Abo
  • Services:
Anzeige
ARM Cortex-A8: Beagleboard xM mit höherer Taktrate und mehr Speicher

ARM Cortex-A8

Beagleboard xM mit höherer Taktrate und mehr Speicher

Das neue Beagleboard xM von Texas Instruments (TI) bietet einen höher getakteten ARM-Cortex-A8-Prozessor und mehr Arbeitsspeicher. Die Spezifikationen und das Layout des Beagleboards hat TI vollständig offengelegt, alternativ kann der Minicomputer auch kostengünstig erworben werden.

Texas Instruments hat eine neue Variante des Beagleboards vorgestellt: Das Beagleboard xM bringt den neuen, auf 1GHz getakteten Prozessor Cortex-A8 von ARM mit, der Arbeitsspeicher wurde auf 512 MByte erweitert. Der Prozessor ist Teil des eingebauten OMAP3530-SoCs (System-on-a-Chip), der darüber hinaus einen Grafikprozessor von PowerVR Technologies bietet. Der Grafikchip bietet via OpenGL ES 2.0 sowohl beschleunigte 2D- als auch 3D-Grafik. Die Ausgabe erfolgt über DVI-D oder S-Video.

Anzeige

Für den Klang sorgt der integrierte Audiochip TMS320C64x+, der ebenfalls von Texas Instruments stammt. An dem Beagleboard sind auch Ein- und Ausgänge für Mikrofon und Kopfhörer oder Lautsprecher angebracht.

Zusätzlich verfügt das Beagleboard über vier USB-2.0-Anschlüsse und einen 10/100-MBit-Ethernet-Anschluss. Über eine JTAG-Schnittstelle kann die Hardware auf Fehler überprüft werden, zusätzlich steht eine weitere Schnittstelle für I2C-, I2S-, SPI- und MMC-/SD-Erweiterungen zur Verfügung. Das Beagleboard kann über einen seriellen RS-232-Port oder über eine Speicherkarte im integrierten MicroSD-Slot gebootet werden. Die Hardware ist komplett auf einer 3,25 x 3,25 Zoll großen Platine untergebracht.

Beagleboard für Linux

Die Beagleboard-Community hat bereits etliche Distributionen auf den OMAP-SoC portiert, neben Ubuntu laufen unter anderem Android, MeeGo, WinCE, QNX, Angstrom, Symbian, Debian sowie Gentoo auf dem Hardwarewinzling.

Das Beagleboard eignet sich aber nicht nur als Entwicklungsumgebung für mobile Plattformen, sondern auch für Hardwareexperimente, etwa zum Verarbeiten von Daten aus einem Beschleunigungsmesser. Einen Überblick über die zahlreichen Projekte bietet die Webseite beagleboard.org.

Das Beagleboard kann für 150 US-Dollar von Digikey erworben werden, das das Board für Texas Instruments vertreibt. Dort sind auch die einzelnen Komponenten erhältlich. Die detaillierten Hardwarespezifikationen sind auf der Webseite gegenwärtig nur für die Vorgängerversion als PDF-Datei erhältlich, die für das neue Board sollen in wenigen Tagen folgen.

Zusätzlich zum Beagleboard bietet Texas Instruments auch das Hawkboard mit OMAP L 138 auf Basis eines ARM9 mit 495 MHz an, das eine geringere Leistungsaufnahme hat als das Beagleboard. Darüber hinaus gibt es noch das Leopardboard als Erweiterung für das Beagleboard, das mit einer Webcam ausgestattet ist. Für beide stehen ebenfalls das Layout und die Spezifikationen frei zur Verfügung.


eye home zur Startseite
penghizer 19. Jun 2010

Stimmt, Elrad hieß die Zeitschrift. :-) Die DSP-Artikelserie in der Elrad und dass mit...

merkwürdig 18. Jun 2010

Das Board ist ja gut und schön aber müsst ihr unbedingt eine IMovie Intro Loop nehmen für...

AntiTroll 18. Jun 2010

Ja, außer Testsysteme gibts vom dem aber noch nichts.

woglinde 18. Jun 2010

Schon, fuers "alte" beagleboard gibts die sgx-Treiber von TI. Gruss Henning

Captain Obvious 18. Jun 2010

https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/1865/



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München
  2. Isar Kliniken GmbH, München
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. Bank-Verlag GmbH, Köln


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

  1. Re: Ach Bioware....

    Ember | 17:18

  2. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei...

    derdiedas | 17:17

  3. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    DonKamillentee | 17:17

  4. Re: Danke Electronic Arts...

    gaym0r | 17:08

  5. Re: Finde ich gut

    User_x | 17:07


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel