Kampf gegen Kinderpornografie

New Yorker Generalstaatsanwalt umwirbt soziale Netze

Andrew Cuomo, oberster Ankläger des US-Bundesstaates New York, hat eine Datenbank mit digitalen Signaturen von kinderpornografischen Bildern eingerichtet. Er will, dass soziale Netze und Tauschbörsen diese als Filter nutzen, um die Verbreitung dieses Materials zu verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Kampf gegen Kinderpornografie: New Yorker Generalstaatsanwalt umwirbt soziale Netze

Andrew Cuomo, Generalstaatsanwalt des US-Bundesstaates New York, hat eine Initiative zum Kampf gegen die Verbreitung von kinderpornografischen Bildern im Internet, vor allem in sozialen Netzen, gestartet. Cuomo will die Betreiber von sozialen Netzen und Tauschbörsen in seine Aktion einbeziehen. Facebook und Myspace haben ihre Mitarbeit zugesichert.

Datenbank als Filter

Stellenmarkt
  1. SAP SuccessFactors Consultant (w/m/d)
    VRG HR GmbH', verschiedene Standorte
  2. Data Governance Expert / Datenbank-Manager/in (w/m/d) mit SAP-Experience
    Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf
Detailsuche

Cuomo hat eine Datenbank einrichten lassen, in der digitale Signaturen von rund 8.000 kinderpornografischen Fotos gespeichert sind, die Strafverfolger bei Ermittlungen sichergestellt haben. Soziale Netze und Tauschbörsen sollen, so Cuomos Plan, diese Datenbank als Filter einsetzen: Will ein Nutzer ein Foto einstellen, wird dieses analysiert und mit den Signaturen in der Datenbank verglichen. Gibt es Übereinstimmungen, werden die Bilder blockiert. "Um die Verbreitung von Kinderpornografie im Internet zu verhindern, müssen wir wachsam und kreativ sein", erklärt Cuomo seinen Vorstoß.

Die Datenbank sei für die Betreiber "ein Werkzeug, ihre Angebote sicherer zu machen, und ich rufe alle sozialen Netze auf, sie unverzüglich zu nutzen", sagte der New Yorker Generalstaatsanwalt. Um seiner Aufforderung Nachdruck zu verleihen, hat er die Betreiber von 13 sozialen Netzen und Tauschbörsen angeschrieben, darunter Flickr, Friendster und Orkut. Facebook und Myspace haben bereits zugesagt, die Datenbank zu nutzen.

Datenbank soll wachsen

Betrieben wird die Datenbank vom Büro des Generalstaatsanwaltes und von der Division of Criminal Justice Services (DCJS), einer Strafverfolgungsbehörde des Bundesstaates. Sie soll im Laufe der Zeit erweitert werden, wenn die Strafverfolger neues Material sicherstellen.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Idee einer solchen Datenbank ist nicht neu: In Deutschland wird im Rahmen der Initiative White IT das Child Abuse Media Metainformation Network (Camnet) eingerichtet, eine vergleichbare Datenbank mit digitalen Fingerabdrücken von kinderpornografischem Material. Die Signaturen sollen Suchmaschinen, die das Netz ohnehin ständig indizieren, zur Verfügung gestellt werden. Finden sie dazu eine Entsprechung im Netz, wird der Fundort an eine Beschwerdestelle gemeldet, die die Löschung des Inhaltes einleitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


genervter 21. Jun 2010

manchmal frag ich mich ob diese idioten überhaupt selber das glauben was sie verzapfen...

IT.Gnom 21. Jun 2010

Die Qualität solcher Algorithmen erkennt man an den Fehlalarmen aktueller...

Jebenaya 20. Jun 2010

Und Ich wette wieder einmal um meinen Allerwertesten, das sicherlich ein grossteil dieser...

Rasterfahndung 20. Jun 2010

Das ist ja das fatale. Ein anderes Beispiel: Du lernst in facebook oder wo auch immer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. Autonomes Fahren: Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung
    Autonomes Fahren
    Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung

    Fahrerlose Autos haben manchmal ihren eigenen Willen und können einen Stau verursachen.

  3. Action: EA plant Battlefield-7-Kampagne - und provoziert Solospieler
    Action
    EA plant Battlefield-7-Kampagne - und provoziert Solospieler

    Mit einem Tweet bringt EA die Fans von Solokampagnen gegen sich auf, und sucht gleichzeitig einen Designer für das nächste Battlefield.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /