Abo
  • Services:

Wiederbelebung

Motorola will 4 Milliarden Dollar in Handysparte stecken

Im jahrelangen Ringen um seine Aufspaltung will Motorola seine Ressourcen jetzt auf das neue Unternehmen Motorola Mobility konzentrieren. Das Geschäft mit Mobiltelefonen und Set-Top-Boxen wird darin zusammengefasst, bis zu 4 Milliarden US-Dollar stehen zur Verfügung. Genug für Übernahmen und viele neue Smartphones.

Artikel veröffentlicht am ,
Wiederbelebung: Motorola will 4 Milliarden Dollar in Handysparte stecken

Motorola will mit der Aufspaltung des Konzerns sein Mobiltelefongeschäft schuldenfrei machen und mit 3 bis 4 Milliarden US-Dollar Kapital ausstatten. Das hat das Wall Street Journal aus dem Unternehmen erfahren. Der verlustbringende Konzernbereich soll von allen Verpflichtungen für die Pensionskasse des Unternehmens und anderen Schulden befreit an den Start gehen.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. FAST LTA AG, München

Der angeschlagene Konzern bereitet die Aufspaltung seit 2008 vor. Die Mobiltelefonsparte hat in den letzten drei Jahren einen Verlust von circa 5 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet. Nach den aktuellen Planungen will Motorola die Mobiltelefonsparte und das profitable Geschäft mit Set-Top-Boxen für Kabelfernsehen in das neue Unternehmen Motorola Mobility ausgründen. Schuldenfrei und mit viel Kapital ausgestattet wäre der Konzern stark genug für Übernahmen und die Entwicklung neuer Smartphones. "Der Aufsichtsrat hält das nicht für einen defensiven Plan", zitiert die Zeitung eine Unternehmensquelle. Die Eigner wollten so in die Offensive kommen.

Der übrige Geschäftsbetrieb des Technologiekonzerns wird in Motorola Solutions eingebracht und mit den Schulden aus dem Pensionsfonds und den anderen Verbindlichkeiten belastet. Motorola Solutions soll das Geschäft mit Funkanlagen für Sicherheitskräfte, Telekommunikationsausrüstung und mobilen Scannern umfassen. Damit generierte Motorola im Jahr 2009 einen Umsatz von 11,1 Milliarden US-Dollar.

Motorola, immer noch der größte Mobiltelefonhersteller der USA, lag nach der aktuellen internationalen Topliste der Handyhersteller von Gartner vom Mai 2010 nur noch auf dem sechsten Platz. Auf den ersten fünf Positionen sind Nokia, Samsung, LG, RIM und Sony Ericsson. Motorola erreichte mit 9,6 Millionen Mobiltelefonen 3 Prozent.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,95€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-68%) 8,99€
  3. 69,99€
  4. 589,99€ (Bestpreis!)

Motorroller 19. Jun 2010

sie können es nicht, sie sind ignorant, sie wollen nicht, sie lernen nicht dazu, sie...

Bill Gates 18. Jun 2010

Yeah!!! Good Vibrations!!! Spüre sie tagtäglich!!!

DrAgOnTuX 18. Jun 2010

Das Geld lieber in Fusionsreaktorforschung stecken :)

bernhard göhring 18. Jun 2010

Ein Produkt mit den von dir beschriebenen Eigenschaften müsste in einem deutlich höheren...


Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

    •  /