Abo
  • Services:

Kampf gegen Kinderpornografie

New Yorker Generalstaatsanwalt umwirbt soziale Netze

Andrew Cuomo, oberster Ankläger des US-Bundesstaates New York, hat eine Datenbank mit digitalen Signaturen von kinderpornografischen Bildern eingerichtet. Er will, dass soziale Netze und Tauschbörsen diese als Filter nutzen, um die Verbreitung dieses Materials zu verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Kampf gegen Kinderpornografie: New Yorker Generalstaatsanwalt umwirbt soziale Netze

Andrew Cuomo, Generalstaatsanwalt des US-Bundesstaates New York, hat eine Initiative zum Kampf gegen die Verbreitung von kinderpornografischen Bildern im Internet, vor allem in sozialen Netzen, gestartet. Cuomo will die Betreiber von sozialen Netzen und Tauschbörsen in seine Aktion einbeziehen. Facebook und Myspace haben ihre Mitarbeit zugesichert.

Datenbank als Filter

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München

Cuomo hat eine Datenbank einrichten lassen, in der digitale Signaturen von rund 8.000 kinderpornografischen Fotos gespeichert sind, die Strafverfolger bei Ermittlungen sichergestellt haben. Soziale Netze und Tauschbörsen sollen, so Cuomos Plan, diese Datenbank als Filter einsetzen: Will ein Nutzer ein Foto einstellen, wird dieses analysiert und mit den Signaturen in der Datenbank verglichen. Gibt es Übereinstimmungen, werden die Bilder blockiert. "Um die Verbreitung von Kinderpornografie im Internet zu verhindern, müssen wir wachsam und kreativ sein", erklärt Cuomo seinen Vorstoß.

Die Datenbank sei für die Betreiber "ein Werkzeug, ihre Angebote sicherer zu machen, und ich rufe alle sozialen Netze auf, sie unverzüglich zu nutzen", sagte der New Yorker Generalstaatsanwalt. Um seiner Aufforderung Nachdruck zu verleihen, hat er die Betreiber von 13 sozialen Netzen und Tauschbörsen angeschrieben, darunter Flickr, Friendster und Orkut. Facebook und Myspace haben bereits zugesagt, die Datenbank zu nutzen.

Datenbank soll wachsen

Betrieben wird die Datenbank vom Büro des Generalstaatsanwaltes und von der Division of Criminal Justice Services (DCJS), einer Strafverfolgungsbehörde des Bundesstaates. Sie soll im Laufe der Zeit erweitert werden, wenn die Strafverfolger neues Material sicherstellen.

Die Idee einer solchen Datenbank ist nicht neu: In Deutschland wird im Rahmen der Initiative White IT das Child Abuse Media Metainformation Network (Camnet) eingerichtet, eine vergleichbare Datenbank mit digitalen Fingerabdrücken von kinderpornografischem Material. Die Signaturen sollen Suchmaschinen, die das Netz ohnehin ständig indizieren, zur Verfügung gestellt werden. Finden sie dazu eine Entsprechung im Netz, wird der Fundort an eine Beschwerdestelle gemeldet, die die Löschung des Inhaltes einleitet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 44,98€ + USK-18-Versand

genervter 21. Jun 2010

manchmal frag ich mich ob diese idioten überhaupt selber das glauben was sie verzapfen...

IT.Gnom 21. Jun 2010

Die Qualität solcher Algorithmen erkennt man an den Fehlalarmen aktueller...

Jebenaya 20. Jun 2010

Und Ich wette wieder einmal um meinen Allerwertesten, das sicherlich ein grossteil dieser...

Rasterfahndung 20. Jun 2010

Das ist ja das fatale. Ein anderes Beispiel: Du lernst in facebook oder wo auch immer...

Interpretationen 20. Jun 2010

Ich habe bis jetzt noch keine brauchbare Definition gefunden. Es gibt Texte, die sind so...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /