Epic Mickey

Rundohr reloaded

E3

Wenn es nach Disney Interactive geht, dann nimmt es das unter Aufsicht von Stardesinger Warren Spector entwickelte Epic Mickey mit Klassikern wie Mario und Zelda auf - und haucht der bekanntesten Maus der Welt dabei neues Leben ein. Golem.de hat Spector nach Epic Mickey, aber auch nach künftigen Rollenspielplänen befragt.

Artikel veröffentlicht am ,
Epic Mickey: Rundohr reloaded

"In jedem meiner Spiele möchte ich, dass der Spieler sein ganz eigenes Abenteuer erlebt", hat Warren Spector auf der E3 in einer kleinen Runde mit Medienvertretern gesagt. Bislang galt das vor allem für Rollenspiele: Spector war unter anderem entscheidend an der legendären Ultima-Reihe beteiligt und hat mit Deus Ex die Entwicklung der Computerspiele mitgeprägt. Auf Nachfrage von Golem.de hat er übrigens gesagt, dass er seit rund 20 Jahren ein Konzept für ein weiteres Rollenspiel in der Schublade hat - aber weiter wollte sich der Designer nicht zu dem Thema äußern.

Kein Wunder: Auf der E3 stand selbstverständlich sein Epic Mickey im Mittelpunkt, das Ende 2010 für Nintendo Wii erscheint. Der leidenschaftliche The-Legend-of-Zelda-Fan Spector schickt Mickey Mouse ein Stück weit direkt in Konkurrenz zu Mario und Link: Von Mario hat Epic Mickey vor allem die ausgedehnten Hüpf- und Sprungeinlagen, von Zelda einige Abenteuer- und Handlungselemente.

Besonders wird Epic Mickey dadurch, dass der Spieler auf Knopfdruck Farbe versprühen kann. Das hat mehrere Funktionen: Es sorgt für gute Laune unter Freund und Feind in der Cartoonwelt - Feinde fangen dann unter Umständen an, auf Seiten der Maus zu kämpfen. Gleichzeitig lassen sich damit Objekte in die Welt zaubern, durch die Mickey in den Hüpfpassagen an sonst nicht erreichbare Gebiete gelangt. Gelegentlich gibt es auch dezente Anklänge ans Adventuregenre, etwa wenn der Spieler mit der Farbe unsichtbare Gegenstände findet und so Schalter auslösen kann.

  • Epic Mickey
  • Epic Mickey
  • Epic Mickey
  • Epic Mickey
  • Epic Mickey
  • Epic Mickey
  • Epic Mickey
  • Epic Mickey
  • Epic Mickey
  • Epic Mickey
  • Epic Mickey
  • Epic Mickey
  • Epic Mickey
Epic Mickey

Demgegenüber steht das Element des Farbverdünners. Damit kann Mickey seine Feinde bekämpfen - er tötet sie in dem familienkompatiblen Titel grundsätzlich nicht, sondern lässt ihnen gleichsam die Luft raus, so dass sie wie flache Flunder unbeweglich am Boden liegen. Außerdem kann der Spieler mit dem Verdünner etwa Mauern wegzaubern und so versteckte Gegenstände finden.

Grafisch macht das Spiel trotz der niedrigen Wii-Auflösung eine gute Figur: Mickey springt und hüpft schön animiert, und es gibt jede Menge Abwechslung: So ist die Maus in einigen Sequenzen in den stilvoll umgesetzten Schwarz-Weiß-Umgebungen früherer Cartoons unterwegs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Deutschlandticket: 49-Euro-Ticket kommt erst zum 1. Mai
    Deutschlandticket
    49-Euro-Ticket kommt erst zum 1. Mai

    Fahrgäste können ab dem 1. Mai 2023 für 49 Euro im Monat das Deutschlandticket bundesweit nutzen. Dazu kommt ein bundesweites Jobticket zu einem günstigeren Preis.

  2. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /