Abo
  • Services:
Anzeige
Elektromobilität: Volt-Käufer bekommen eine kostenlose Ladestation

Elektromobilität

Volt-Käufer bekommen eine kostenlose Ladestation

Im Herbst wird General Motors ein Plugin-Hybridauto in den USA auf den Markt bringen, den Chevrolet Volt. Den ersten 4.400 Käufern des Autos spendiert der US-Automobilkonzern eine Ladestation für die heimische Garage.

Der US-Automobilkonzern General Motors (GM) hat den ersten Käufern des Hybridautos Chevrolet Volt eine kostenlose Ladestation versprochen. Die Aktion ist Teil des Programms Chargepoint America.

Anzeige

Zwei Hersteller - zwei Förderprogramme

4.400 Ladesäulen will GM verteilen. Die 240-Volt-Anlagen stammen von den Herstellern Coulomb Technologies und Ecotality. Sie werden im Rahmen der Elektromobilitätsförderprogramme Chargepoint America und The EV Project ausgegeben. Letzteres ist von Ecotality organisiert, das 2.600 Ladesäulen liefert. Im Rahmen des von Coulomb initiierten Programms Chargepoint America stehen 1.800 Ladesäulen zur Verfügung.

Die beiden Förderprogramme werden vom US-Energieministerium mitfinanziert. Das Ministerium will darüber zum einen erreichen, dass mehr Ladestationen in Wohngegenden und in Innenstädten aufgebaut werden. Zum anderen will es herausfinden, wie die Stationen genutzt werden, um Erkenntnisse für den Aufbau künftiger Infrastrukturen zu gewinnen. Die kostenlose Ladestation hat deshalb einen Preis: Die Besitzer stellen den Organisatoren die Nutzungsdaten zur Auswertung zur Verfügung.

Pluginhybrid Volt

Der Chevrolet Volt ist ein Plugin-Hybridauto. Das bedeutet, dass das Auto ans Stromnetz gehängt werden kann, um den Akku zu laden. Im rein elektrischen Betrieb hat der Volt eine Reichweite von etwa 65 km. Danach wird ein Verbrennungsmotor als Range Extender eingeschaltet. Er dient als Generator, der Strom für den Elektromotor erzeugt. Dadurch erhöht sich die Reichweite des Autos um über 480 km.

  • Das Hybridauto Chevrolet Volt... (Foto: GM)
  • ... kommt 2010 in den USA auf den Markt. (Foto: GM)
  • Bei uns soll er voraussichtlich 2011 als Opel Ampera erhältlich sein. (Foto: GM)
  • Der Volt ist ein Pluginhybrid, der an der Steckdose geladen werden kann. (Foto: GM)
  • Der Akku ermöglicht eine elektrische Reichweite von etwa 65 km, ... (Foto: GM)
  • ... dann springt der Range Extender an und versorgt den Elektromotor mit Strom. (Foto: GM)
  • Mit der Kombination kommt das Auto über 500 km weit. (Foto: GM)
Das Hybridauto Chevrolet Volt... (Foto: GM)

Das Fahrzeug soll ab Herbst in den USA erhältlich sein. In Europa soll es in veränderter Form als Opel Ampera voraussichtlich 2011 auf den Markt kommen.

Google kooperiert mit GM: Das Unternehmen hat kürzlich eine App vorgestellt, mit deren Hilfe ein Android-Smartphone mit dem Navigationssystem des Volt kommunizieren kann. Möglicherweise ist das der Auftakt zu einer größeren Zusammenarbeit. Ein US-Automagazin hat kürzlich unter Berufung auf eingeweihte Quellen berichtet, dass der Autohersteller und das Internetunternehmen gemeinsam ein Android-basiertes Telematiksystem entwickeln wollen.


eye home zur Startseite
Hui 16. Dez 2010

So da erkläre mir doch mal wieder jemand, wie man in USA vernünftig 240V-Anlagen...

x2k 21. Jun 2010

es ist zu mindest keine gute idee zu warten bis strom 100% co2 frei hergestellt werden...

Amperafan 21. Jun 2010

Hier wird ständig die Bezeichnung "Plugin-Hybrid" verwendet. Dabei betonen GM und Opel...

Vollo 21. Jun 2010

Dafür geht es bei 230V bei gleicher Stromstärke doppelt so schnell mit dem Laden.

Vollo 21. Jun 2010

Ok der Prius ist wirklich nicht schön, aber es gibt ihn mit Solardach. Der entsprechende...


Mein Elektroauto / 20. Jun 2010



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. über Nash Direct GmbH, Ulm
  3. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  4. Ratbacher GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Electronic Arts

    Hunde, Katzen und Weltraumschlachten

  2. Microsoft

    Age of Empires 4 angekündigt

  3. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  4. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  5. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  6. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  7. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  8. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  9. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  10. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Das Veröffentlichungsdatum von Age of Empires 1...

    Maxz | 07:15

  2. Re: Icon mit Zahl

    NaruHina | 07:15

  3. Re: Sieht ja chic aus

    DetlevCM | 07:08

  4. Re: Früher war alles besser

    foho | 06:56

  5. Re: Halten wir fest: VW baut garnichts!

    Jolla | 06:55


  1. 07:23

  2. 07:06

  3. 20:53

  4. 18:40

  5. 18:25

  6. 17:52

  7. 17:30

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel