ES400

Neue Handheld-Generation von Motorola

Motorola kündigt mit dem ES400 eine neue Generation von Handhelds für Unternehmen an. Der mobile Computer wird als Enterprise Digital Assistant (EDA) bezeichnet und integriert Funktionen zur Sprach- und Datenübertragung.

Artikel veröffentlicht am ,
ES400: Neue Handheld-Generation von Motorola

Geräte wie der ES400 sollen Mitarbeiter in Unternehmen in die Lage versetzen, Aufträge jederzeit und an jedem Ort auszuführen. Dabei hat Motorola Bereiche wie Kundendienst, Vertriebsaußendienst, Einzelhandel, Gesundheitswesen, Versorgungsunternehmen, Produktion sowie Transport und Logistik im Blick.

Stellenmarkt
  1. Junior-Applikationsingenieur (m/w/d)
    imc Test & Measurement GmbH, Friedrichsdorf/Ts.
  2. Service-Manager Learning Management System (m/w/d)
    VIWIS GmbH, Hamburg, München
Detailsuche

Der ES400 ergänzt das Portfolio robuster, mobiler Computer für scanintensive Einsätze. Das kleine Gerät unterstützt Funktionen wie Push-to-Talk und nutzt Microsofts Windows Mobile 6.5 beziehungsweise später die neue, speziell auf Unternehmenshandhelds ausgelegte Version Windows Embedded Handheld.

Die Benutzeroberfläche kann für jedes Unternehmen, jeden Mitarbeiter und jede Umgebung individuell angepasst werden. Sie bietet direkten Zugriff auf Applikationen (One-Touch Access), einen unternehmensspezifischen Startbildschirm (Home Screen), eine Kamera (3,2 Megapixel) mit Barcodefunktion, vereinfachtes Anrufmanagement mit einer leicht nutzbaren Wähloberfläche sowie einfach zu bedienende Device Management Tabs, so dass Nutzer nicht mehr durch unterschiedliche Menüpunkte und Ansichten navigieren müssen, um ihre Einstellungen anzupassen. Dank einer Push-to-Scan-Taste sollen sich 1D- und 2D-Barcodes schnell und zuverlässig erfassen lassen.

Dabei verfügt der ES400 über ein helles (750 Nits) 3-Zoll-Display mit VGA-Auflösung von 640 x 480 Pixeln und eine integrierte Tastatur. Unterschriften können mit Stylus und Touchscreen erfasst werden.

  • Motorola ES400
  • Motorola ES400
  • Motorola ES400
  • Motorola ES400
  • Motorola ES400
  • Motorola ES400
  • Motorola ES400
Motorola ES400
Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Standardakkulaufzeit (1.540 mAh) soll bei rund 8 Stunden liegen und damit für eine Schicht in nahezu jeder Arbeitsumgebung ausreichen. Zudem ist ein Akku mit höherer Kapazität (3.080 mAh) verfügbar, mit dem das Gerät 12 Stunden durchhalten soll.

Als Prozessor kommt der ARM11-Chip MSM 7627 mit 600 MHz zum Einsatz, dem 256 MByte RAM und 1 GByte Flash-Speicher zur Seite stehen. Der Speicher lässt sich mit MicroSD-Karten auf maximal 32 GByte erweitern.

Zur Kommunikation sind GSM, UMTS mit HSDPA sowie CDMA-EVDO integriert. WLAN wird nach 802.11a/b/g unterstützt. Push-to-Talk soll über Voice-over-IP ab 2011 nachgerüstet werden. Auch ein Fingerabdruckleser ist vorhanden.

Der Motorola ES400 soll ab September 2010 verfügbar sein, Preise nannte Motorola nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


s-quadrat 04. Jul 2010

ich würde doch mal davon ausgehen, dass darauf mehr oder weniger alles läuft, was auch...

E71.man 21. Jun 2010

Hallo, mir geht's genauso, habe seit gut einem Jahr das E71 und bind damit sehr...

Träumerle 18. Jun 2010

Also ich kauf das Ding sofort. Der im Film gezeigte integrierte leinwandlose Beamer ist...

abugida 18. Jun 2010

Mal ehrlich, das ganze Konzept könnte man mit einer Handvoll Apps für iPhone und iPad...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  2. Subventionen: Lindner will lieber Kitas statt Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas statt Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

  3. Elektroauto: ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa
    Elektroauto
    ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa

    MG Motor bringt sein kompaktes Elektroauto MG4 Electric nach Europa. Im vierten Quartal 2022 erscheint das Fahrzeug.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /