Abo
  • Services:

Lieferschwierigkeiten beendet

Displays für Apples iPad von weiterem Hersteller

Nach LG Display kann nun auch Samsung Electronics in großen Stückzahlen Displays für das iPad liefern. Bis Jahresende könnten 2,5 Millionen iPads hergestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Lieferschwierigkeiten beendet: Displays für Apples iPad von weiterem Hersteller

Die Lieferschwierigkeiten für das iPad-Display dürften in Kürze behoben sein. Die taiwanische Branchenzeitung Digitimes meldet aus Marktkreisen, dass Samsung Electronics ab Juli 2010 monatlich 300.000 bis 500.000 der 9,7-Zoll-Displays produzieren könne.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Ein weiterer Zulieferer, LG Display, lieferte im Mai 800.000 bis 900.000 iPad-Displays. Im April lag die Kapazität LG Displays bei 700.000 Stück, nach 470.000 im März und 300.000 iPad-Displays im Februar 2010.

Kuo Ming-Chi, Analyst bei Digitimes Research, setzte die Kosten pro iPad-Touchmodul auf 80 bis 90 US-Dollar an. Im Juni 2010 würden 1,2 Millionen iPad ausgeliefert, so der Experte. Beim Marktstart lag die Zahl der Auslieferungen bei 700.000 kompletten iPads, bis Jahresende würden monatlich 2,5 Millionen Geräte erreicht. Apple konnte für den Verkaufsstart im März nur 700.000 iPads von seinem Auftragshersteller Foxconn Electronics geliefert bekommen. Dies lag unter dem ursprünglichen Ziel von 1 Million.

Massiver Anstieg bei den Touchscreens für Tablet-PCs

Nach Angaben der Analysten von iSuppli steigt die Zahl aller ausgelieferten Touchscreens im Jahr 2010 auf 8,9 Millionen. 2009 waren es noch 176.000 gewesen. Bis 2013 würden 63,9 Millionen Stück erreicht, hieß es. Damit steigt die Zahl der produzierten Touchscreens für Tablet-PCs im Jahr 2010 um 5.000 Prozent.

Apple ist laut iSuppli Marktführer in dem neuen Produktsegment der Tablet-PCs ohne Tastatur. Ernsthafte Konkurrenzprodukte könnten künftig aus der Übernahme von Palm durch Hewlett-Packard, Googles Kauf von Bumptop und Amazons Übernahme von TouchCo entstehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 4,25€
  2. 2,49€
  3. 45,99€ Release 04.12.

FatFire 23. Jun 2010

Das festigt jetzt irgendwie meine Meinung gegenüber Apple...obwohl Du wahrscheinlich...

Trollversteher 21. Jun 2010

Klar ist die LCD-Version deutlich günstiger. Trotzdem sollte laut Aussagen seitens...

birdy 19. Jun 2010

Womit man sich ausrechnen kann, dass deutlich mehr als die prognostizierten ca. 10...

harmless 18. Jun 2010

Ich denke mal, Apple benutzt die Technologie nicht, weil sie noch nicht ausgereift genug...

Rainer Tsuphal 18. Jun 2010

2500000 iPathologen hätten sonst ein Eipätt ohne Display.


Folgen Sie uns
       


Macbook Air 2018 - Test

Nach mehreren Jahren spendiert Apple dem Macbook Air ein neues Gehäuse. Trotzdem ist es keine Referenz mehr für Kompaktheit und Gewicht. Das Notebook kann durch andere Dinge trotzdem überzeugen.

Macbook Air 2018 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /