Automatisierung

Pfleger Roboter bringt das Abendessen

In einem neuen Krankenhaus in Schottland werden Roboter eingesetzt, die dem Pflegepersonal Arbeiten abnehmen. So sollen Schwestern und Pfleger mehr Zeit für die Patienten haben - und der Einsatz der Roboter soll Infektionen verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,

Putzen, den Müll wegbringen, das Essen transportieren - diese Aufgaben werden im Forth Valley Royal Hospital in Larbert in der schottischen Grafschaft Stirlingshire künftig Roboter übernehmen. Das Krankenhaus, das im August eröffnet wird, ist das erste in Großbritannien, das Roboter im Regelbetrieb einsetzen wird, berichtet die BBC.

Roboter im Untergrund

Stellenmarkt
  1. (Senior) Consultant IBM Integration (w/m/d)
    ITARICON Gesellschaft für IT-Architektur und Integrationsberatung mbH, Dresden
  2. Mitarbeiter/-in App-Entwicklung (m/w/d)
    Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (OTH), Amberg
Detailsuche

Damit Mensch und Maschine sich nicht in die Quere kommen, wurde ein eigenes System aus Korridoren im Untergeschoss des Gebäudes angelegt, das den Robotern vorbehalten ist. Die Wege, die die Roboter zurücklegen, werden ihnen vorher einprogrammiert. Die Roboter, die einem Lastkarren gleichen, navigieren in den Gängen mit Hilfe eines rotierenden Lasers, der oben auf dem Roboter angebracht ist. Außerdem verfügen die Roboter über Sensoren zur Vermeidung von Unfällen: Nehmen die Sensoren ein Hindernis auf dem Weg wahr, stoppt der Roboter sofort. Der Bordcomputer kommuniziert mit dem Gebäude und sorgt etwa dafür, dass sich Türen für den Roboter öffnen.

Das menschliche Personal bekommt PDAs, mit denen es einen Roboter rufen kann, damit dieser schmutzige Bettwäsche, Tabletts mit benutztem Geschirr oder Müll wegbringt. Der Roboter nimmt einen Fahrstuhl und trifft sich mit dem Menschen, der ihm die Gegenstände übergibt.

Putz- und Apothekenroboter

Neben den Transportrobotern wird das Krankenhaus Putzroboter einsetzen, die die Operationssäle reinigen sollen. Außerdem wird die Krankenhausapotheke automatisiert. Das bedeutet, dass Roboter die Medikamente für die Patienten zusammenstellen werden.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Krankenhausleitung beteuerte gegenüber der BBC, die Roboter seien nicht dazu gedacht, das menschliche Personal zu ersetzen. Vielmehr sollten sie Schwestern und Pflegern Arbeiten abnehmen, damit diese mehr Zeit für die Patienten hätten. Zudem müsse auch immer menschliches Personal in Bereitschaft sein für den Fall, dass die Roboter ausfallen.

Weniger Infektionen durch Roboter

Die Roboter entlasteten jedoch nicht nur die Menschen. Ihr Einsatz soll auch dazu beitragen, die Ausbreitung von Infektionen zu verhindern, erklärt Lesley Shepherd, die Hygienebeauftragte des Krankenhauses. Normalerweise hantiere ein und dieselbe Person mit sauberen und schmutzigen Gegenständen.

Mit dem Einsatz der Roboter werden schmutzige und saubere Arbeiten jedoch getrennt, so die Krankenschwester: "Da gibt es zum einen Roboter, die die schmutzigen Arbeiten durchführen, die also gebrauchte Bettwäsche oder den Krankenhausmüll wegbringen. Dann gibt es Roboter, die für saubere Arbeiten zuständig sind, also das Essen oder saubere Wäsche bringen." Für beide Bereiche gebe es auch eigene Fahrstühle, so dass sich die Roboter nicht einmal begegneten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Herr Frodo 19. Jun 2010

Oder eher in Richtung wie im Film: "I,Robot" (wenn möglich ohne Robo-Revolution) Nein...

asdkjvaskjd 18. Jun 2010

technlogie ist kein übel!!! das einzige übel ist eine profitorientierte gesellschaft, wie...

Tingelchen 18. Jun 2010

Und wie willst du einen pflegebedürftigen Menschen sonst helfen? Nicht jeder ist in der...

depppp 18. Jun 2010

Ein Pfleger namens "Roboter".



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld soll ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen sein.

  2. SysAdmin werden im Selbststudium - zum Supersparpreis
     
    SysAdmin werden im Selbststudium - zum Supersparpreis

    Limitiertes Angebot der Golem Karrierewelt: 20 Stunden geballtes SysAdmin-Wissen zu Linux, PowerShell, Microsoft 365 und Wireshark zum Einsteigerpreis von 99 Euro (statt 349 Euro).
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Sony PS5-Controller 56,90€ • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /