• IT-Karriere:
  • Services:

Bilder freistellen

uClip senkt Preise

Der Dienstleister uClip hat seine Preise für die Freistellung von Fotos gesenkt. Vor dem Hintergrund von Softwareentwicklungen, die diesen Schritt immer mehr erleichtern, ließ sich der ursprüngliche Preis vermutlich nicht mehr rechtfertigen.

Artikel veröffentlicht am ,

UClip will deshalb den Standardpreis für das Freistellen von Fotomotiven auf 1,99 US-Dollar (1,61 Euro) senken. Dies gilt nur für Arbeiten, die innerhalb von 72 Stunden ausgeführt werden. Die vor allem für das Nachrichtengeschäft interessanten Expressdienste sind von der Preissenkung nicht betroffen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskartellamt, Bonn
  2. AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse, Düsseldorf

Der Preis ist unabhängig von der Komplexität der Bilder - wobei sich uClip vorbehält, Motive abzulehnen, die nicht mit vertretbarem Aufwand zu bearbeiten sind. Das Unternehmen liefert Bilder mit Freistellungspfaden, die in Adobe Photoshop geöffnet werden können. Die Kunden liefern die Bilddaten per FTP an und können sie auf diesem Weg auch wieder herunterladen. Die Verwaltung erfolgt über ein Webinterface. Wenn nur bestimmte Teile eines Bildes freigestellt werden können, sollen diese in einem separaten Layer rot umrandet werden.

Der neue Freistelldienst soll ab 1. Juli 2010 angeboten werden. Das Unternehmen hat seinen Sitz in der Freihandelszone von Dubai. Neben uClip gibt es zahlreiche andere Dienstleister, die ebenfalls Freistellungen anbieten: Die Clippingfactory verlangt zum Beispiel je nach Komplexität der Arbeit zwischen 35 Cent und 5,39 Euro.

Natürlich lassen sich Freistellungen auch selbst machen, zum Beispiel mit den Werkzeugen von Adobe Photoshop/Elements, dem Tool Topaz Remask, Akvis Chameleon, Gimp, Mask Pro und vielen weiteren Programmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  2. 214,90€ (Bestpreis!)
  3. 569€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)

mbach 21. Jun 2010

Und bei wem auf den Philippinen?


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Fazit

Mit Legion liefert Ubisoft das bisher mit Abstand beste Watch Dogs ab.

Watch Dogs Legion - Fazit Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Weiterbildung: Was IT-Führungskräfte können sollten
Weiterbildung
Was IT-Führungskräfte können sollten

Wenn IT-Spezialisten zu Führungskräften aufsteigen, müssen sie Fachwissen in fremden Gebieten aufbauen - um Probleme im neuen Job zu vermeiden.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern
  2. IT-Jobs Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
  3. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

    •  /