• IT-Karriere:
  • Services:

Datenfreihafen

Island stärkt die Pressefreiheit

Das mit Unterstützung des Wikileaks-Gründers Julian Assange ausgearbeitete neue Medienrecht ist in Island vom Parlament verabschiedet worden. Das kleine Land im Norden bekommt damit den weltweit stärksten Schutz der Pressefreiheit.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Althingi, Islands Parlament, hat die Pressefreiheit im eigenen Land gestärkt: Mit nur einer Stimmenthaltung nahmen die Abgeordneten den Gesetzentwurf zur Umsetzung der Icelandic Modern Media Initiative (IMMI) an. Damit wird der Schutz von Quellen vertraulicher Informationen gestärkt, Journalisten besser vor Verleumdungsklagen geschützt und die Zensur von Presseberichten erschwert.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum, Mannheim, Düsseldorf, Magdeburg, Chemnitz (Home-Office)

Die Abgeordnete Birgitta Jonsdottir kommentierte die Verabschiedung der IMMI mit den Worten: "Es wird das stärkste Gesetz seiner Art überhaupt sein. Wir haben aus den besten Aspekten von Gesetzen aus aller Welt ein Paket geschnürt das der Tatsache Rechnung trägt, dass Informationen keine Grenzen mehr kennen."

Ein wesentlicher Auslöser für die Initiative war das Vorgehen der inzwischen pleitegegangenen Kaupthing-Bank. Diese hatte versucht, negative Berichterstattung durch den nationalen Rundfunk zu unterdrücken. In der Folge war das Vertrauen der Bürger nicht nur in das isländische Bankensystem, sondern auch in die Pressefreiheit stark gesunken.

Die Organisation Reporter ohne Grenzen hatte Island daraufhin von Platz eins (2007) auf Platz neun ihrer Pressefreiheitsrangliste der Staaten herabgestuft. Mit der IMMI wollen die Abgeordneten nun dafür sorgen, dass die Isländer zumindest ihrer Presse wieder vertrauen.

Im Zuge der Parlamentsabstimmung wurde der ursprüngliche Gesetzentwurf noch um zwei Passagen ergänzt. Die isländische Regierung wird aufgefordert, "eine ausführliche Analyse besonders im Hinblick auf die Möglichkeit des Betriebs von Rechenzentren in Island vorzunehmen" sowie "eine internationale Konferenz zu den Änderungen im Rechtsrahmen mit Hinblick auf Cloud Computing, Datenfreihäfen und den rechtlichen Status des Internets zu organisieren." [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 149,90€ (Bestpreis!)
  2. 214,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  4. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)

deprie 21. Jun 2010

wenn Island in die EU kommt.

Django79 21. Jun 2010

Da ich es besser weiß, stören mich Holocaust-Leugner nicht. Ganz im Gegenteil: Besser...

Josef Stalin 21. Jun 2010

Alter Schwede, bei "keine Wikis" Beiträgen begehen die Neuronen ja massenhaftes Seppuku...

d3wd 19. Jun 2010

Ja, die Strafen sollte man ganz abschaffen. Wir sind ja hier nicht bei James Bond. Gibts...

4u70R 19. Jun 2010

Hmmm... 1337-speak oder Tasten nicht mehr getroffen nach durchgezechter Nacht? ;-)


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
    •  /