Abo
  • Services:
Anzeige
Wiederbelebung: Motorola will 4 Milliarden Dollar in Handysparte stecken

Wiederbelebung

Motorola will 4 Milliarden Dollar in Handysparte stecken

Im jahrelangen Ringen um seine Aufspaltung will Motorola seine Ressourcen jetzt auf das neue Unternehmen Motorola Mobility konzentrieren. Das Geschäft mit Mobiltelefonen und Set-Top-Boxen wird darin zusammengefasst, bis zu 4 Milliarden US-Dollar stehen zur Verfügung. Genug für Übernahmen und viele neue Smartphones.

Motorola will mit der Aufspaltung des Konzerns sein Mobiltelefongeschäft schuldenfrei machen und mit 3 bis 4 Milliarden US-Dollar Kapital ausstatten. Das hat das Wall Street Journal aus dem Unternehmen erfahren. Der verlustbringende Konzernbereich soll von allen Verpflichtungen für die Pensionskasse des Unternehmens und anderen Schulden befreit an den Start gehen.

Anzeige

Der angeschlagene Konzern bereitet die Aufspaltung seit 2008 vor. Die Mobiltelefonsparte hat in den letzten drei Jahren einen Verlust von circa 5 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet. Nach den aktuellen Planungen will Motorola die Mobiltelefonsparte und das profitable Geschäft mit Set-Top-Boxen für Kabelfernsehen in das neue Unternehmen Motorola Mobility ausgründen. Schuldenfrei und mit viel Kapital ausgestattet wäre der Konzern stark genug für Übernahmen und die Entwicklung neuer Smartphones. "Der Aufsichtsrat hält das nicht für einen defensiven Plan", zitiert die Zeitung eine Unternehmensquelle. Die Eigner wollten so in die Offensive kommen.

Der übrige Geschäftsbetrieb des Technologiekonzerns wird in Motorola Solutions eingebracht und mit den Schulden aus dem Pensionsfonds und den anderen Verbindlichkeiten belastet. Motorola Solutions soll das Geschäft mit Funkanlagen für Sicherheitskräfte, Telekommunikationsausrüstung und mobilen Scannern umfassen. Damit generierte Motorola im Jahr 2009 einen Umsatz von 11,1 Milliarden US-Dollar.

Motorola, immer noch der größte Mobiltelefonhersteller der USA, lag nach der aktuellen internationalen Topliste der Handyhersteller von Gartner vom Mai 2010 nur noch auf dem sechsten Platz. Auf den ersten fünf Positionen sind Nokia, Samsung, LG, RIM und Sony Ericsson. Motorola erreichte mit 9,6 Millionen Mobiltelefonen 3 Prozent.


eye home zur Startseite
Motorroller 19. Jun 2010

sie können es nicht, sie sind ignorant, sie wollen nicht, sie lernen nicht dazu, sie...

Bill Gates 18. Jun 2010

Yeah!!! Good Vibrations!!! Spüre sie tagtäglich!!!

DrAgOnTuX 18. Jun 2010

Das Geld lieber in Fusionsreaktorforschung stecken :)

bernhard göhring 18. Jun 2010

Ein Produkt mit den von dir beschriebenen Eigenschaften müsste in einem deutlich höheren...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. UCM AG, Rheineck (Schweiz)
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Deutsche Lufthansa AG, Frankfurt am Main


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-13%) 34,99€
  2. 19,99€
  3. 1,29€

Folgen Sie uns
       


  1. A350-1000

    Airbus' größter zweistrahliger Jet wird ausgeliefert

  2. Flightsim Labs

    Flugsimulator-Addon klaut bei illegalen Kopien Passwörter

  3. Entdeckertour angespielt

    Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte

  4. Abwehr

    Qualcomm erhöht Gebot für NXP um 5 Milliarden US-Dollar

  5. Rockpro64

    Bastelplatine kommt mit USB-C, PCIe und Sechskernprozessor

  6. Jameda

    Ärztin setzt Löschung aus Bewertungsportal durch

  7. Autonomes Fahren

    Forscher täuschen Straßenschilderkennung mit KFC-Schild

  8. Fernsehstreaming

    Magine TV zeigt RTL-Sender in HD-Auflösung

  9. TV

    SD-Abschaltung bei Satellitenfernsehen steht jetzt fest

  10. PM1643

    Samsung liefert SSD mit 31 TByte aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Europa-SPD Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert
  2. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  3. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos

  1. CPU Temp bei 93°C? Standart bei HP...

    Emoticons | 02:15

  2. Das Produkt ist tot!

    daydreamer42 | 02:04

  3. Re: Airbus für mich ein NoGo

    masel99 | 02:00

  4. Re: Gibt es da auch eine ethische Bewertung oder...

    Cystasy | 01:58

  5. Re: Die Praxis wird noch zunehmen

    PineapplePizza | 01:44


  1. 23:10

  2. 17:41

  3. 17:09

  4. 16:32

  5. 15:52

  6. 15:14

  7. 14:13

  8. 13:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel