Handschrifterkennung

Writepad Pro 4 für das iPad

Phatware hat die Handschrifterkennung Writepad 4 Pro für Apples iPad vorgestellt. Für eine verbesserte Erkennungsleistung kam eine neue Eingabemöglichkeit hinzu.

Artikel veröffentlicht am ,
Handschrifterkennung: Writepad Pro 4 für das iPad

Writepad versteht sich als Notizbuchanwendung. Mit dem Finger oder einem geeigneten Stift kann der Benutzer auf dem Bildschirm schreiben. Die Handschrift soll dann erkannt und in Text übersetzt werden. Die Handschrifterkennung ist selbstlernend.

  • Writepad4 Pro
  • Writepad4 Pro
  • Writepad4 Pro
  • Writepad4 Pro
  • Writepad4 Pro
Writepad4 Pro

Der Benutzer kann überall auf dem Bildschirm schreiben. Writepad 4 wurde aber auch mit einer zusätzlichen Schreibzeile mit Hilfslinien ausgestattet. Das soll die Eingabegenauigkeit erhöhen. Die Zeile nimmt den Platz ein, der normalerweise von der Bildschirmtastatur belegt wird.

Die eingebaute Rechtschreibkorrektur enthält eine Abkürzungsfunktion. Anwender können hier Abkürzungen und ihre Entsprechung hinterlegen, um auf eine höhere Schreibleistung zu kommen. Die Synchronisationsfunktion von Writepad erlaubt zudem, Texte zu einem anderen iPad oder iPhone über WLAN zu schicken. Das Programm kann die Übersetzungsfunktion von Microsofts Suchmaschine Bing nutzen, um Wörter und Texte zu übersetzen. Unterstützt werden derzeit gut ein Dutzend Sprachen.

Writepad 4 Pro ist derzeit nur in einer englischsprachigen Version inklusive passender Rechtschreibkorrekur für das iPad erhältlich. Die Anwendung kostet im App Store 7,99 Euro. Die deutschsprachige Ausgabe steht derzeit noch bei Version 3.3 und kostet ebenfalls 7,99 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


iPadBesitzer 22. Jun 2010

Zitat des Autors: "Natürlich ist die Software Unsinn." Wenn schon der Autor der Software...

keineZeit 21. Jun 2010

Da schliesse ich mich mal an. Zumal MS das hinbekommen würde, wie man hier sehen kann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /