Tool Topaz Remask, Akvis Chameleon, Gimp, Mask Pro und vielen weiteren Programmen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  2. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

mbach 21. Jun 2010

Und bei wem auf den Philippinen?


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /