Abo
  • Services:

Spec Ops The Line

Kampfeinsatz in Luxusstadt

E3

Prächtige Hochhäuser, Unmengen an Wüstensand und hochgerüstete Elitesoldaten: Aus diesen Zutaten will das deutsche Entwicklerteam Yager ein Actionspiel mit dramatischen Einsätzen und frischen Ideen brauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Spec Ops The Line: Kampfeinsatz in Luxusstadt

Die ersten Schritte, die Captain Martin Walker in der E3-Präsentation von Spec Ops The Line geht, führen durch Luxus pur: Gemeinsam mit seinen Teamkameraden ist der Elitesoldat zwischen Marmorsäulen und viel Gold in einem verlassenen Hochhaus unterwegs. Gemeinsam schleichen die Kämpfer über ein in den Boden eingelassenes Aquarium, als plötzlich Schüsse knallen und ein Leichnam blutig auf dem dicken Glas aufschlägt. Was ist los im Dubai des Spiels, in dem Walker und seine Männer eigentlich nur einen Colonel der US-Army Colonel finden und retten sollen?

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. User Interface Design GmbH, Ludwigsburg, Berlin, Mannheim, München

Spec Ops The Line spielt in der prächtigen Wüstenstadt, die allerdings nach verheerenden Sandstürmen verlassen ist. Allerdings gehen dort seltsame Dinge vor sich: Irgendjemand hat so gut wie jede verfügbare Straßenlaterne zum Galgen umfunktioniert, überall liegen Leichen. Der Spieler steuert Walker aus der Schulterperspektive, um sein Team kümmert sich weitgehend der Computer.

  • Spec Ops The Line
  • Spec Ops The Line
  • Spec Ops The Line
  • Spec Ops The Line
  • Spec Ops The Line
  • Spec Ops The Line
  • Spec Ops The Line
  • Spec Ops The Line
  • Spec Ops The Line
  • Spec Ops The Line
Spec Ops The Line

Eine - auch technische - Besonderheit ist der Sand: So entkommen Walker und seine Männer aus dem Erdgeschoss des anfangs präsentierten Hochhauses, indem sie dessen riesige Fensterscheiben zerstören. Hinter denen hat sich meterhoch Sand angesammelt, der dann sofort in das Gebäude fließt. Später kann der Spieler mit seinem Team eine gegnerische Stellung in einem Streich ausschalten, indem sie die Barrikaden hinter den Feinden zerstören und eine Sandlawine die Angreifer begräbt. Derartiges soll in Spec Ops aber dynamisch passieren können - sprich: Mit etwas Pech muss Walker sich selbst auf sandige Überraschungen einstellen.

Eine große Rolle spielt die Handlung. Auf der E3 haben die Entwickler eine sehr gut in Szene gesetzte Zwischensequenz gezeigt, in der die Gegner einen gefangenen Soldaten und eine Zivilistin per Folter unter Druck setzen wollten und Walker und sein Team vor der Entscheidung standen, ob sie spontan eine Rettungsaktion gegen die Übermacht starten sollen oder nicht.

Das Spiel ist eine der wenigen Großproduktionen der E3, die bei einem deutschen Entwickler entstehen, nämlich bei Yager in Berlin. Das Team muss trotzdem auf internationale Unterstützung nicht verzichten: So hat Yager-Chef Timo Ullmann im Gespräch mit Golem.de erzählt, dass bei der Produktion auch ehemalige amerikanische Delta-Force-Soldaten beratend helfen, um etwa die Kommunikation der Soldaten untereinander oder Details wie das korrekte Halten einer Waffe möglichst authentisch umzusetzen. Ob das gelingt, wird sich 2011 zeigen: Dann soll Spec Ops The Line für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3 erscheinen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 915€ + Versand

Narf 17. Jan 2011

Und wie das passt... Zumindest vom Text her passt das mal sowas von: http://www...

DER GORF 22. Jun 2010

Wenn man deinen Beitrag so liest bekommt man irgendwie das Gefühl du wärst auf die...

bycan 21. Jun 2010

"Heart of Darkness" ist ein berühmter Roman von Joseph Conrad, der als Drehbuchvorlage...

LuisLopezzz 21. Jun 2010

kann ich auch nicht nachvollziehen.. aber IMHO sind eben schon 95% aller Ballerspiele...

CCDteschnig 20. Jun 2010

produziert also digital content creation ist primär in Billiglohnländern. Golem kann sich...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

    •  /