Abo
  • IT-Karriere:

Automatisierung

Pfleger Roboter bringt das Abendessen

In einem neuen Krankenhaus in Schottland werden Roboter eingesetzt, die dem Pflegepersonal Arbeiten abnehmen. So sollen Schwestern und Pfleger mehr Zeit für die Patienten haben - und der Einsatz der Roboter soll Infektionen verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,

Putzen, den Müll wegbringen, das Essen transportieren - diese Aufgaben werden im Forth Valley Royal Hospital in Larbert in der schottischen Grafschaft Stirlingshire künftig Roboter übernehmen. Das Krankenhaus, das im August eröffnet wird, ist das erste in Großbritannien, das Roboter im Regelbetrieb einsetzen wird, berichtet die BBC.

Roboter im Untergrund

Stellenmarkt
  1. Kisters AG, Karlsruhe
  2. THE BRETTINGHAMS GmbH, Berlin

Damit Mensch und Maschine sich nicht in die Quere kommen, wurde ein eigenes System aus Korridoren im Untergeschoss des Gebäudes angelegt, das den Robotern vorbehalten ist. Die Wege, die die Roboter zurücklegen, werden ihnen vorher einprogrammiert. Die Roboter, die einem Lastkarren gleichen, navigieren in den Gängen mit Hilfe eines rotierenden Lasers, der oben auf dem Roboter angebracht ist. Außerdem verfügen die Roboter über Sensoren zur Vermeidung von Unfällen: Nehmen die Sensoren ein Hindernis auf dem Weg wahr, stoppt der Roboter sofort. Der Bordcomputer kommuniziert mit dem Gebäude und sorgt etwa dafür, dass sich Türen für den Roboter öffnen.

Das menschliche Personal bekommt PDAs, mit denen es einen Roboter rufen kann, damit dieser schmutzige Bettwäsche, Tabletts mit benutztem Geschirr oder Müll wegbringt. Der Roboter nimmt einen Fahrstuhl und trifft sich mit dem Menschen, der ihm die Gegenstände übergibt.

Putz- und Apothekenroboter

Neben den Transportrobotern wird das Krankenhaus Putzroboter einsetzen, die die Operationssäle reinigen sollen. Außerdem wird die Krankenhausapotheke automatisiert. Das bedeutet, dass Roboter die Medikamente für die Patienten zusammenstellen werden.

Die Krankenhausleitung beteuerte gegenüber der BBC, die Roboter seien nicht dazu gedacht, das menschliche Personal zu ersetzen. Vielmehr sollten sie Schwestern und Pflegern Arbeiten abnehmen, damit diese mehr Zeit für die Patienten hätten. Zudem müsse auch immer menschliches Personal in Bereitschaft sein für den Fall, dass die Roboter ausfallen.

Weniger Infektionen durch Roboter

Die Roboter entlasteten jedoch nicht nur die Menschen. Ihr Einsatz soll auch dazu beitragen, die Ausbreitung von Infektionen zu verhindern, erklärt Lesley Shepherd, die Hygienebeauftragte des Krankenhauses. Normalerweise hantiere ein und dieselbe Person mit sauberen und schmutzigen Gegenständen.

Mit dem Einsatz der Roboter werden schmutzige und saubere Arbeiten jedoch getrennt, so die Krankenschwester: "Da gibt es zum einen Roboter, die die schmutzigen Arbeiten durchführen, die also gebrauchte Bettwäsche oder den Krankenhausmüll wegbringen. Dann gibt es Roboter, die für saubere Arbeiten zuständig sind, also das Essen oder saubere Wäsche bringen." Für beide Bereiche gebe es auch eigene Fahrstühle, so dass sich die Roboter nicht einmal begegneten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Microsoft Office 365 Home für 49,99€, SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ und Microsoft...
  2. 88€
  3. 579€

Herr Frodo 19. Jun 2010

Oder eher in Richtung wie im Film: "I,Robot" (wenn möglich ohne Robo-Revolution) Nein...

asdkjvaskjd 18. Jun 2010

technlogie ist kein übel!!! das einzige übel ist eine profitorientierte gesellschaft, wie...

Tingelchen 18. Jun 2010

Und wie willst du einen pflegebedürftigen Menschen sonst helfen? Nicht jeder ist in der...

depppp 18. Jun 2010

Ein Pfleger namens "Roboter".

weisse seite 18. Jun 2010

Wenn du toplader-waschmaschinen nutzt, dann nicht. unten ist dann die weisse seite ein...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
      2FA mit TOTP-Standard
      GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

      Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
      Von Moritz Tremmel


          •  /