Handschrifterkennung

Writepad Pro 4 für das iPad

Phatware hat die Handschrifterkennung Writepad 4 Pro für Apples iPad vorgestellt. Für eine verbesserte Erkennungsleistung kam eine neue Eingabemöglichkeit hinzu.

Artikel veröffentlicht am ,
Handschrifterkennung: Writepad Pro 4 für das iPad

Writepad versteht sich als Notizbuchanwendung. Mit dem Finger oder einem geeigneten Stift kann der Benutzer auf dem Bildschirm schreiben. Die Handschrift soll dann erkannt und in Text übersetzt werden. Die Handschrifterkennung ist selbstlernend.

  • Writepad4 Pro
  • Writepad4 Pro
  • Writepad4 Pro
  • Writepad4 Pro
  • Writepad4 Pro
Writepad4 Pro
Stellenmarkt
  1. Data Scientist / Data Analyst / Data Engineer (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Cyber Security Engineer (m/f/d)
    ATCP Management GmbH, Berlin
Detailsuche

Der Benutzer kann überall auf dem Bildschirm schreiben. Writepad 4 wurde aber auch mit einer zusätzlichen Schreibzeile mit Hilfslinien ausgestattet. Das soll die Eingabegenauigkeit erhöhen. Die Zeile nimmt den Platz ein, der normalerweise von der Bildschirmtastatur belegt wird.

Die eingebaute Rechtschreibkorrektur enthält eine Abkürzungsfunktion. Anwender können hier Abkürzungen und ihre Entsprechung hinterlegen, um auf eine höhere Schreibleistung zu kommen. Die Synchronisationsfunktion von Writepad erlaubt zudem, Texte zu einem anderen iPad oder iPhone über WLAN zu schicken. Das Programm kann die Übersetzungsfunktion von Microsofts Suchmaschine Bing nutzen, um Wörter und Texte zu übersetzen. Unterstützt werden derzeit gut ein Dutzend Sprachen.

Writepad 4 Pro ist derzeit nur in einer englischsprachigen Version inklusive passender Rechtschreibkorrekur für das iPad erhältlich. Die Anwendung kostet im App Store 7,99 Euro. Die deutschsprachige Ausgabe steht derzeit noch bei Version 3.3 und kostet ebenfalls 7,99 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. WSL 2 in Windows 11: Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose
    WSL 2 in Windows 11
    Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose

    Das Windows Subsystem für Linux bietet in Windows 11 theoretisch alles, was sich der Linux-Redakteur wünscht. Einige Fehler und Abstürze trüben jedoch den Eindruck.
    Ein Test von Sebastian Grüner

  2. UBBF: MTN wird Afrika mit Glasfaser und Rechenzentren ausbauen
    UBBF
    MTN wird Afrika mit Glasfaser und Rechenzentren ausbauen

    MTN baut nicht nur das Seekabel 2Afrika mit Facebook. Der südafrikanische Konzern will den gesamten Kontinent mit Glasfaser erschließen.

  3. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /