Abo
  • Services:

Bootbeschleuniger Soluto

Hersteller kündigt weitere Produkte an

Der Hersteller des Windows-Bootbeschleunigers Soluto hat große Pläne. Auch bei Windows-Anwendungen sollen Zeitverzögerungen verkürzt werden. Der Entwickler will ein weltweites Netzwerk von Millionen Nutzern aufbauen und darüber Lösungen finden, die den Windows-Bootvorgang und die Ausführung von Anwendungen schneller machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Soluto-Firmenchef Tomer Dvir
Soluto-Firmenchef Tomer Dvir

Soluto, das israelische Unternehmen, das den Windows-Bootbeschleuniger Soluto entwickelt, arbeitet auch an Werkzeugen, die Windows-Anwendungen schneller machen sollen. Verzögerungen bei der Ausführung der Tabellenkalkulation Excel oder der Textverarbeitung Word von Microsoft sollen damit verkürzt werden, sagte Roee Adler, Chief Product Officer bei Soluto, der New York Times.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Um künftig eine Lösung für eine Verzögerung bei der Ausführung eines Programms zu finden, will das Unternehmen mit Sitz in Tel Aviv eine Vielzahl statistischer Daten auswerten. Firmenchef und Mitbegründer Tomer Dvir erklärte der Zeitung: "Bei Millionen von Rechnern und Millionen von Anwendern beginnen die Probleme sich selbst zu wiederholen. Wenn es 10.000 Menschen mit einem identischen Problem gibt, findet einer die Lösung." Diese Lösung will Soluto dann den Nutzern vorschlagen, die den Weg dann selbst ausprobieren können. Eine kostenpflichtige Premiumversion der Soluto-Software soll den Fix selbstständig installieren, so Dvir weiter.

Um die statistischen Daten von Millionen Anwendern zu erhalten, werden die kostenlosen Versionen aller Soluto-Softwareprodukte bereitgestellt. Dvir erklärte, dass die Soluto-Nutzung keine Registrierung mit E-Mail-Adresse oder demografischen Informationen erfordere. "Alle Informationen werden anonym erhoben", sagte er.

Für größere Unternehmen könnten solche Lösungsmöglichkeiten interessant sein, weil sich durch einige Minuten Zeitersparnis pro Mitarbeiter die Produktivität aller Beschäftigten sichtbar steigern ließe. Soluto will zudem für Firmen Listen mit Hardware- und Softwarekonfigurationen veröffentlichen, die Probleme verursachen.

Soluto verfügt über 7,8 Millionen US-Dollar aus zwei Finanzierungsrunden, sagte Adler. Zu den großen Investoren gehören Bessemer Venture Partners und Giza Venture Capital.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten

microsoftanhänger 22. Jun 2010

ok jetzt hab ichs auch mal ausgemessen bios: 23 sek windows hochbooten bis zum...

Der mit dem Blubb 22. Jun 2010

Mit der sinnvollen Inbetriebnahme auch so manch einer ...

jbkj 21. Jun 2010

:-D

General Guisan 21. Jun 2010

nanana .. ob die so offensichtlich arbeiten um ein Botnetz aufzubauen? "Der Entwickler...

Gegen 21. Jun 2010

Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich.


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /