• IT-Karriere:
  • Services:

Wiederbelebung

Motorola will 4 Milliarden Dollar in Handysparte stecken

Im jahrelangen Ringen um seine Aufspaltung will Motorola seine Ressourcen jetzt auf das neue Unternehmen Motorola Mobility konzentrieren. Das Geschäft mit Mobiltelefonen und Set-Top-Boxen wird darin zusammengefasst, bis zu 4 Milliarden US-Dollar stehen zur Verfügung. Genug für Übernahmen und viele neue Smartphones.

Artikel veröffentlicht am ,
Wiederbelebung: Motorola will 4 Milliarden Dollar in Handysparte stecken

Motorola will mit der Aufspaltung des Konzerns sein Mobiltelefongeschäft schuldenfrei machen und mit 3 bis 4 Milliarden US-Dollar Kapital ausstatten. Das hat das Wall Street Journal aus dem Unternehmen erfahren. Der verlustbringende Konzernbereich soll von allen Verpflichtungen für die Pensionskasse des Unternehmens und anderen Schulden befreit an den Start gehen.

Stellenmarkt
  1. Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern e. V., München
  2. Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg

Der angeschlagene Konzern bereitet die Aufspaltung seit 2008 vor. Die Mobiltelefonsparte hat in den letzten drei Jahren einen Verlust von circa 5 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet. Nach den aktuellen Planungen will Motorola die Mobiltelefonsparte und das profitable Geschäft mit Set-Top-Boxen für Kabelfernsehen in das neue Unternehmen Motorola Mobility ausgründen. Schuldenfrei und mit viel Kapital ausgestattet wäre der Konzern stark genug für Übernahmen und die Entwicklung neuer Smartphones. "Der Aufsichtsrat hält das nicht für einen defensiven Plan", zitiert die Zeitung eine Unternehmensquelle. Die Eigner wollten so in die Offensive kommen.

Der übrige Geschäftsbetrieb des Technologiekonzerns wird in Motorola Solutions eingebracht und mit den Schulden aus dem Pensionsfonds und den anderen Verbindlichkeiten belastet. Motorola Solutions soll das Geschäft mit Funkanlagen für Sicherheitskräfte, Telekommunikationsausrüstung und mobilen Scannern umfassen. Damit generierte Motorola im Jahr 2009 einen Umsatz von 11,1 Milliarden US-Dollar.

Motorola, immer noch der größte Mobiltelefonhersteller der USA, lag nach der aktuellen internationalen Topliste der Handyhersteller von Gartner vom Mai 2010 nur noch auf dem sechsten Platz. Auf den ersten fünf Positionen sind Nokia, Samsung, LG, RIM und Sony Ericsson. Motorola erreichte mit 9,6 Millionen Mobiltelefonen 3 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 860 EVO Basic SATA-SSD 1TB für 86,76€, Sandisk Ultra 3D SATA-SSD 2TB für 138...
  2. (u. a. Cooler Master MasterLiquid ML360R RGB-Wasserkühlung für 107,90€, Transcend 430S SATA-SSD...
  3. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  4. (u. a. Seagate Expansion Portable USB-HDD 1TB für 39,99€, Crucial X8 USB-SSD für 82,99€, WD...

Motorroller 19. Jun 2010

sie können es nicht, sie sind ignorant, sie wollen nicht, sie lernen nicht dazu, sie...

Bill Gates 18. Jun 2010

Yeah!!! Good Vibrations!!! Spüre sie tagtäglich!!!

DrAgOnTuX 18. Jun 2010

Das Geld lieber in Fusionsreaktorforschung stecken :)

bernhard göhring 18. Jun 2010

Ein Produkt mit den von dir beschriebenen Eigenschaften müsste in einem deutlich höheren...


Folgen Sie uns
       


Librem Mini

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Weiterbildung: Was IT-Führungskräfte können sollten
    Weiterbildung
    Was IT-Führungskräfte können sollten

    Wenn IT-Spezialisten zu Führungskräften aufsteigen, müssen sie Fachwissen in fremden Gebieten aufbauen - um Probleme im neuen Job zu vermeiden.
    Ein Bericht von Manuel Heckel

    1. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern
    2. IT-Jobs Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
    3. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden

      •  /