Abo
  • IT-Karriere:

Xcom

Aliens im Home, sweet Home

E3

Saubere Vorstädte, nette Menschen und auch sonst ist alles ganz wunderbar in den USA der 1950er Jahre. Wenn nicht immer wieder fiese Außerirdische über die Idylle herfallen würden! Im Ego-Shooter Xcom kümmert sich der Spieler um die Aliens.

Artikel veröffentlicht am ,
Xcom: Aliens im Home, sweet Home

William Carter - so heißt die Hauptfigur im Ego-Shooter Xcom, den 2K Marin (Bioshock) auf der E3 vorgestellt hat. Carter hat einen eher ungewöhnlichen Job: Er ist in den 50er Jahren Chef der zum FBI gehörenden Spezialeinheit Xcom. Morgens fährt er in der hochglanzpolierten Limousine zur Arbeit, steigt dann in einer geheimen Fabrikhalle aus, betritt einen noch geheimeren Aufzug und fährt hinab in die Zentrale seiner Behörde für außerirdische Überfälle. Unter der Erdoberfläche erwarten ihn Marmorböden, schicke Sekretärinnen, eine große Übersichtskarte der USA - und jede Menge Probleme.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. GRASS GmbH, Höchst (Österreich), Reinheim

Carter hört sich die Anrufe an, mit denen sich entsetzte Bürger bei seinen Mitarbeitern melden. Dann darf er auswählen, welchem Fall er nachgeht, und sich in der Waffenkammer noch rasch mit der Schrotflinte oder der auf außerirdischer Technologie basierenden Blitzschlagwaffe ausrüsten.

In der gezeigten Version von Xcom ging es dann mit zwei computergesteuerten Agenten im Schlepptau in eine scheinbar friedliche Vorstadt. Nichts deutet auf Probleme hin - bis auf ein paar Blutspuren vor einem Eigenheim. Ums Eck liegt dann ein verkohlter Hund vor der Hundehütte, noch eine paar Meter weiter ein Bewohner - und innen in der schmucken Villa toben sich seltsame Energiewesen aus, die wie große Teerflecke aussehen, sich aber deutlich aggressiver verhalten.

Als William Carter ist es Aufgabe des Spielers, mit derlei Aliens fertig zu werden. Das läuft vor allem darauf hinaus, sie mit geballter Waffengewalt dem Erdboden gleichzumachen - im Fall der gezeigten Mission ist das sogar wörtlich gemeint, viel mehr als dunkle Flecke bleiben von den Invasoren nämlich nicht. Erst zum Missionsende passiert dann wieder mehr: Ein riesiges Ding - ein schwarzes Miniloch, ein Monolith? - scheint die Welt in sich einzusaugen und sie gleichzeitig mit Strahlen zu beschießen.

In welche Richtung sich Xcom noch bis zur 2011 geplanten Veröffentlichung entwickelt, ist derzeit noch nicht endgültig abzusehen. Offenbar gibt es eine übergreifende Rahmenhandlung, von der die einzelnen Einsätze der Xcom-Agenten zusammengehalten werden. Der Grafikstil wirkt ungewöhnlich und stellenweise noch etwas steril - was sich aber noch ändern kann. Aller Voraussicht nach kämpft William Carter auf Xbox 360 und Windows-PC gegen das Böse vom anderen Stern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 49,70€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Bassa 01. Jan 2011

ah... sorry für den Zombie, aber ich musste natürlich erst posten, bevor ich darüber...

scorpion-c 22. Jun 2010

Der Trailer sieht aus wie jeder X-beliebige Shooter. Ganz grosses Kino, ich fühlte mich...

IT-Insultant 20. Jun 2010

Ego-Shooter gibt es schon genug und im Dutzend billiger :/ Wenn die noch mal Ufo Enemy...

Nolan ra Sinjaria 19. Jun 2010

das was du hier beschreibst, erinnert mich irgendwie an X-COM: Interceptor und irgendwie...

E.T. nicht... 18. Jun 2010

Version 2.3 seit gestern draußen!


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

    •  /